EinfachenNatürlichen weg Nierenstein loszuwerden?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt anscheinend schon homöopatische Mittel. Ansonsten natürlich viel Wasser trinken. Aber selbst dann kann ein Besuch im Krankenhaus möglicherweise nicht immer verhindert werden.

Ich würde ein Taxi nehmen.

Naja, wenn sie zu groß sind, dass sie selbst herauskommen, muss man sie durch Medikamente auflösen oder notfalls sogar operieren.

Heute können Nierensteine doch bereits zertrümmert werden - von außen mit irgendwelchen Schallwellen, ganz ohne OP. Das tut nicht weh. Einfach mal den Arzt ansprechen und dann vor allem auch googeln - denn immer dran denken: mit Ops verdienen die Ärzte mehr

BIackhawk 01.02.2013, 11:11

Der Stein wird mit einem Laser zertrümmert richtig aber er wird von Innen beschallt das ist dir wohl nicht bewusst Möcht mal gern sehen wie jemand dir was durch die Hahnröhre schiebt und anschließen mit der Zange dir die reste rauszieht Ohne Betäubung oder ähnliches Anschließen ist deine Hahnröhre nämlich komplett Wund und du bist nicht mal in der Lage zum Wc zu gehen weshalb du nen Urinkatheter bekommst Dieses mal bin ich voll die Spaßbremse ^^

0

Von Redaktion am 27.02.2009 - 11:16 Hausmittel gegen Nierensteine (Nierenkolik)

Es gibt viele Menschen, die sie haben, aber es nicht merken: Nierensteine. Erst wenn es zu Koliken kommt, oder wenn die Steine zu große werden, dann tut es weh. Und zwar höllisch. Das sind Schmerzen, die man kaum aushalten kann. Gegen die Schmerzen gibt es Medikamente, gegen die Steine kann man mit Ultraschall vorgehen und sie zertrümmern, manchmal hilft aber auch nur noch eine Operation. Aber natürlich gibt es auch gegen die Nierensteine viele gesunde Hausmittel - die sowohl für die Prävention, wie auch für die Behandlung geeignet sind.

20 Tipps gegen Nierensteine (Nierenkolik)

Das beste Mittel sowohl in der Prävention wie auch in der Therapie: Viel trinken. Und zwar am besten stilles Wasser, Leitungswasser oder ungesüßte Kräutertees.

usw http://www.gesunde-hausmittel.de/nierensteine

vieeeeeeeeeel trinken, basisch essen, Bier ist einerseits gut, andererseits erhöht es die Harnsäure - eher schwierig...aber ganz ehrlich: geh lieber ins KH

xXUmbraXx 01.02.2013, 10:58

ich will net das an mir rumgeschnibbelt wird

0
Arsenique82 01.02.2013, 11:01
@xXUmbraXx

wer will das schon? ;D

Aber, wenn du erstmal richtig Schmerzen hast, wirst du sehr froh sein, dass es Ärzte, Krankenhäuser und vor allem Schmerzmittel gibt...

Lies dir das bitte mal durch:

Er gehört wohl mit zu den stärksten Schmerzen, die einen Menschen treffen können - der Schmerz einer Nierenkolik. "Die Patienten spüren plötzlich einen vernichtenden Schmerz, sind gelbgrau im Gesicht", sagt Prof. Andreas Gross, Chefarzt der Urologie in der Asklepios-Klinik Barmbek. Links

Nach Einstufung norddeutscher Ärzte: Die Rangliste der besten Nierenstein-Kliniken
Nierensteine: Wichtige Fragen und Adressen
Norddeutschlands Kliniken im Porträt: Krankenhaus Salzhausen
Norddeutschlands Kliniken im Porträt: Asklepios-Klinik Barmbek
Mitarbeiterin: G. Boldyreff: "Die Damen wollen Herzschmerz"
Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen
Patient: Achim Golda: "Mir geht es super"

Die Ursache dafür ist, dass sich plötzlich ein Stein aus dem Nierenbecken löst und schlagartig den Harnleiter verschließt. "Der Abfluss des Harns ist blockiert. Gleichzeitig wird von der Niere weiter Urin produziert, sodass der Druck immer weiter steigt. Das löst dann diese Nierenkoliken aus", erklärt der Urologe. Große Steine, die das ganze Nierenbecken ausfüllen können, verursachen keine Koliken, sondern eher einen dumpfen Schmerz in der Nierengegend.

Nierensteine sind in der Bevölkerung weit verbreitet. "In Deutschland haben fünf Prozent aller Bürger mindestens einmal in ihrem Leben einen Nierenstein. Weltweit nehmen die Nierensteine stark zu", so Gross. Risikofaktoren für eine Bildung solcher Steine sind eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme und wahrscheinlich auch Fehlernährung und Stress, wobei die genauen Mechanismen noch nicht bekannt sind. Am häufigsten, in 85 Prozent der Fälle, bestehen die Steine aus Kalziumoxalat.

"Bei einer Nierenkolik muss der Patient notfallmäßig behandelt werden und erhält als Erstes schmerzstillende, krampflösende Medikamente. Danach wird mit Ultraschall untersucht, wo genau im Harnleiter oder in der Niere der Stein sitzt. Wenn nach der ersten Behandlung die Schmerzen abklingen, geht man bei Steinen bis zu einer Größe von vier Millimetern davon aus, dass sie von allein abgehen", so Gross.

Wenn der Stein zu groß ist oder die Gabe von Medikamenten nicht ausreicht, um die Schmerzen zu lindern, muss man den Harnabfluss entlasten.

Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. "Wenn der Harnleiter weit genug ist, führen wir eine sogenannte primäre Ureterorenoskopie durch. Dabei wird dem Patienten unter Vollnarkose ein Endoskop durch Harnröhre und Blase bis zum Stein in der Harnröhre oder in der Niere vorgeschoben. Ist der Stein zu groß, wird er mit einem Laser zerkleinert und die einzelnen Teilchen werden mit einem kleinen Körbchen eingesammelt und durch das Endoskop entfernt. Mit endoskopischen Methoden kann man die Steine manchmal schon innerhalb weniger Minuten entfernen. Bei größeren Steinen kann der Eingriff auch eine Stunde dauern", sagt Gross.

Ist die Öffnung in der Blase zum Harnleiter für das Endoskop zu eng, wird ein kleiner Plastikschlauch bis in den Harnleiter vorgeschoben. Dann fließt der Urin wieder ab und die Kolik ist behoben. "Unseren Patienten raten wir, diesen Schlauch drei Wochen lang in der Blase zu behalten. Er wird allerdings oft als unangenehm empfunden.

Ist der Stein zu groß dafür, dass er von allein abgehen kann, kann auch nach einer überstandenen Nierenkolik, wenn der Patient keine akuten Beschwerden hat, eine sogenannte Extrakorporale Stoßwellenlithotrypsie durchgeführt werden. Dabei wird der Stein von außen durch Ultraschall zertrümmert und die kleinen Stücke können dann problemlos ausgeschieden werden.

Für die Behandlung von akuten Nierenkoliken bleiben die Patienten ambulant und für die Behandlung des Steins höchstens zwei Tage in der Klinik.

Mögliche Komplikationen sind Infektionen des Nierenbeckens. "Deswegen erhalten die Patienten bei den Eingriffen Antibiotika. In seltenen Fällen kann es auch zu Verletzungen des Harnleiters kommen", so der Urologe.

Eine gute Behandlung zeichnet sich dadurch aus, dass die Patienten schnell behandelt werden und anschließend komplett steinfrei sind, "damit sich aus kleinen zurückgebliebenen Resten keine neuen großen Steine entwickeln", sagt Gross.

0

Es gibt möglichkeiten ihn auf natürlichen weg los zu werden aber davon ist die größe des Steins abhängig. Dann kriegst du Medikamente die deine Hahnröhre anschwellen lassen das du deinen Stein auf dem Wc ausscheidest. Ich selber hatte auch ein und der war 6*8 mm groß und ab dieser größe ist es nicht mehr ihn auszuscheiden ohne das die Hahnröhre schäden davon trägt. In dem Fall bleibt nur eine Op übrig mit unangenhme eingriffe Vorweg. Bei Männlichen ist es schwieriger als bei Frauen. Meine Operation war letztes Jahr in Mai daher sollte meine Informationen noch ziemlich genau sein bei weiteren Fragen frag mich einfach.

Schau Dir das mal an!

http://www.kraeuter-verzeichnis.de/blog/nierensteine---tipps-und-hausmittel.shtml

Mein Vater hat seine Steine mit warmem Bier weg bekommen, er hat viel warmes Bier getrunken, klar sollte man das nicht immer tun, aber ihm hat es geholfen, die Steine waren plötzlich nicht mehr da, nachdem ihm sein Heilpraktiker das mit dem Bier empfohlen hat!

Es kann natürlich betrunken machen, das wusste er, er hat sonst nicht viel Bier getrunken, nur um derGesundheit Willen!

L.G.Elizza

Was möchtest Du wissen?