Einfach so die Unterlagen Drucken & ausfüllen?

2 Antworten

erst mal muss man mal die Begrifflichkeiten hier sortieren.

Alg1 gibts vom Arbeitsamt/Agentur für Arbeit

Alg2 (Hartz4) gibts vom Jobcenter (in manchen Regionen heißt das Arge = Arbeitsgemeinschaft)

also bitte hier nichts durcheinander hauen.

wenn du keinen Anspruch auf Alg1 hast, dann musst du den Antrag auf Alg2 stellen beim Jobcenter. darüber wärest du dann auch versichert.

aber nur dann wenn der Antrag bewilligt wird und auch nur ab Antragsdatum. rückwirkend gibts da nix.

für dich heißt das, dass du die Beiträge erstmal an die Kasse selbst zahlen musst (180 € pro Monat).

wenn du noch keine 23 bist, kannst du kostenfrei in die Familienversicherung von Mutter/Vater. egal ob du zu Hause wohnst oder nicht.

Ich komme ehrlich gesagt nicht ganz mit bei dem, was Du schreibst.

Wenn man gekündigt wird, ist der erste Weg zum Jobcenter, um sich dort arbeitssuchend zu melden, damit man sozialversichert ist und Arbeitslosenunterstützung bekommt. Formulare brauchst Du dorthin nicht mitnehmen, nur das Kündigungsschreiben Deiner Firma.

wenn sie kein anrecht auf Arbeitslosengeld hat dann wird das jobcenter auch keinen Cent bezahlen, weil der mann sicherlich über den Satz drüber ist und somit alle Leistung wegfallen. Der Mann muss für sie aufkommen. immerhin leben sie ja auch in einer bedarfsgemeinschaft.das war bei mir und meinem Partner nicht anders, er dürfte kein hartz4 beziehen, weil ich zu viel verdient habe, ich musste immer die krankenkasse bezahlen.

0
@AnnaHilftDir

Ich denke aber, dass sie trotzdem zum Jobcenter gehen sollte, denn nur dort kann entschieden werden, ob sie Anspruch hat oder nicht.

0

AOK Nordwest - "Erwerbstätigkeit"?

Bri der AOK bin ich momentan als Kind meine Eltern in einer Familienversicherung mitversichert (Ich kenne mich leider wirklich nicht mit Versicherungen aus)

Mitversichert ist jeder, dessen Gesamteinkommen nicht 450€ überschreitet, aber:

Jeder ist bis zum 18. Lebensjahr noch mit dabei, allerdings nur weiterhin jeder, der "nicht erwerbstätig" ist.

Ich bin über 18 und unter 23. Wenn ich jetzt also einen Nebenjob annehme (Ich studiere zurzeit nicht und mache keine Ausbildung), mit dem ich c.a 400€ verdienen würde, wäre ich dann erwerbstätig und somit nicht mehr mitversichert? Oder bin ich es weiterhin, weil ich nicht uber 450€ verdiene?

Ich befürchte ersteres

Vielen Dank für jede hilfreiche Antwort! :)

...zur Frage

meine firma hat mich nicht bei der krankenkasse angemeldet

arbeite seit 01.12.09 in einer firma, vollzeit, angestellt, auf lohnsteuerkarte

am 2.12.09 rief ich meine krankenkasse an, das ich seit dem 01.12.09 die neue beschäftigung aufnahm. und die frau von der hotline teilte mir mit, das sie sich mit meiner firma in verbindung setze.

heute kam ein brief, das ich nicht versichert sei, das ist aber schon 8 tage her, und die krankenkasse versicherte mir am 02.12. das sie sich drum kümmert. was nun?? da war auch so ein bogen bei zum ausfüllen. meine firma behauptet, ich brauche eine mitgliedsbescheinigung der krankenkasse, um mich dort anzumelden.

...zur Frage

Warum bekomme ich von meiner Krankenkasse eine Einkommensfragebogen?

Da steht auf dem Zettel,

sie sind selbszahlendes Mitglied bla bla bla Bitte senden sie uns die Unterlagen ausgefüllt zu. Bin doch beim Jobcenter angemeldet und bekomme Leistungen. Bin gerade sehr verwirrt.

...zur Frage

Minderjährig schwanger worüber wird das Kind versichert?

Hallo ich bin noch minderjährig und schwanger. Der kindsvater ist schon volljährig . Über wen wird das Kind denn dann versichert nach der geburt ? Da ich mit dem Kindsvater nicht wirklich ein gutes Verhältnis habe.

...zur Frage

Ummelden bei der Kk .. wie?

Mein Mann muss sich bei der Krankenkasse ummelden, von 450€ auf Vollzeit, da er davor mit mir familienversichert war, weil er eben 450€ verdient hat. Wiegesagt jetzt muss er sich aber ummelden, wie muss er da vorgehen? Der Arbeitgeber meinte es ist irrelevant bei welcher Krankenkasse er sich anmelden möchte, weil es gibt ja oft Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter immer bei einer bestimmten Krankenkasse anmelden wollen, doch mein Mann darf frei entscheiden geschweige denn er möchte bei seiner jetzigen Krankenkasse bleiben. Was muss er jetzt als nächsten Schritt machen, wie muss er vorgehen? Muss er bei der Krankenkasse anrufen und sich ummelden bzw seinen Arbeitsvertrag zuschicken das er jetzt auf Vollzeit ist und nicht mehr auf 450€ & dann melden die den direkt um ? Oder muss der Arbeitgeber irgendwas machen oder kann mein Mann es selbst erledigen? Kann mir da einer weiterhelfen :/  weil sobald ich meine 450€ Stelle habe bin ich ja aus dem Jobcenter raus und beziehe keine Leistungen mehr und somit hab ich ja dann auch keine krankemversicherung mehr und meine Tochter ebenso.. wollten uns dann bei meinem Mann familienversichern. Aber wiegesagt ka wie er erstmal vorgehen muss :/

...zur Frage

Kann die gesetzliche Krankenkasse einen arbeitslosen verbieten versicherungslos zu sein und ihn zwingen weiterhin freiwillig versichert sein zu müssen?

Hallo, Ich war eine Zeit lang beim Arbeitsamt arbeitslos gemeldet und gleichzeitig gesetzlich krankenversichert. Anschließend habe ich mich aus dem Amt selbständig abgemeldet ,habe dann auch keine Leistungen mehr bezahlt bekommen und aus meinem Ersparten gelebt. Anschliessend gab es eine Phase von 6 Wochen wo ich weiterhin arbeitslos war aber nicht mehr beim Arbeitsamt gemeldet. Also weder das Amt noch ein Arbeitgeber trug die KV kosten. Jetzt habe ich mich mit meiner alten Krankenkasse (DAK) in Verbindung gesetzt und die behaupten ich müsse mich für den Zeitraum der letzten 6 Wochen als ein freiwillig Versicherter Gebühren zurückzahlen und in Zukunft ebenfalls weiterhin bei denen ,,freiwillig" versichert sein. 1. weil man in Deutschland egal was versichert sein muss. 2. Wegen einer angebliche18 monatigen Bindungfrist an die gesetzliche Krankenkasse. ( d.h. man darf 18 monate die krankenkasse nicht wechseln/kündigen und bei mir wäre das nicht vorbei gewesen)

Meine Fragen jetzt. Darf die gesetzliche Krankenkasse rückwirkend für die 6 Wochen mich als freiwillig Krankenversichert einstufen und Gebühren zurückverlangen? Darf die Krankenkasse mich auch weiterhin zwingen bei denen freiwillig versichert zu sein obwohl ich arbeitslos bin und aus meinem Ersparten lebe. Oder kann ich einfach aus der Krankenkasse aussteigen und überhaupt nicht mehr Krankenversichert sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?