eingangsvoraussetzungen zur krankenpflegerin?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich habe früher auch mal in der Krankenpflege gearbeitet, das ist schon ein paar Jahre her.

- Entweder einen Realschulabschluss (mittlere Reife) oder einen Hauptschulabschluss + eine Ausbildung welche eine berufsbezogene mittlere Reife verleiht / zuspricht , zum Beispiel eine Ausbildung zur Krankenpflegehilfe oder Krankenpflegeassistenz (je nach Bundesland kann es da Unterschiede geben).

- Kein Ekel vor Körperausscheidungen oder Wunden bzw. in der Lage sein es zu verdrängen.

- Seelische Belastbarkeit, nicht immer sind Pflegeempfänger freundlich und Arbeitskollegen sind auch nicht immer freundlich.

- Man muss Frühschicht, Spätschicht, Nachtschicht arbeiten können, eventuell auch sogenannte Zwischenschichten (Krankenhaus), zumindest während der Ausbildung muss man dazu in der Lage sein. Später kann man eventuell mit einem Arbeitgeber vereinbaren, dass man nur zu bestimmten Zeiten arbeitet, ist aber eher die Ausnahme dass das so läuft.

- Mit Menschen umgehen können, d.h. als Person die mit Menschen eher schlecht zurecht kommt bekommt man wahrscheinlich Probleme.

- Gewissenhaftigkeit und umsichtiges Verhalten

- Mit Zeitdruck zurecht kommen können und mit einer vorgegebenen Arbeitszeit pro Patient oder Tätigkeit auskommen können.

- Ein gutes Gedächtnis haben

- Empathie, aber nicht so stark dass man mit dem Leiden anderer Menschen nicht mehr seelisch klar kommt.

- Man wird mit dem Tod von Menschen konfrontiert.

- Es kommt manchmal vor, dass Pflegeempfänger lügen oder versuchen Pflegekräfte gegeneinander auszuspielen, das darf man nicht persönlich nehmen.

- In der Lage sein anderen Menschen aufmerksam zuhören zu können.

- Nicht selten wird man gebeten für Arbeitskollegen die krank geworden sind einzuspringen, das kann in der ambulanten Pflege zum Beispiel dazu führen, dass man an einem Tag deutlich länger arbeitet als sonst.

- Sexuelle Aufdringlichkeit durch Pflegeempfänger aufgrund von Demenz oder Persönlichkeitsstörungen (das ist kein Scherz !)

- Aggressive Pflegeempfänger ohne dass du der Grund dafür bist

- Mit Pflegeempfängern umgehen können die einem zutiefst unsympathisch sind.

- Wohnräume betreten und dort arbeiten die massiv verwahrlost sind und stinken (ambulante Pflege)

- Ein Patient mit Persönlichkeitsstörung, der körperlich völlig gesund und vom Aussehen her ziemlich kräftig war, sagte mal zu mir "Dich bringe ich um !", weil ich aber keine Angst gezeigt habe und etwas für ihn unerwartetes geantwortet habe war er irritiert und hat das Interesse an mir verloren gehabt.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Das ist erst mal alles, was mir auf die Schnelle einfällt, ich habe bestimmt noch vieles vergessen, was man schreiben sollte, aber was mir auf die Schnelle nicht einfällt, man könnte nämlich ganze Bücher zu diesem Thema voll schreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell die Frage mal genauer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?