Eingetragenes Wohnrecht und Grundschulden. Wie erkenne ich Vorrang und Nachrangigkeit?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Die Ränge innerhalb einer Abteilung werden durch das Lokusprinzip angegeben. Das Recht, das am höchsten steht, hat für gewöhnlich den besten Rang.

Die Ränge abteilungsübergreifend werden durch das Tempusprinzip bestimmt. Das Recht, das zuerst eingetragen ist, hat dann auch den höheren Rang.

Änderungen in den Rängen werden in der Veränderungsspalte zum jeweiligen Recht eingetragen (also meistens sowohl in Abt. II als auch in Abt. III).

Sind die Veränderungsspalten leer, so bestimmt sich der Rang in deinem Fall also nur nach den Daten der Eintragungen. Wenn die Pfandrechte früher eingetragen sind, so gehen sie der Dienstbarkeit aus Abt. II im Rang vor und würden bei einer Versteigerung eine bessere Position haben.

So wie du es schreibst scheint es so zu sein, als wäre die Dienstbarkeit nachrangig. Sollte die Bank das Grundstück versteigern lassen, so würde das Recht ggfs. wegfallen.

Wie immer: Keine Garantie für Richtigkeit und Vollständigkeit ;-)

So ähnlich erlebe ich das leider auch gerade. Die Grundschuld ist, obwohl zeitlich nach dem Wohnrecht eingetragen, vorrangig. Da hat die Bank sich abgesichert.

Wann kann man eine Wohngebäudeversicherung kündigen?

Hallo,

bei einem Immobilienkauf geht ja die Wohngebäudeversicherung auf die neue Eigentümerin über. Die Versicherung schreibt, dass die Versicherung innerhalb eines Monats nach der Eintragung in Abteilung 1 des Grundbuchs (nicht Kaufvertrag) bzw. nachdem die Eigentümerin nach der Grundbuchsumschreibung von dem Versicherungsvertrag erfahren haben.

Wie ist der letzte Asbchnitt des letzten Satzes zu verstehen? Laut dem Grundbuchamt kann wohl eine Grundbuchumschreibung ca. einen Monat dauern. Seit über einen Monat ist es ebenso beim Grundbuchamt in Bearbeitung. Dauert wohl so lange aufgrund der Urlaubszeit. Wartet man hier am Besten ab, bis die Umschreibung erfolgt ist oder beginnt die Frist bereits dann, nachdem die Eigentümerin nun den Versicherungsvertrag kennt (unabhängig von Grundbuchumschreibung)

Viele Grüße

...zur Frage

Haus umschreiben lassen?

Hallo, mein Name ist Sandra, ich bin 38 Jahre und habe Fragen für euch ;-) Meine Eltern haben vor ca. 3 Jahren ein 2Familien-Haus gekauft. Wir wohnen da jetzt zusammen, natürlich in getrennten Wohnungen. Der Kredit läuft auf meine Eltern und sie sind im Grundbuch eingetragen. Jetzt hat uns ein Steuerbrater gesagt, das es schade sei, das nicht ich die Hausbesitzerin bin, da meine Eltern Rentner sind und ich bessere Möglichkeiten hätte etwas abzusetzen, wie z.B. Renovierungsarbeiten etc. Außerdem werde ich, als einziges Kind, das Haus sowieso erben und spätestens dann muss das Haus eh umgeschrieben werden. Jetzt überlegen wir ob und wie man das evtl. jetzt schon machen kann, das Haus auf mich umzuschreiben. Und jetzt meine Fragen: Können meine Eltern mir das Haus schenken oder für einen kleinen Betrag verkaufen? Immerhin gehört das Haus uns ja noch nicht so richtig, da der Kredit ja noch gut 15Jahre läuft. Oder kann man evtl. diesen Kredit auf mich "umschreiben" lassen und mich dann im Grundbuch eintragen? Oder kann man mich einfach als, sozusagen, dritte Besitzerin mit eintragen lassen? Oder gibt es irgendwelche andere Möglichkeiten? Und wen fragt man sowas eigentlich? Einen Anwalt? Einen Finanzberater? Wer kennt sich mit sowas aus?

...zur Frage

Zwangsversteigerung einer ETW eingetragene Grundschuld in Abtlung 3 / 2

Ich würde gerne bei einer Zwangsversteigerung einer Eigentumswohnung mitbieten. Im Grundbuch sind jedoch die folgenden Eintragungen unter Abteilung 3 zu finden:

  • 300000 Deutsche Mark Grundschuld mit 15% Zinsen die Berliner Volksbank. Vollstreckbar nach §800 ZPO- Gemäß Bewilligung vom 3. Oktober 1985 zur Gesammthaft auf Reinickendorf Blatt ... ... brieflos eingetragenam 28. Oktober 1985.

  • 150000 Deutsche Mark Grundschuld mit 15% Zinsen die Berliner Volksbank. Vollstreckbar nach §800 ZPO- Gemäß Bewilligung vom 6. Juli 1988 zur Gesammthaft auf Reinickendorf Blatt ... ... brieflos eingetragenam 13. Juli1988.

  • 280000 Deutsche Mark Grundschuld mit 16% Zinsen und einer einmaligen Nebenleistung von 5% für die Mannheimer Lebenversicherung... . Vollstreckbar nach §800 ZPO- Gemäß Bewilligung vom 25. Oktober 1990 zur Gesammthaft auf Reinickendorf Blatt ... ... eingetragenam 21. Januar 1991

  • 150000 Euro Grundschuld ohne Brief für die GE Capital Bank AG 15% Zinsen. Vollstreckbar nach §800 ZPO- Gemäß Bewilligung vom 23.07.2010 (UR-Nr.627/2010 Notar...) eingetragen am 04.08.2010

Bin ich davon mit betroffen bzw. muss ich nach erfolgreichen Zuschlag irgentwas davon übernehmen? Bei der gläubiger Bank handelt es sich um eine Hamburger Bank.

Bei der Feststellung des Verkehrswertes ist folgender Satz zu finden:

"Die unter lfd. Nr. 3 und 6 in Abteilung II des Grundbuches vorhandenen Eintragungen bleiben bei der vorstehenden Wertermittlung unberücksichtigt."

Hier die Eintragungen:

Lfd. Nr.3 Hinsichtlich des Vermögens des ... : Verfügungen sind nur mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalter wirksam gemäß § 21 Abs. 2 Nr. 2 InsO (Amtsgerichr...) Eingetragen am 24.7.2013

Lfd. Nr.6 Über das Vermögen des ... ist das Insolvenzverfahren eröffnet (Amtsgericht...) Eingetragen am 28.10.2013

Können die Eintragungen ebenfalls Kosten verursachen, oder warum sind sie explizit erwähnt, dass sie bei der Wertermittlung unberücksichtigt bleiben?

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Auflassungsvormerkung nach Festsetzung der Zwangsversteigerung

Hallo zusammen,

wir sind daran interessiert eine Wohnung in einer Zwangsversteigerung zu ersteigern. Die Wohnung hat einen Verkehrswert von 120TSD , Termin zur Zwangsversteigerung ist Ende Sept.

Wir waren Ende Juli beim Amtsgericht und hatten Einblick in das Verkehrswertgutachten, inklusive in die Auszüge aus dem Grundbuch. In der Abt II war hier auf 3. Rang die Zwangsversteigerung eingetragen (Eintrag bereits im März), auf dem 4. Rang eine Auflassungsvormerkung, die Mitte Juli, also ein paar Tage bevor wir Einblick in die Akte nahmen, eingetragen wurden. In der Abteilung III war neben der Grundschuld der Noch-Eigentümer bereits eine Grundschuld von 137TSD des Begünstigten aus der Auflassungsvormerkung eingetragen (an 2. Stelle, nach der Grundschuld des Noch-Eigentümer, ebenfalls datierend von Mitte Juli).

Ich habe daraufhin bei dem zuständigen Beamten nachgefragt, ob die Wohnung nun verkauft sei, oder es doch zur Zwangsversteigerung kommt, dies konnte er mir allerdings nicht beantworten. Er sagte, wir sollen die Woche vor dem Zwangsversteigerungstermin (25.09.) nachschauen, ob die Zwangsversteigerung noch im Internet sei. Bisher ist das Objekt auch weiterhin als Zwangsversteigerung gelistet.

Da wir Laien sind, würden wir gerne Eure Meinung dazu hören.

Wie ist hier die Rechtslage? In welchem Fall kommt es zur Zwangsversteigerung, in welchem Fall kommt es nicht dazu?

Falls es zur Zwangsversteigerung kommt, was passiert mit der Auflassungsvormerkung in Abtl. II und den Grundschulden aus Abtl III?

Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe!

...zur Frage

Wir kaufen ein Haus - Grundbuchbelastung?

Im Kaufvertrag steht:

Grundbuchelastungen/Baulastenverzeichnis:

Der Grundbesitz ist ausweislich eines im elektronischen Abrufverfahren beim

Grundbuchamt Bremen eingeholten Grundbuchauszuges vom 05.07.2018 in

Abteilung II und III wie folgt belastet:

Abteilung II:

Nr. 1: öffentliche Grundlast:

Rechte diverser Eigentümer den Vorhof des Grundstücks zu

überwegen und mit Kraftfahrzeugen zu befahren

Nr. 2: gelöscht.

Ab tei lung III:

Nr. 1 bis 6: gelöscht.

Nr. 7: € 141.000,00 brieflose Grundschuld mit 15% Zinsen, jährlich

für die Kreissparkasse

Kann mir jemand Nr. 1 erklären ?

Und was ist mit der Nr. 7 ?

Vielen Dank im Voraus.

MfG C. Mayer

...zur Frage

Rückauflassungsvormerkung löschen bzw neu eintragen lassen?

Guten Tag,

Ich versuche mich kompakt zu fassen:

Personn A und B haben ein Haus zusammen. ( Halb / Halb ) Person A und B lassen sich scheiden.

B zieht aus dem Haus aus und schenkt der Tochter den Anteil ans Haus, lässt sich aber notariell im Grundbuch eine Rückauflassungsvormerkung eintragen. Bei Verkauf des Hauses müsste Sie zustimmen bzw könnte Sie ihren Anteil zurückfordern wenn etwas ohne Ihren Willen damit passiert.

Frage 1: Person B ist gesundheitlich nicht fit und hat keine Anprüche mehr ans Haus. Kann die Rückauflassungsvormerkung mit Ihrer zustimmung gelöscht werden? Muss das beim Notar passieren? Was kostet das ca.?

Frage 2: Person A wohnt alleine im Haus und kümmert sich um alles. Die Tochter bewohnt das Eigentum nicht, steht jedoch als Eigentümer mit allen Rechten und Pflichten laut Gesetz eingetragen.

Gibt es eine Möglichkeit ähnlich wie eine Rückauflassungsvormerkung, das die Tochter nicht mit allen Pflichten greifbar ist, aber bei Verkauf des Hauses einen Betrag x bekommt?

Besten Dank im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?