Einjährige Berufsfachschule für Gesundheit und Pflege?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich weiß nicht, ob ich deiner Tochter diesen Weg empfehlen würde.

Habe micht jetzt etwas informiert über diese 1 Jährige Berufsfachschule (kannte nur die 2 Jährige), sie beinhaltet nur ein 6Wöchiges Praktikum.

Das empfinde ich als sehr wenig um einen Eindruck von diesen Job zu bekommen.

Alternativ würde sich ein Freiwilliges Soziales Jahr oder verschiedene Praktika in verschiedenen Einrichtungen anbieten.

Wenn deine Tochter noch gar keine Idee hat in welchen Bereich sie arbeiten möchte würde ich eher zu den Praktika tendieren.

Da kann sie überall (Kindergarten, Krankenhaus, Altenheim und Behinderten Pflege) mal ein paar Monate rein schnuppern und mitarbeiten.

Und kann nach dem Praktika entscheiden ob sie sich vorstellen kann in diesem Bereich zu arbeiten.

Wenn sie sich dazu dann entscheidet, dann schafft sie auch (ohne Fachlichervorbildung) mit ein bisschen Fleiß die Ausbildung.

Meggie94 18.02.2010, 08:56

hALLO;HABE JETZT EINE sCHULE GEFUNDEN

0

es gibt die möglichkeit sein fachabi im bereich medizin und gesundheit zu absolvieren, dazu gehört auf ein einjähriges praktikum. drei tage praktikum, zwei tage unterricht. ich wollte auch in den medizinischen bereich gehen und habe dann auf diesem weg mein abi gemacht - nun bin ich pressesprecherin. also weit weg von der medizin. war zwar interessant, hat mir aber gezeigt, dass die medizin nicht meine welt ist. :-)

Eine Freundin von mir hatte auch mal so ein Orientierungsjahr gemacht (nicht in der Gesundheitsbranche) und hat so zu ihrem Beruf gefunden. Wenn sie wirklich unschlüssig ist, würde ich es machen. Wenn sie meint, dass das etwas für sie ist, dann soll sie sich direkt bewerben.

Ein Jahr ist zu lang. Sie sollte lieber in den einzelnen Bereichen mehrwöchige Praktika besuchen. Bewerben um Praktikumsplatz und fertig. Viel Erfolg.

Was möchtest Du wissen?