Einkommensteuererklärung 2011 - Einkommen Minus, Verlustvortrag?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kann ich diesen "Verlust" über den Verlustvortrag in die nächsten Jahre geltend machen

Nein.

Denn wenn der von Dir nach falscher Methode errechnete Verlust nur im "3stelligen Minusbereich", also unter 1000 Euro, liegt, dann ist der korrekt errechnete Verlust 0, also es gibt gar keinen Verlust.

Denn: Ein Verlust für den Verlustvortrag bezieht sich nicht auf das zu versteuernde Einkommen! Die Arbeitsmittel von den Einnahmen abzuziehen ist ok, aber weder die außergewöhnl. Belastg. noch die Sonderausgaben wie Versicherungen werden dabei berücksichtigt.

Hallo,

danke für die Antwort. Das heißt also, ich bekomme somit keine Werbungskosten erstattet und bleibe auch auf den Kosten für die außergewöhnliche Belastung sitzen?

0
@dallas84

ich bekomme somit keine Werbungskosten erstattet

Erstattet bekommt man die ohnehin nicht, sie mindern das zu versteuernde Einkommen, nicht die Steuer. Aber richtig - wenn man keine Steuer zahlt, kann man auch keine sparen. Erst wenn Du mit (Einnahmen minus Werbungskosten) ins Minus kommst, kannst Du über den Verlustvortrag im nächsten Jahr Steeur sparen.

und bleibe auch auf den Kosten für die außergewöhnliche Belastung sitzen?

Ja. Diese machen sich nur steuermindernd bemerkbar, wenn man im jeweiligen Jahr sonst Steuer zahlen muss.

0

Einen vortragsfähigen Verlust hat man nur, wenn die Einkünfte negativ sind. Ein negatives zu versteuerndes Einkommen sagt darüber gar nichts aus. Wenn du negative Einkünfte hattest, bekommst du auch einen Bescheid über den Verlustvortrag.

Wo das zu versteuernde Einkommen liegt ist irrelevant. Wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte negativ ist, dann wird dieser Verlust gesondert festgestellt und zurück bzw. vorgetragen. (von Amts wegen).

Was möchtest Du wissen?