Einleitung sicher?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ob du morgen eingeleitet wirst, kann dir hier keiner sagen.

Bei der morgigen Untersuchung wird sicherlich auch ein Dopplerultraschall gemacht, um zu überprüfen, ob die Versorgung noch gut ist und es wird auch geschaut, wie die Plazenta so aussieht und ob noch genügend Fruchtwasser da ist.

Größen- und Gewichtsschätzungen per Ultraschall können massiv vom tatsächlichen Maß des Kindes abweichen. So waren vermeintliche Riesen doch nur Durchschnitt und umgekehrt.

Von daher ist es wichtiger, nach der Versorgung zu schauen und wie es dir so geht. Wenn da alles in Ordnung ist, dann gibt es keinen Grund, tatsächlich einzuleiten. 

Eine Einleitung ohne Notwendigkeit und bei eventuell unreifem Muttermundsbefund kann nämlich sehr zehrend für dich sein, bedeutet Stress für euch beide und kann letztendlich weitere Eingriffe in den Geburtsverlauf nach sich ziehen, bis hin zur dringlichen oder gar Notsectio.

Aber das werden dir die Ärzte morgen dann sicherlich auch alles erklären und dich hoffentlich bestmöglich beraten. Ihr werdet dann eine gemeinsame Entscheidung treffen, wie es weiter gehen soll.

Alles Gute für die bevorstehende Geburt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei mir und meinen Sohn ist war das so das ich eingeleitet werden müsste weil ich Blut verloren hab und ein riss in der Blase hatte. Durch Tabletten...Wehen kamen sehr schnell und mein Sohn war in 8 Stunden da. Nunja...Deine Frauenärztin müsste ja ein Grund gehabt haben weshalb sie dich überweisen tut. Aber ohne Grund tut keiner einleiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann Dir niemand beantworten.

Allerdings bist Du bereits über die Zeit - und ein Kind evt. übertragen ist nicht gut.

Geh doch heute mal in die warme Wanne, vlt. überlegt es sich Dein Kind und kommt von selbst.

Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Evita88
31.08.2016, 17:28

SSW 39+6 ist nicht übertragen. 40+0 ist der voraussichtliche Entbindungstermin und erst ab 42+1 spricht man von Übertragung.

Dazwischen handelt es sich lediglich um eine Terminüberschreitung, die völlig normal und grundsätzlich erst mal kein Risiko darstellt. Man untersucht die werdende Mutter dann aber öfter, um sicher zu gehen, dass es beiden gut geht.

0

Was möchtest Du wissen?