Eingetragener Kaufmann - verschwindet der Titel nach Löschung des Handelregistereintrages?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man muss unterscheiden zwischen der IHK- Ausbildung zum Kaufmann und dem Kaufmann im juristischen Sinn: Ein Lehrling, der in einen Betrieb eine Ausbildung im Verwaltungsbereich macht kann sich nach Ende der Ausbildung z. B. Industriekaufmann nennen, d. h. er hat damit einen Nachweis , dass er kaufmännische Kenntnisse besitzt.

Kaufmann im juristischen Sinn ist jemand, der selbstständig einen Betrieb besitzt, also Unternehmer ist, egal was für eine Ausbildung er hat. Gibt er den Betrieb wieder auf, ist er kein Kaufmann mehr.

Um eine Firma führen zu können muss sowohl er als auch die Firma in das HR eingetragen werden, wird die Firma aufgelöst und er somit kein handelsgewerbe mehr betreibt (und auch nicht betreiben wird) muss er sich auch aus dem HR austragen, somit ist er kein Kaufmann mehr und für ihn hilf nicht mehr das HGB. Denn laut HGB $1 und 2 ist einer nur Kaufmann der auch ein handelsgewerbe betreibt.

Grinzz 06.03.2014, 12:24
(...) wird die Firma aufgelöst und er somit kein handelsgewerbe mehr betreibt (...)

Eine Firma kann auch geführt werden, wenn der Kaufmann nicht im HR eingetragen ist, vgl. § 17 HGB. Und auch ein Handelsgewerbe kann geführt werden, wenn keine Eintragung vorliegt.

Die Eigenschaft als Kaufmann kann von der Eintragung abhängen - muss aber nicht! Denn wer nach § 1 HGB Kaufmann ist, ist dies auch ohne Eintragung ins HR. Der Ist-Kaufmann kann jedoch (notfalls durch Zwangsgeld) zur Eintragung verpflichtet werden. Aber Kaufmann ist er schon vor seiner Eintragung.

1
Nach dem HRB-Eintrag wurde ein Bekannter "eingetragener Kaufmann" (...)

Das wird wohl so nicht stimmen. Der Kaufmann wird im HR A eingetragen ;-)

Im Übrigen muss man keine Ausbildung gemacht haben, um eingetragener Kaufmann zu sein, also ein Handelsgewerbe zu betreiben.

@Korbinian1998

Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen!

Was möchtest Du wissen?