Einer meiner besten freunde hat sich vorgestern umgebracht? Wie soll ich das packen? Ich kann nicht schlafen und nichts Essen?

10 Antworten

Hallo,

einen geliebten Menschen zu verlieren ist immer eine traumatische Erfahrung. Gerade am Anfang ist es besonders schwer. Möglicherweise fühlst Du Dich innerlich leer und empfindungslos, oder plötzliche Stimmungsschwankungen und Weinkrämpfe machen Dir zu schaffen. Nun liegt ein längerer Weg der Trauer vor Dir. Du fragst Dich vielleicht, wie Du diese schwere Zeit nur überstehen sollst.

Jeder, der einen Verlust erlitten hat, durchläuft verschiedene Phasen der Trauer. Der Prozess des Trauerns läuft bei jedem jedoch Menschen anders ab. Vielleicht sagen Dir manche, Du würdest zu viel oder aber nicht genug trauern. Versuche Dich durch solche Äußerungen nicht aus der Bahn werfen zu lassen. Die Anderen haben kein Recht, Dir vorzuschreiben, wie Du zu handeln oder zu empfinden hast.

Auch wenn die Art zu trauern bei jedem anders ist, kann jedoch manchmal auch folgender Fall eintreten. Es könnte nämlich sein, dass Du nicht in der Lage bist, Dich mit der Realität Deiner Situation abzufinden. Falls das je bei Dir der Fall sein sollte, wäre es gut, die Hilfe mitfühlender Freunde zu suchen. Das offene Gespräch mit anderen könnte ein Ausweg aus dieser Sackgasse sein.

Einem Trauernden stellt sich auch immer wieder die Frage, wie er am besten mit der Situation umgehen kann. Ist es z. B. normal, Schuldgefühle zu haben oder zornig zu sein? Oder ist es richtig, die Gefühle der Trauer zu unterdrücken und den Starken zu spielen?

Manche, die mit einem Verlust fertig werden mussten, haben gemerkt, dass es gut ist, seine Trauer zu durchleben. Warum? Es kann den Druck erleichtern, wenn man seine Gefühle heraus lässt. Diese Gefühle jedoch zu unterdrücken, mag in körperlicher und auch in seelischer Hinsicht großen Schaden anrichten. Dazu, die Trauer zu durchleben, gehört auf jeden Fall zu reden!

Ich bin einmal auf einen Text in der Bibel gestoßen, der in diesem Zusammenhang sehr gut passt. Dieser Text ist dem Bibelbuch Hiob entnommen. Dieser Hiob sagte nach dem Tod seiner 10 Kinder, sowie einiger anderer dramatischer Erlebnisse, folgendes:"Meine Seele empfindet bestimmt Ekel vor meinem Leben. Ich will meiner Besorgnis um mich freien Lauf lassen. Ich will in der Bitterkeit meiner Seele reden!"(Hiob 10:1). Hiob tat also etwas sehr Wichtiges. Er behielt seine bedrückenden Gedanken nicht für sich, sondern redete mit anderen darüber und fand so Erleichterung.

Etwas Ähnliches sagte auch Shakespeare in Macbeth: " Gib Worte deinem Schmerz, Gram der nicht spricht, preßt das beladene Herz, bis daß es bricht". Wenn Du also Deine Erfahrungen und Gefühle in Worte kleidest, kannst Du Dich zum einen selbst besser verstehen und findest auch ein gewisses Maß an Erleichterung. Sehr hilfreich wäre es natürlich, wenn Du jemanden zum Reden hast, der selbst einen geliebten Menschen verloren hat und den Verlust erfolgreich überwunden hat. Durch ihn könntest Du vielleicht praktische Anregungen erhalten, die Dir helfen, Deinen Kummer zu bewältigen.

Es kann aber auch sein, dass es Dir überhaupt nicht danach ist, über Deine Gefühle zu sprechen. Was dann? Manchen hilft es, das, was sie bewegt, aufzuschreiben und es später wieder zu lesen. Auch auf diesem Weg kann man seiner Trauer Ausdruck verleihen und fühlt sich hinterher besser.

Etwas anderes, was die Trauer erleichtert, ist Weinen. Das Vergießen von Tränen gehört mit zum Heilungsprozess und man braucht sich dafür nicht zu schämen. In der Zeit der Trauer werden manche sogar zusätzlich mit Schuldgefühlen geplagt. Sie meinen, irgendein Versäumnis habe mit zum Tod des Angehörigen beigetragen. Wenn Du je so empfinden solltest, dann brauchst Du nicht zu denken, das sei nicht normal. Auch hier ist es eine Hilfe, über seine Gefühle zu sprechen, statt sie für sich zu behalten. Letztendlich haben wir keine Macht über das Leben eines uns nahestehenden Menschen.

Bei der Trauer um einen lieben Menschen kann auch die Hilfe von Gott ein ausschlaggebender Punkt sein. Ich fand einmal einen sehr schönen zu Herzen gehenden Text in der Bibel, der folgendermaßen lautet: "Wenn aber aufrichtige Menschen zu ihm rufen, hört er sie und rettet sie aus jeder Not. Der Herr ist denen nahe, die verzweifelt sind, und rettet jeden, der alle Hoffnung verloren hat" (Psalm 34:18, Hoffnung für alle).

Das, was einem Trauernden jedoch am meisten hilft ist das Versprechen Gottes, die Toten eines Tages wieder zum Leben zurückzubringen. Jesus beschrieb das einmal mit folgenden Worten:

" Denn so, wie der Vater die Toten auferweckt und sie lebendig macht, so macht auch der Sohn die lebendig, welche er will. Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden...zu einer Auferstehung" (Johannes 5:21, 28 u. 29a). Diese Verheißung beschreibt, das Millionen von Verstorbenen wieder auf der Erde leben werden, und zwar unter besseren Verhältnissen als heute.

Ich selbst habe vor wenigen Jahren meine beiden Elternteile, eine meiner Schwestern und zuletzt auch meine Frau (sie hatte Krebs) verloren und finde gerade in dem eben zitierten Text viel Trost. Ich habe außerdem schon oft festgestellt, dass ein persönliches Verhältnis zu Gott manches besser ertragen lässt. Wenn man sich glaubensvoll im Gebet an ihn wendet, dann ist er nicht nur ein passiver Zuhörer, sondern kann uns "Kraft geben, die über das Normale hinausgeht" (2. Korinther 4:7). Mehr als einmal durfte ich erfahren, dass Gott "uns tröstet in all unserer Drangsal" (2. Korinther 1:4). Gott nimmt zwar den Schmerz der Trauer nicht vollständig hinweg, doch er hilft uns, besser damit umgehen zu können.

Ich wünsche Dir viel Kraft dabei, Deine schwere Trauer zu ertragen und dass Du Menschen an Deiner Seite hast, die Dich stützen und Dir beistehen! Alles Gute!

LG Philipp

Hallo,

Trauer ist bei Menschen verschieden. Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das Telefon kostenlose Seelsorge. Gibt es an Eurer Schule vielleicht einen Vertrauenslehrer? Dann kannst Du auch mit diesem reden.

Ich bin Christ. Der Glaube hilft vielen Menschen. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Alles Gute

Du hast es ja gestern "schon" erfahren. Konntest du da von gestern auf heute schlafen? Wenn nicht dann ist es verständlich das du noch zu fertig für die Schule bist. Konntest du gestern aber dennoch schlafen, dann klingt es leider so als würdest du diese tragische Tatsache als Ausrede benutzen.

Hast du wen zum Reden? Es ist immer gut Personen zu haben mit denen man darüber reden kann.

Ich habe gestern als ich es erfahren habe den ganzen Tag geweint, ich Weine ja immernoch, es gab Momente wo ich klargekommen bin und dachte er hat es jetzt besser im Himmel, und konnte normal sein, aber dann muss ich wieder weinen, ich habe niemanden zum trösten außer meinen Bruder, und der schläft

0

Schule würde dich ablenken und verhindern das es noch schlimmer wird. Würde empfehlen mit Leuten drüber zu sprechen. So oder so, du kannst zusätzlich dein Weltbild überdenken. Zum Beispiel Optimistischer Nihilismus. Wenn du dich von deinen Emotionen löst macht dich das stark und deine Probleme relativieren sich. Behalte immer eins im Auge. Alle Menschen sind so komplex wie du und du solltest immer das tun was dich glücklich macht unter der Bedingung das es anderen nicht schadet.

0

Wenn man sich bei der Polizei bewirbt dann gibt es einen vorgedruckten Zettel für den Arzt hab ich gehört, aber wo finde ich ihn?

Ich finde diesen Zettel wirklich nirgendwo.
Ich bewerbe mich bei der Pause Polizei NRW.
Kann mir jemand weiterhelfen? Ich kann ihn einfach nicht finden

...zur Frage

Vermisse meine Freundin immer mehr?

Also meine bff, nennen wir sie mal Lea, ist seit vor 11 Monaten an einem Gehirntumor gestorben. Aber irgendwie fühlt es sich alles an als sei es erst gestern gewesen. Lea fehlt mir so. Es ist eine Menge passiert seit ihren tot. Und immer denk ich mir, ach wäre die nur da dann würde sie mich verstehen, an Orten da war ich mit Lea. Aber es ist schon 11 Monat her. Irgendwie kommt es mir so vor sich als ich sie immer mehr vermissen würde. Jetzt hab ich auch mit meinem Freund Schluss gemacht und dann vermisse ich sie jetzt extrem. Mit Lea konnte ich über alles reden und sie war da wenn ich jemand braucht egal ob die Zeit hat oder nicht. Es vergeht kein Tag an dem ich nicht an Sie denke. Ist das normal noch nach ungefähr einem Jahr? 😭💔

...zur Frage

wie entscheide ich ob ein Junge abgefuckt vln mir ist oder einfach nur ein beschäftigter Mensch ist?

schreibe gerade mit einem Junge auf den ich stehe (bin nen mädchen) aber weiß nicht ob ich ihm weiter schreiben soll weil er mich nicht anschreiben wird hat auch seit vorgestern meine snaps nicht geöffnet

...zur Frage

kann man sich irgendwie selbst umbringen ohne das andere trauern?

Mein Freund ist am Mittwoch gestorben ich habe erst gesten davon erfahren und hab festgestellt das ich ohne ihn nicht weiter leben möchte Jzt will mich selbstumbringen /\ das problem ist jedoch dass ich nicht will das meine Mutter angst bekommt, weil mein Vater sich vor 2 jahren auch einfach umgebracht hat. Ich will nicht das menschen die mich mögen dadurch verletzt werden aber ich will auch nicht ohne ihn leben. Ich war schon bei 4 verschieden psychologen und einmal im SHK Nordhausen wegen angeblichen aggressionsproblemen( es wurde immer wieder gesagt das ich ein ruhiger ausgeglichener, hilfsbereiter und freundlicher junge bin) es reicht ich will nicht noch mehr probleme verursachen(wir mussten danch 3 monate ohne Strom leben da das geld nicht gereicht hat(die krankenkasse hat sich geweigert zu zahlen da keine erkrankung oder ähnliches vorlag)) Ich will auch nicht wieder in der schule gemobbt werden, weil ich nicht alleine zurecht komme. Ich habe angst und will dass das alles einfach aufhört danke für kommende antworten MFG SAL

...zur Frage

zettel in briefkasten werfen darf ich das?

hallo da ich die nachbarn wegen ruhestörung nie erreiche darf ich ihnen einfach einen zettel in briefkasten werfen z.b so

liebe nachbarn, ich würde sie höflichst bitten ihre geräusche ab 22 uhr auf zimmerlautstärke anzupassen, da es unmöglich ist bei diesem krach zu schlafen. sollte es wiederholt wie gestern nacht zu ruhestörungen kommen sehe ich mich gezwungen die Polizei zu verständigen.

mit freundlichen grüßen .....

darf ich das??

...zur Frage

Meine beste Freundin ist tot. Ich ühle mich leer.

Guten Abend.

Ich weiß nicht genau, wo ich anfangen soll. Ich heiße Marla und werde Mitte Mai 17, besuche die elfte Stufe eines Gymnasiums. Mein bisheriges Leben verlief relativ normal, ohne großartige Vorkommnisse. Noch nie wurde ich mit dem Thema Krankheit oder Tod direkt konfrontiert und habe auch nicht allzu oft daüber nachgedacht- bis letzte Woche. Am Mittwoch, dem 29, April um etwa 19:30 Uhr verstarb meine beste Freundin Luise bei einem Autounfall. Zeitpunkt des Todes war laut Ärzten 19:38 Uhr. Ihr Herz hörte sofort auf zu schlagen, was wohl bedeutet, dass sie keine Schmerzen hatte. Ich stehe immer noch unter Schock und muss mich hierher wenden, da ich nicht weiter weiß.

Luise und ich waren seit dem Kindergarten befreundet. Wir wohnten nur wenige Minuten zu Fuß auseinander, gingen immer in eine Klasse und vebrachten unsere ganze Kindheit gemeinsam. Wir hatten den gleichen Freundeskreis und es gab kaum einen Tag, an dem wir nichts miteinander unternahmen.

Wir waren vom Charakter her unfassbar gegensätzlich. Sie extrovertiert, ich introvertiert. Sie liebte Partys und Sport, ich eher DVD- Abende und Wandern. Sie war laut, ich leise. Sie übermütig und temparmentvoll, ich besonnen und eher ausgeglichen. Obwohl wir unterschiedlicher nicht sein konnten, waren wir trotzdem beste Freundinnen. Wir ergänzten uns perfekt, in jederlei Hinsicht. Wir haben von einander gelernt und sind aneinander und miteinander gewachsen. Sie kannte mich besser als jeder andere Mensch auf der Welt. Keiner von meinen Freunden, konnte alle meine Macken und Geheimnisse beim Namen nennen.

Ich kann nicht glauben, dass sie wirklich tot ist. Dieses Bild ergibt keinen Sinn. Luise war ein so fröhlicher und herzlicher Mensch, der immer für mich und andere da war.

Wir haben unsere ganze Freizeit miteinander verbracht: Beim DVD Schauen, Wandern, Pyjamapartys zu zweit oder mit unseren Freundinnen, beim Kochen. In den Sommerferien gingen wir zusammen mit meinen Eltern zelten oder fuhren mit ihren Eltern irgendwo in die Sonne.

Sie war meine Seelenverwandte und wie eine Schwester für mich. Sie weinte und lachte mit mir. Wir stritten uns (selten) und vetrugen uns. Meine anderen Freunde konnten ihr nie das Wasser halten, was sie auch nicht brauchten. Ich habe abgesehen von Luise noch einen besten Freund aus Kindergartentagen. Die beiden waren die wichtigsten Menschen in meinem Leben. Und nun ist einer von ihnen weg. Luise ist gestorben und ich kann es nicht glauben. Ich will weinen, doch kann nicht. Mein Kopf ist leer und gleichzeitig von so einem starken Druckgefühl erfüllt. Mir ist schlecht und ich kann nichts Essen. Ich starre Löcher in die Luft und warte aufzuwachen. Doch das werde ich nicht. Ich bin zwar nicht alleine, aber ühle mich so. Ich kann mir ein Leben nicht ohne sie vorstellen. Sie hat mich bereichert und ich kann nicht fassen, dass sie tot ist. Ich will sie nicht gehen lassen. Mittwoch ist die Beerdigung und ich habe keine Grabrede. Ich kann nicht.

Marla.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?