eingeschüchtert durch mobbing?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich das so lese, denke ich, du brauchst dringend richtig professionelle Hilfe und zwar schnell. Du schreibst ja selber, das du bereits in Therapie bist. Hoffentlich ist es auch die richtige. Ich bin auf dieses Thema hier gestoßen, weil ich als Ausbilder zur Zeit ein paar Probleme mit einem meiner Azubis habe (allerdings etwas anders gelagert). Ich würde dir empfehlen, ggf. ein FSJ zu absolvieren oder dich ggf. in der Jungendarbeit zu engagieren oder anderswo vielleicht sozial. Wenn dir so etwas liegt. Dann würdest du unter Leute kommen bzw. musst auf Leute zugehen und du hast einen etwas geregelteren Alltag. Ich denke auch, dass du ggf. mal eine Suchberatung (online-Sucht oder Spielsucht) aufsuchen könntest. Nun weiß ich nicht, in welcher Gegend du in Deutschland lebst, aber hier in Münster z.B. gibt es zahlreiche Hilfsangebote. Zum Mobbing: Das ist ganz klar total beschissen und überflüssig aber leider häufig anzutreffen. Ich hatte mal einen Azubi, der wurde in der BS auch gemobbt (hatte u.a. einen Sprachfehler). Wir haben das im Betrieb aber offensichtlich gut hinbekommen. Er wurde bei uns ernst genommen und voll in den Arbeitsablauf eingebunden. Ich habe ihm vertraut, dass tat ihm gut. Er hat sich super entwickelt und eine richtig gute Prüfung mit Auszeichnung hingelegt. Die Freude war natürlich riesig, die Klassenkameraden konnten nur noch doof gucken. Also lass bitte nicht den Kopf hängen und versuche dir Hilfe zu organisieren. Event. Eltern und Geschwister mit einbinden. Ich hoffe, du kannst mit meinen Tipps was anfangen und ich bin nicht zu ausführlich geworden. Dir alles Gute!!!

Naja.. du hast vieles schon selber festgestellt.. ich denk mal.. ohne wirklich experte darin zu sein.. und dass musst du mitbeachten wenn du hier dir meinu gen durchliest... dass du ein sehr schlechtes bild\gefuehl von mitmenschen und menschen entwickelz hast. dh... solange.. du keine anderen erfahren diesbezueglich machst... wird sich in deinen kopf eine abscheu und misstrauen gegenueber menschen verankert haben... naja im grunde auch verstaendlich.. wenn du immer an solches assoziales pack geraten bist die dich nur als punchingball verwendet haben.. ich war sehr schuechtern in meiner jugend.. gemobbt wegen meines aueßeren wurde ich auch.. und deshalb lebte ich dezent zurueckgezogen.. meine hilfe war dass ich selbstbewustsein durch einen aushilfs job erlangt habe und durch kampfsport.. denn da wird dir eingetrichtert gefaelligst den mud aufzureißen und zu schreine.. also laut zu werden.. und beim nebenjob.. wurde ich quasi gezwungen auf menschen zuzugehen.. jetzt bi ich konstrucktor fuer sportgruppen .. dh menschen muessen uebungen machen die ich ihnen vorzeige.. und ich trainier auch menschen.. die alle aelter sind als ich.. udn auch bedeutend groeßer udn staerker.. Lass dich auf die therapie ein.. und vermeide medikamente.. die machen dich doschig in der birne.. und egal was du tust... versuch alles aus deinen willen herraus.. nicht weil jemand anderes es verlangt.. Viel glueck

Natürlich Bekommt man angst sich seinen mitmenschen zu nähern wenn man schlechte erfahrungen gesammelt hat das sit ganz normal aber man sollte immer wieder neuen kontakt suchen! das ist sehr wichtig es gibt menschen die ziehen sich dadurch zurück trauen sich nicht mehr vor die tür etc. es gibt aber auch diese art von personen die dadurch einen knall bekommen und einen wie sagt man amoklauf starten ...

da du dich in behandlung befindest zeigt es das du den willen hast es zu ändern als gib nicht auf und kämpfe ! wer den willen hat kommt ans ziel.:!

Was möchtest Du wissen?