Einfach so rausgeworfen,ich brauche Euren Rat

4 Antworten

Der Auftragnehmer kann natürlich Arbeitskräfte der Zeitarbeitsfirma ablehnen und auch nach Hause schicken. Das ändert aber nichts an deinem Arbeitsvertrag. Du bist bei der Zeitarbeitsfirma angestellt. Diese muss dich beschäftigen und auch bezahlen. Wie deine Kündigungsfrist ist, muss in deinem Arbeitsvertrag stehen. Während der Frist musst du selbstverständlich auch arbeiten und bezahlt werden.

Das kannst Du in Deinem Vertrag nachlesen. Aber bei dieser Vertragslaufzeit ist die Kündigungszeit nach dem Gesetz.

Für Zeitarbeitsunternehmen gibt zwei mögliche Tarifverträge. Welcher auf deinen Arbeitsvertrag anzuwenden ist, steht in deinem Arbeitsvertrag. Nach der Dauer deiner Beschäftigung ist 1 Monat Kündigungsfrist bereits gesetzlich vorgesehen. Tarifverträge können diese Frist unterschreiben. Eine 3monatige gesetzliche Kündigungsfrist gibt es nur bei Mietverträgen.

Welche 2 Tarifverträge sind das nochmal?

Übrigens: es sind 4 Wochen Kündigungsfrist, nicht 1 Monat. Und eine gesetzliche 3-monatige Kündigungsfrist gibts auch bei Arbeitsverhältnissen - wenn dies 8 Jahre bestanden hat (bis zu 7 Monate sind sogar möglich [nach 20 Jahren]).

0
@Eichbaum1963
Welche 2 Tarifverträge sind das nochmal?

DGB/IZA oder iGZ

eine gesetzliche 3-monatige Kündigungsfrist gibts auch bei Arbeitsverhältnissen - wenn dies 8 Jahre bestanden hat 

Richtig. Auf die hier genannte Beschäftigungsdauer aber nunmal nicht anwendbar. Grds. beträgt die KüFr vier Wochen. Das sie sich mit der Dauer der Beschäftigung für den ArbG verlängert, ändert aber am Grundsatz nichts.

0

Warum wird mir der Feiertag (Zeitarbeit) nicht bezahlt?

Hallo liebe Community.

Ich arbeite seit August 2012 bei einer Zeitarbeitsfirma. Jeden Monat bemaengele ich meine Lohnabrechnung. Mal wird der Nacht-Schichtzuschlag nicht berechnet, mal fehlt ein Arbeitstag. Und nun meine Frage: Ich hatte in der KW 40 - 2012 Nachtschicht. (Wir beginnen immer Sonntags.) Der 3. Oktober war nun ein Feiertag. Da ich vom 2.10 auf den 3.10. nicht gearbeitet habe, wurde mir diese Schicht nicht bezahlt. (Die Entleiher-Firma hat sich so den Feiertagszuschlag gespart.) Ist das Rechtens ? Ich war heute bei meiner Firma im Buero und da sagte man mir: Wenn ich Normalschicht, Fruehschicht oder Spaetschicht gehabt haette, haette man mir diesen Tag bezahlt. Natuerlich nur Grundlohn - aber egal. Habe ich durch die Nachtschichtwoche die A-Karte gezogen ?

...zur Frage

Ich fühle mich ausgenutzt von meiner Arbeitstelle(ich arbeite in der Zeitarbeit)

Ich arbeite seit über zwei Jahren bei einer Zeitarbeitsfirma,letzten Monat hatten sie drei Wochen keine Arbeit für mich gehabt und ich musste leider Zuhause bleiben.Vor zwei Wochen rief mich meine Firma wieder an ,sie hätte wieder Arbeit für mich.Ich arbeite zwanzig Stunden in der Woche ,80 Stunden im Monat.Bis jetzt hatte ich aber fast immer Vollzeit gearbeitet,schnell bauten sich Überstunden auf.Deshalb war ich total verwundert ,wie meine Firma mir sagte ich hätte keine Überstunden mehr und kein Urlaub( ich hatte dieses jahr nur 4 Tage Urlaub gehabt)Jetzt bekam ich mein Lohn , der war auch total wenig gewesen ,500 Euros sonst habe ich 650 euros.Ich vermute die sind sogar an meinen Lohn gegangen.Vorrige Woche hatte ich riesigen krach mit der Firma gehabt ,weil ich diese zu Rede stellen wollte.Die behaupten , sie dürfen einfach an mein Überstundenkonto gehen,ohne meine Zustimmung.Ich hatte da etwas gehört ,dass die das nicht dürfen und das Zeitarbeitsfirmen gerne die Risiken auf ihre Leiharbeiter werfen,ist das nicht Arbeitgeberrisiko, wenn die Zeitarbeitsfirma keine Arbeit für mich hat?Dürfen die an meine Urlaube gehen ?Ich möchte mich nicht mehr ausnutzen lassen .Oder bin ich im Unrecht?Ich bitte um gute Antworten danke schön in vorraus!

...zur Frage

Bekommen die Zeitarbeitsfirmen Aufträge von den Firmen/Kunden?

oder umgekehrt per Telefon oder e mail oder ist das unterschiedlich

...zur Frage

Zeitarbeit Lohnsteuerjahresausgleich bzw Steuererklärung?

Hallo,

Also Ich Arbeite seit nunmehr 3 Jahren in der selben Zeitarbeitsfirma.

Ehrlich gesagt hab Ich mir da nie gedanken drüber gemacht eine Steuererklärung oder so eine Lohnsteuerjahresausgleichsache zu machen aber da geht mir am Ende sehr viel Geld flöten wenn Ich den Worten meines Arbeitskollegen glauben schenken kann.

Ich hab mich vorab gerade mal Informiert d.h Ich habe gelesen wenn man vorher keine Steuererklärung gemacht hatt könnte man das sogar 3 Jahre rückwirkend machen.

Hauptaugenmerk wären da natürlich die Fahrtkosten. da kommt jetzt noch ein ABER dazu: man muss die Fahrten unte bei uns auf den Zettel mitrschreiben was Ich zwar meistens immer gemacht habe aber nach 1 Jahr kann man das schon fast garnicht mehr lesen. Die zeitarbeitsfirma selbst behält die durchschläge auch nur 3 Monate. Kann man das sich Irgendwie noch quiettieren lassen?

Mir wurde dann nämlich gesagt Ich könnte nur die einfache strecke bis zu meiner Zeitarbeitsfirma anrechnen und das wären gerade mal 5km ca.

Hatt jemand tipps, tricks etc ?

Danke im vorraus

...zur Frage

Zeitarbeitsfirma, Vorstellungsgespräch - Termin morgen verschieben, geht das?

Hallo,

ich hätte morgen ein vorstellungsgespräch für einen job bei einer zeitarbeit (aushilfe büro oder event), weiß aber noch nicht, ob ich das machen möchte, weil es schlecht bezahlt ist (7,60 pro stunde), wie es bei zeitarbeit halt ist.

Deswegen und weil das gespräch zudem noch in einer andern stadt ist, etwa 45 min von hier, überlege ich, ob die Zeitarbeitsfirma das mitmachen würde, wenn ich unter Angabe eines Grundes bitten würde, das auf nächste Woche zu verschieben.

Geht das, den Termin zum Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfma (am selben Tag) verschieben??? Oder wären die darüber verärgert???

LG

...zur Frage

Ist ein Wechsel der Zeitarbeitsfirma, aber bei dem selben Kunden möglich?

Hallo zusammen.

Bei einem Bekannten ergibt sich folgende Problematik bzw. Folgendes ist die aktuelle Lage.

Mein Bekannter arbeitet derzeit über eine Zeitarbeitsfirma in einem Werk in der Produktion. Wie üblich haben sich diese Firmen durch die Tarifverträge um den gleichwertigen Lohn der Stammbelegschaft gedrückt, so dass er derzeit für 9 Euro die Stunde arbeitet. Der Betrieb in dem er beschäftigt ist, beschäftigt einige Leiharbeiter aus verschiedenen Firmen. Ein Kollege, der jedoch über eine andere Zeitarbeitsfirma beschäftigt ist, verdient für die gleiche Arbeit jedoch Knall 12 Euro die Stunde, da diese Firma übertarifliche Zulagen bezahlt, wodurch es zumindest fast an den Lohn der Stammbelegschaft heran kommt. Der Betrieb in dem er beschäftigt ist, stellt derzeit selbst keine Festeingestellten ein, jedoch überlegt er, in die andere Zeitarbeitsfirma mit den Zulagen zu wechseln und sich dann dort wieder beschäftigen zu lassen. Er hat von seinem Schichtführer die Bestätigung bekommen, dass er mit dem zuständigen von der Personalabteilung reden würde, so dass er wieder angenommen werden würde, da sie mit seiner Arbeit sehr zufrieden sind.

Nun haben wir in seinem derzeitigen Arbeitsvertrag jedoch gefunden, dass er der Zeitarbeitsfirma Bescheid geben muss, sollte er bei einem Kunden beschäftigt werden, wo er in den letzten 6 Monaten bereits einmal gearbeitet hat. Dadurch stellt sich uns die Frage, ob es einen gesetzlichen Hinderungsgrund oder ähnliches gibt, der es der neuen Firma untersagen würde, ihn wieder in den gleichen Betrieb zu schicken.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?