Einigungsgebühr, ist das rechtens?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

wenn die Einigungsgebühren und die anderen Kosten im Rahmen eines Gerichtsverfahren nun aufgelistet sind, könnte sich deine Freundin an die Rechtspflege wenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kayahi
11.10.2011, 14:34

Danke.

Wo findet man denn die Rechtspflege?

0

Hier habt ihr wahrscheinlich schlechte Karten.

Die Forderungen des Stromversorgers bestanden so lange, dass er genötigt wurde dies juristisch durchzusetzen. Alle weiteren Kosten (Einigung über Anwalt, Gerichtsvollzieher, Kosten der anschließenden Einigung zur Ratenzahlung...) sind nun zumeist angebracht, da allein durch das nötig gewordene Gerichtsverfahren die Zusammenarbeit gestört ist.

Habt ihr jedoch die Vermutung, das bestimmte Kosten nicht entstanden sind oder zu hoch sind, so muss dies anhand der Aktenlage ein Anwalt prüfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kayahi
11.10.2011, 14:35

Danke schön.

Also der Gerichtsvollzieher war deffinitiv nicht bei ihr und eine eidesstattliche Versicherung stand auch nie im Raum, das sind ja dann unangebrachte Kosten.

0

Ja, diese sog. Iniativen haben bereits Gebühren verursacht. Diese 80 € erscheinen mir in dem Zusammenhang noch human, um nicht zu sagen, preiswert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kayahi
11.10.2011, 14:33

Aber es ist doch nichts mehr geschehen, ausser einem Telefonanruf.

Die eigentlichen Kosten des ganzen Verfahrens sind doch schon in der Rechnung mit drin.

DIe 80€ sind einzig und allein für die Ratenzahlungsvereinbarung die sie am Telefon ausgehandelt hat, da erscheinen mir 80€ ganz und gar nicht preiswert...

0

Wendet Euch an die Verbraucherzentrale in Eurer Nähe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?