Einfügen eines Zitates aus bspw. einem Brief in eine wissenschaftliche Arbeit

4 Antworten

Das ist nur relevant, wenn der Brief persönlich an dich gegangen ist, dann handelt es sich um eine persönliche Mitteilung, die du dementsprechend in einer Fußnote mit Datum und eventuell Ort belegst. Gilt auch für Emails. Solche Angaben sind vergleichbar persönlichen Mitteilungen in traditionellen Publikationen. Es wird auch empfohlen, bei solchen Zitaten mit den AutorInnen Kontakt aufzunehmen, um deren Erlaubnis einzuholen!

In einer wissenschaftlichen Arbeit wird in der Regel dass Zitat direkt in den Satz eingefügt und in einer Fußnote gekennzeichnet, wo es her stammt

Na ne wissenschaftliche Arbeit wird das nicht , sagen wir lieber Hausarbeit, die aber in Form wissenschaftlichen Arbeitens erfolgt.

Na so in etwa wie Du sagst, bloß:

-das Datum des Briefes solltest Du nur erwähnen, wenn es relevant ist . Wenn es z.B. um Ereignisse innerhalb weniger Wochen geht, würde ich nur "am 27. Juni" schreiben.

-den Teilsatz ", sie schreibt." kann man in dem Fall auch weglassen. wenn Du solche Teilsätze verwendest dann nicht immer: "er/sie schreibt " sondern Verb und Stil varieren! "führt aus", "bekundet", "erklärt" und mal umstellen. Zuerst Zitat "......." , erklärte sie "

dann die Fussnote hochgestellt direkt ohne Lehrzeichen nach den "Gänsefüßchen" und dann eben im Fußnote oder Endnotenverzeichnis auflösen.

Ach so; zur Quelle - da du den Brief nicht hast, wirst Du aus Quellen-Editions-Band oder alten Zeitschriften zitieren.

Aber das Zitieren wirst Du ja draufhaben.

0

Wie zitiere ich korrekt aus einem Brief?

Hallo,

schreibe eine wissenschaftliche Hausarbeit. In diesem Zusammenhang habe ich mir Informationen einer Person eingeholt. Diese Person hat mir einen Brief geschrieben, dessen Inhalt ich gerne in meiner Hausarbeit in Form eines indirekten Zitates zitieren möchte.

Nun frage ich mich, wie die korrekte literarische Angabe und die korrekte Angabe in der Fußnote lauten muss.

...zur Frage

Wie soll ich dieses Zitat von Friedrich Nietzsche verstehen?

Hallo :)

Ich habe dieses Zitat hier gefunden:

"Obschon die scharfsinnigsten Richter der Hexen und sogar die Hexen selber von der Schuld der Hexerei überzeugt waren, war die Schuld trotzdem nicht vorhanden. So steht es mit aller Schuld."

  • Zitat von Friedrich Nietzsche -

Ich habe eine Facharbeit über Hexenverfolgung geschrieben und würde bei der Vorstellung meiner Arbeit gerne dieses Zitat als Einstieg benutzen oder es am Ende für eine Diskussion verwenden. Den 1. Satz des Zitates verstehe ich. Die Richter hatten keine Schuld, weil sie von der Kirche beeilflusst wurden und die Hexen hatten ja sowieso keine Schuld, weil sie nichts getan haben.

Leider verstehe ich den Ausspruch "So steht es mit aller Schuld" nicht.

Hoffe, ihr könnt mir helfen! :)

...zur Frage

Wie im Word 2010 richtig zitieren?

ich schreibe gerade mein bericht für mein praxissemester (Studium)

nun will ich zwei Zitate reinbringen. Wie zitiert man denn richtig in einem Bericht=??

macht man dass mit einer Fußnote?? oder wie? schreibt man dann nur "Zitat" oder soll man da etwas genauer werden`?

...zur Frage

Wie muss ich hier Zitieren?

ich hasse es Zitate zu machen. Ich lese verschiedene Texte zu einem Thema und schreibe alles mit eigenen Worten nieder.

...zur Frage

Wie zitiert man Facharbeiten richtig?

Also ich schreibe zur Zeit meine Facharbeit. Nun ist es ja wichtig richtig zu zitieren.

Nur ist irgendwie ne so meins. Also ich hab ein Buch über mein Thema gelesen, unterschiedliche Dinge im Internet etc...

So und dann hab ich einfach angefangen zu schreiben, nach meinen Sätzen. Muss ich da jetzt jeden einzelnen Satz als Zitat kenntlich machen?

Ich mein es ist ja alles angeeignetes Wissen!

HIIILFFFEEE :(

...zur Frage

Wie kennzeichnet man ein Zitat, das man stellenweise nur als sinngleich wiedergibt?

Hi!

Mich würde ungemein interessieren, wie man ein Zitat, das man nicht mehr wortwörtlich, sondern bloß stellenweise zitierend wiedergibt, richtig kennzeichnet.

Ich meine, man schreibt ja, :" >>dann eben den text<<", gegebenenfalls noch mit Klammern - also: [...] - und dahinter in (runden) Klammern, von wem es ist.

Wenn ich aber nur noch stellenweise weiß, was derjenige gesagt hat, dann würde ich das kennzeichnen müssen, weil man sonst denkt, es ist direkt so von ihm augedrückt worden.

Wie kennzeichnet man, das in einem Zitat die Wortwahl nur stellenweise korrekt ist ?

Mein Vorschlag: ">>text<< ~ >>sinngemäßer text<<"().

Ich freue mich auf Antworten!

MfG inknow

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?