Eingruppierung TVöD Personalsachbearbeiter

1 Antwort

Das ist eine der dunkelsten Kapitel im TVöD. Wenn du als Personalsachbearbeiter vor In-Kraft-treten des TVöD angestellt wärest, hättest du mit BAT Vc begonnen und dann den Bewährungsaufstieg zur Vb erhalten (Vc/Vb= Vergütungsgruppen im BAT wobei Vb die höhere war). Nach dem Überleitungstarifvertrag bekommt man die EG 8 wenn man ursprünglich in BAT Vc eingruppiert worden wäre. Ist man allerdings schon in BAT Vb gewesen, so wurde man in die EG 9 übergeleitet und erhält somit etwa 400-500 Euro im Monat mehr. Als Einsteiger bleibt nach aktuellem Tarifrecht nur die EG 8, da der TVöD zur Zeit keine Aufstiege zu höheren Entgeltgruppen kennt. Alle Klarheiten beseitigt? Rückfragen werden beantwortet.

Erfahrungsstufe bei Höhergruppierung nach TVÖD

Hallo zusammen,

eine Frage an die Profis! :-)

Bin in einer Kommune im Öffentlichen Dienst tätig und derzeit nach TVÖD in der EG9 eingruppiert. Grundsätzlich ist es ja so, dass die Lebensalterstufen innerhalb der Entgeltgruppe in die Entwicklungsstufen umgewandelt wurden. Somit verweilt man in der Stufe 3 entsprechend 3 Jahre, Stufe 4 also 4 Jahre, usw. Ich bin derzeit in der Stufe 4 und komme in August 2014 in die Stufe 5 und würde dann also nach EG 9 Stufe 5 die Vergütung bekommen.

Bei einem Stellenwechsel in die nächsthöhere Entgeltgruppe (in meinem Fall in die EG 10) springt man ja eine Stufe zurück. Aber der Garantiebetrag (1,5%?) darf nicht unterschritten werden.

Mich beschäftigt folgende Frage: wenn ich nun vor dem Erreichen der Stufe 5 in die Entgeltgruppe 10 wechsel - wird die Berechnung von der Stufe 4 abhängig gemacht? Praktisch: wird geprüft, was habe ich derzeit in EG 9/4 und entsprechend würde man mich in EG 10/3 einstufen?

Meiner Meinung ist es ungerecht, da damit völlig außen vor gelassen wird, dass ich ja bereits 3-1/2 Jahre in der Erfahrungsstufe 4 verbracht habe.

Wer weiß Rat? ;-)

Viele Grüße Peter

...zur Frage

höhergruppierung von EG 6 Stufe 1 in EG 8 Stufe 1 (rückwirkend)?

Ich habe eine Frage. Ich habe meine Ausbildung zum VfA am 30.6.15 abgeschlossen. Zum 1.7. wurde ich dann unbefristet in die EG6 eingruppiert. Ich habe allerdings von Anfang an EG 8 Tätigkeiten wahrgenommen. Im November habe ich dann die Höhergruppierung beantragt, welcher nun zugestimmt wurde. Ich bekomme nun rückwirkend EG 8 Stufe 1 (ab 1.7.15)

  1. frage: ist nun ein Änderungsvertrag nötig? Ich habe vom AG nur ein schreiben bekommen, dass der Vertrag entsprechend angepasst wird, mehr nicht. Reicht das aus?

  2. frage: §17 IV 1 tvöd (vka) besagt ja, dass eine Eingruppierung in eine höhere Entgeltgruppe mindestens in die Stufe 2 erfolgt. Ich habe viel recherchiert und auf der Arbeit nachgefragt, habe aber immer verschiedene Antworten bekommen. Ist das bei mir nun ein besonderer Fall, da ich ja praktisch rückwirkend in EG 8 war und somit 0 Erfahrung vorher gehabt hätte (wäre ich gleich in 8 gekommen)?

Eine Freundin (gleichzeitig ausgelernt) hat ein halbes Jahr EG 6 Tätigkeiten wahrgenommen und dann auf eine 8 Stelle beworben. Nun bekommt sie nach einem halben Jahr in EG 6/1 die EG 8/2.... Ich denke aber mal das ist wohl alles richtig so, vielleicht hat ja einer schon Erfahrung und kann mich etwas "beraten".

Falls alles richtig gelaufen ist, wäre es dann nicht sogar schlauer gewesen von mir, die Höhergruppierung nicht für den gesamten Zeitraum rückwirkend zu fordern sondern nur ab 1.10.15 oder so? Wäre dann die EG 8/2 auch bei mir möglich gewesen?

Vielen Dank schon mal im Voraus! :)

...zur Frage

Eingruppierung TVÖD-K als MFA im Krankenhaus?

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage: ich bin seit 4,5 Jahren ausgelernte MFA. Gelernt habe ich im Krankenhaus, welches mich dann auch übernommen hat. Seit meiner Ausbildung bin ich im Sekretariat und übernehme dort stellvertretend die Stelle der Chefarztsekretärin. Zudem verrichte ich alle Arbeiten, die die Chefarztsekretärin ebenfalls verrichtet.

Nun stellte ich fest, dass ich nach meiner Ausbildung im Tarifvertrag TVÖD-K in die Entgeltgruppe 3 eingruppiert bin. Nach weitgehenden Erkundigungen bei Kolleginnen, auch direkten Kolleginnen, die denselben Ausbildungsstand sowie Tätigkeiten haben als ich, musste ich feststellen, dass jede Kollegin in die Entgeltgruppe 5 eingruppiert wurden, nur ich in die 3.

Nun stellt sich hier für mich die Frage, ob bei mir bei der Einstellung etwas schief lief mit meiner Eingruppierung?! Oder ob das echt sein kann, dass ich in der Entgeltgruppe 3 bisher richtig war? So wurde es mir jedenfalls gesagt, jedoch kann ich das nicht ganz glauben und nachvollziehen... ich wäre über Eure Infos und Euer Wissen diesbezüglich sehr dankbar! :)

...zur Frage

Kann mich mein neuer Arbeitgeber nach E13 Stufe 1 (TVöD) vergüten, ich 15 J. Berufserfahrung habe?

Ab Mai habe ich einen neuen Arbeitgeber der nach dem Tarif des öffentlichen Dienstes vergütet. Danach wäre eine Eingruppierung nach E13 vorgesehen. Diese Eingruppierung staffelt sich je nach Berufserfahrung in 5 Stufen. Da ich aber schon 15 Jahre Berufserfahrung mitbringe, sollte ich nicht bei E13 Stufe 1 eingruppiert werden. Wäre ich direkt nach entsprechender Weiterbildung zum Staatl. gepr. Betriebswirt vor 11 Jahren nach TVöD vergütet worden, so hätte ich jetzt schon Stufe 5 erreicht und müsste demnach auch jetzt so eingruppiert werden. Sehe ich das richtig? Ich freue mich sehr über Expertenmeinungen oder Erfahrungsberichten. Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Eingruppierung TVÖD als Standesbeamter

Hallo, gibt es vll. einige Standesbeamten hier, die mir verraten können, in welter Entgeldgruppe sie eingruppiert sind?

...zur Frage

Hausratversicherung - Deckung bei Rohrverstopfung

Zahlt die Hausratsversicherung bei einem Abwasserschaden (Fäkalien etc.) durch ein verstopftes Rohr?

Fall: In einer Eigentumswohnung (EG) sind 300 Liter Abwässer aus dem Waschbecken ausgetreten, weil die Bewohner in den Oberen Etagen Binden und Windeln in die Toilette geworfen haben.

Ich habe gelesen, dass eine Hausratsversicherung den Schaden nicht unbedingt abdeckt, wenn es sich um Verstopfung handelte. Aber wenn die verstopfung unsichtbar für den Geschädigten war, konnte er dem Schadensfall ja auch nicht vorbeugen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?