Einfache Definition der Inflation

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Geld wird nicht von allein weniger wert, sondern daddurch, daß der Staat immer mehr druckt. Ist ja logo: Stell dir vor, die Bundesrepublik wäre 100 Billionen Euro wert. Nun geht der Staat her und druckt noch mal 100 Billionen Euro. Ergibt 200 Billionen Euro für dasselbe - also ist jeder Euro nur noch die Hälfte wert. Wertschwund des Geldes = Inflation. Es kann es kann auch passieren, daß die Regierung (oder das Volk) auf Teufel komm raus Geld ausgibt - auf Pump lebt. Das bewirkt dasselbe.

Unter Inflation versteht man den dauerhaften Anstieg aller Preise. Wenn man dadurch immer mehr Geld braucht, um die gleichen Waren zu kaufen, verliert es an Wert. Die Arbeitnehmer brauchen dadurch höhere Löhne, was die Produktion der Produkte teuerer macht und die Preise weiter steigen lässt. Dadurch müssen die Käufer wieder mehr zahlen und der Kreislauf der Geldentwertung beschleunigt sich.

Das Gegenteil einer Inflation ist die Deflation.

Inflation bezeichnet in der Volkswirtschaftslehre einen andauernden, „signifikanten“ Anstieg des Preisniveaus.[1] Es verändert sich also das Austauschverhältnis von Geldmenge zu „Gütermenge“ – pro Gütereinheit existieren nun mehr Geldeinheiten. Als Folge muss für die Güter nun mehr Geld gezahlt werden, das heißt sie werden teurer. Daher versteht man unter Inflation allgemein auch eine Geldentwertung. Um die Gütermenge näherungsweise fassbar zu machen, werden nur bestimmte Güter über Warenkörbe definiert.

Viel Spass damit :)

Was möchtest Du wissen?