Einheitswertbescheid Zurechnungsfortschreibung - was ist das?

3 Antworten

Erstmal: ThomasBeh absoluter Blödsinn!

Zur Frage: Der Besitz von Grundvermögen wird besteuert in Form der Grundsteuer. Diese erhebt die Kommune vom Eigentümer. Sie ermittelt sich wie folgt: Grundsteuermessbetrag x Hebesatz = Grundsteuer p.a.

Der Grundsteuermessbetrag errechnet sich aus dem Einheitswert. Sowohl Messbetrag als auch Einheitswert werden vom Finanzamt festgestellt (Bescheid über den Einheitswert und Grundsteuermessbetrag auf den 01.01.xxxx). Wechselt der Eigentümer eines Grundstücks wird i.d.R. eine Zurechnungsfortschreibung vorgenommen - der Grundbesitz mit Einheitswert und Messbetrag i.H.v. X € ist dem neuen Eigentümer zuzurechnen.

Das Finanzamt will gar nichts von dir, der Einheitswertbescheid dient im Endeffekt dazu, damit du weißt, wie die Gemeinde zu dem Grundsteuermessbetrag kommt, welcher im Grundsteuerbescheid ausgewiesen wird. Aufgrund des Einheitswertbescheides musst du nichts an das FA zahlen, sondern die Gemeinde wird die Grundsteuer in einem separaten Bescheid erheben.

Hallo Stefanwirt, Deine Frage ist schon älter, ich hoffe meine Antwort hilft Dir noch, die Gemeinde verlangt die Grundsteuer, das Finanzamt "hilft" sozusagen bei der Berechnung der Grundsteuer. Da Ihr das Grundstück im Jahr 2010 gekauft habt, muß der Verkäufer die Grundsteuer bis zum Verkaufstag und ihr ab dem Verkaufstag zahlen und diese Aufteilung der Grundsteuer nennt man Zurechnungsfortschreibung. Zahlen mußtest Du damals nicht, erst wenn die Gemeinde die Grundsteuer erhebt (die buchen das meist vom Konto ab), ist die Zahlung zu leisten.

Nichts, worüber Du Dir Gedanken machen mußt. Die Bezugsgrundlage ist für alle gleich. Der Einheitswert wird zurückgerechnet auf das Jahr 1914 und in Goldmark angegeben. Die Periode der „Goldmark“ von 1871 bis Ende Juli 1914 ist als relativ geldwertstabil im Vergleich zu heute einzuschätzen.

ok aber was heißt das jetzt? Die schreiben was rein von 1000 EUR. muss ich das im Jahr zahlen oder was soll das?

0
@Stefanwirt

.. auf der Basis dieses Wertes deines Grundstücks wird die Gemeinde die von dir zu zahlenden Grundsteuer berechnen.

0

Grundstück als Sicherheit für die Bank?

Ich habe die Möglichkeit ein Grundstück für 160.000 EUR zu kaufen, das eigentlich 200.000 EUR wert ist. Darauf möchte ich ein Haus bauen. An Eigenkapital sind 90.000 EUR vorhanden. Meine Frage: Macht man da eine Komplettfinanzierung oder ist es vielleicht sinnvoller, wenn man zunächst das volle Eigenkapital in die Finanzierung des Grundstücks steckt und für den Hausbau eine separate Finanzierung macht? Nimmt die Bank den eigentlichen Wert des Grundstücks (200.000 EUR) als Sicherheit / Eigentkapital oder ist dies ohne Bedeutung?

...zur Frage

Grundstück ohne Zuwegung

Hallo liebe Forengemeinde,

ich hoffe ihr könnt mir bei meinem Problem weiterhelfen. Ich habe ein Grundstück in Brandenburg geerbt. Das sind ca. 1500 qm und liegt in einem Stadtteil mit 60 € pro qm. Das Problem besteht darin, das mein Grundstück komplett umbaut ist und ich nicht auf das Grundstück gelangen kann bzw. kein Wegerecht besitze. Alle Nachbarn verweigern mir den Zugang. Ein Nachbar hat mir kürzlich einen Brief geschickt, in der er mich unter Druck gesetzt hat und behauptet das durch Bäume und Äste Schäden auf seinem Grundstück entstanden sind. Er bot mir an das Grundstück für 0,40 CENT!!! pro qm abzukaufen und die ihm entstandenen Kosten würde er mir erlassen. Also würde er das Gründstück umsonst bekommen. Von einem Nachbarn habe ich erfahren das er seine Hunde bereits auf dem Grundstück laufen lässt, Holz dort stapelt und sich ein hoher Bauzaun befindet, bzw. eventuell auf meinem Grundstück gebaut hat.

Was soll ich machen? Habe ich die Möglichkeit ein Wegerecht zu bekommen?

Vielen Dank für eure Hilfe!

MfG

...zur Frage

Hausbau: Grundstück zählt als Eigenkapital. Ja, aber...

Hallo, wir wollen gerne ein Haus bauen und sind schon im Besitz eines Grundstücks.

Das Grundstück zählt bei der Bank zum Eigenkapital. Das steht überall, das ist mir auch klar. Aber irgendwie habe ich ein Verständnisproblem:

  • Ich habe ein Grundstück, das 100.000 Eur wert ist.
  • Ich möchte ein Haus bauen, das alles inklusive bis Einzug 300.000 Eur kostet.
  • D.h. ich brauche 300.000 Eur.

Wenn ich jetzt zur Bank gehe und sage, ich habe das Grundstück, dann brauche ich ja aber trotzdem 300.000 Eur. Wenn ich das Eigenkapital in Bar hätte, bräuchte ich aber nur 200.000 Eur.

Warum ist dann das Grundstück = Eigenkapital? Ich hab das Geld doch nicht und brauche es von der Bank. Und einfach so hergeben wird die Bank das ja auch nicht.

Verstehe ich irgendwie nicht. Kann mir das jemand ganz langsam erklären, so dass auch ich das verstehe?

...zur Frage

Begründung für Verzicht auf Kleinunternehmerregelung?

Nachdem ich den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung abgegeben habe, hat das Finanzamt mich nun augefordert schriftlich mitzuteilen warum ich trotz geringer Umsätze auf die Kleinunternehmerregelung verzichte. Reicht als Begründung dass ich eine Umsatzsteuer-ID benötige und die Vorsteuer für meine Materialeinkäufe geltend machen möchte oder denkt ihr dass ich das weiter ausschmücken muss? Konnte da leider niemanden mehr telefonisch erreichen heute.

...zur Frage

Formular für Einheitsbewertung -> wie ausfüllen?

Guten Tag, Ich bin grad dabei das Formular zur Einheitsbewertung des Grundbesitzes vom Finanzamt auszufüllen und habe einige Fragen dazu. Leider hat das Finanzamt schon geschlossen und ich erreiche dort niemanden. Vielleicht könnt ihr mir helfen! 1. "Wie groß ist die bebaute Fläche des Grundstücks?" -> Muss ich hier einfach die Wohnfläche des Erdgeschosses nehmen? Die Grundstücksfläche ist ansonsten unbebaut (keine Garage, o.ä.). 2. "Wie hoch waren die Baukosten des Gebäudes?" Welche kosten muss ich hier einbeziehen? Laut Definition im Internet gehört der Preis für das Grundstück nicht zu den Baukosten. Allerdings haben wir Rohbau und Grundstück zusammen gekauft und kennen daher die Kosten für das Grundstück garnicht. Oder muss ich hier einfach den kompletten Betrag den wir für Grundstück, Haus, Ausbau, etc. gezahlt haben aufführen? 3. "Wie groß ist die Gesamtwohnfläche?" In unserer Baubeschreibung steht eine Fläche von 123m², allerdings ist hier die Fläche eines Spitzbodens mit aufgeführt der noch nicht ausgebaut ist. Kann ich dann einfach diese Fläche von der Gesamtwohnfläche abziehen oder muss ich die mit aufführen auch wenn der Raum als solcher noch nicht besteht?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Was bedeutet Gesonderte Feststellung der Einkünfte?

Hallo zusammen, ich betreibe ein seit über einem Jahr ein Gewerbe - (e.K.) habe nun ein Schreiben von FA bekommen laut diesem muss ich noch für das Jahr 2010 "Gesonderte Feststellung der Einkünfte & Umsatzsteuer ab FA vorlegen. Was ist den Gesonderte Feststellung der Einkünfte & wo finde ich dieses Formular? Umstzsteuer - ich habe monatlich die Umsazsteurvoranmeldung an das FA übermittelt und bezahlt - was hat es nun damit auf sich? Bitte nur Antworten die zur Sache was tun - auf belangloses Gelaber würde ich gerne verichten! Im Voraus vielen Dank für eure mithilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?