Einen Monat Vegane Ernährung

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich kann euch so einen Veganen Monat nur empfehlen. Ich hab selbst mal einen gemacht. Die Nachteile sind das es hält sehr aufwendig is genau darauf zu achten in welchen Lebensmitteln jetzt Tier steckt und in welchen nicht. Aber da gewöhnt mAnsich relativ schnell dran. Und das 2 ist, das es sein könnte das ihr die 1 Woche Durchfall habt. Das muss nicht sein aber bei manchen is es halt so musste ich die erste Woche auch mit leben. Liegt ganz einfach daran das der Körper dann erstmal "endgiftet" und er sich erstmal an die neue Ernährungsform gewöhnt. Die Vorteile sind definitiv das ihr nach diesem Monat eine ganz andere Sicht auf eure Ernährung haben auch wenn ihr nach diesem Monat wieder fleischt Esst oder vegetarisch oder sonst wie Werdet ihr trotsdem bewusster einkaufen und automatisch gesünder essen. Ihr werdet euch wahrscheinlich nach diesem Monat viel Fitter und gesünder fühlen. Vorrausgesetzt ihr ernährt euch in dieser zeit nicht einseitig. Und was ich noch als sehr schönen Nebeneffekt sah war das ich in diesem Monat viel mehr Freude am kochen hatte da ma normalerweise mit vielen frischen Sachen kocht und zwangsweise auch neue Lebensmittel wie zb. Argawendicksaft usw. Ausprobiert.

So viel mehr kann ich euch über das Thema nicht sagen ich wünsche euch viele neue Eindrücke und Erfahrungen in diesem Monat und hoffe ich konnte euch ein wenig helfen MfG Akte96 ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo haudrauf88,

wenn ihr von einem auf den anderen Tag den Anteil an Ballaststoffen in der Ernährung erhöht (was bei einem Wechsel zur veganen Ernährung ohne weiteres passieren kann), dann kann es passieren, dass Euer Mgen-Darm-Trakt dagegen rebelliert, weil der daran nicht gewöhnt ist und Zeit braucht, um sich umzustellen. Das ist dann aber auch schon das einzige Problem, dass ich bei einer Umstellung sehe.

Hier findest Du links zu englischsprachigen Broschüren, die Vegan-Newbies mit allen wichtigen Infos versorgen, die sie für eine gelungen Ernährungsumstellung gebrauchen können: http://bostonveg.org/go_veggie.html#nutrition

Dieses Faltblatt des Deutschen Vegetarierbundes beschäftigt sich mit dem gleichen Thema, ist aber deutlich kürzer gehalten. Für den ersten Einstieg ganz sinnvoll. vebu.de/attachments/veganBasicendversionweb.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr müsst schon gucken, dass ihr alle wichtigen Nährstoffe trotzdem zu euch nehmt. Da muss man sich dann halt ziemlich viel erkunden, was es so für vegane Produkte gibt, die die richtigen Nährstoffe bieten. Es ist durchaus möglich sich auch vegan so zu ernähren, dass es einem an nichts fehlt. Es ist nur etwas aufwendiger sich immer richtig zu erkunden etc. Meine Freundin ist jetzt seit ca. einem Jahr vegan und hat letzten einen Bluttest gemacht. Ihr fehlt nichts. Lediglich ihr Eisenwert im Blut war ein wenig zu niedrig, was sie aber auch grade ändert (mehr Nüsse essen zum Beispiel). Es ist also möglich so zu leben, ohne dem Körper zu schaden.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haudrauf88
08.07.2013, 16:54

Wegen dem "erkunden" Wege wollen wir ja erst ab 01.08 anfangen, ich stell mir das aber trotzdem schwer vor, es ist ja ned nur das Fleisch sondern gefühlte 80% von dem was man isst.

0

Hey, wieso denn radikal? Es ist gesund, aber man kann sich wie ei jeder Ernährungsform falsch ernähren. Das bedeutet ihr solltet euch jedenfalls vorher belesen: http://www.vegane-beratung.com/vegan-werden.html Aber toll, dass ihr es in Erwägung ziehen mögt. Ihr tut damit der Umwelt und den Tieren einen großen Gefallen. ^-^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du fragst ob es "schädlich" wäre vegan zu leben. Schädlich ist es auf keinen Fall aber eine gesunde, vegane Ernährung von 0 auf 100 hinzubekommen, benötigt etwas Hirn und Einsatzwillen. Es gibt so viele gesunde, vegane Lebensmittel die die meisten noch nie gegessen haben. Nach meiner Erfahrung erarbeitet man sich dieses Wissen um die Inhaltsstoffe nach und nach. Das Wichtigste ist aber die richtige Einstellung und der Willen sich auf diesen Weg einzulassen. Es ist viel bequemer sich täglich fertiges Essen und ein großes Stück Fleisch auf den Teller zu legen. Schädlich ist SO ein Essen das viel zu viel tierische Fette hat ohne Zweifel. Die Antwort ist also dass eine durchdachte vegane Lebensweise alles andere als schädlich ist. Das was wir essen sind unsere LEBENSmittel, sich Zeit nehmen um zu kochen und richtig einzukaufen muss man sich wert sein. Ganz wichtig ist aber auch die Einstellung zum Tier, es muss für dich logisch und sinnvoll sein ein Mitlebewesen nicht zu essen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moucky
08.07.2013, 23:52

Ich danke dir für diese tolle Antwort... :)

2

Es gehört eine riesige Portion Wissen dazu um sich vegan zu Ernähren. Veganer verzichten nicht nur auf Fleisch, sie verzichten auch auf tierische Produkte und Produkte die Spuren von tierischen Produkten enthalten.

Eigentlich kannst Du kaum noch im Supermarkt und Reformhaus einkaufen. Die Industrie versteckt so viel tierische Produkte in ihren Lebensmitteln und Getränken, das Du möglichst alles selbst zubereiten solltest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moucky
08.07.2013, 18:46

Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte etc. haben aber auch soviel versteckte tierliche Produkte in sich.....

3
Kommentar von thrombosehose
08.07.2013, 18:51

im Supermarkt hast Du massig Produkte (wenn man mal von den offensichtlichen absieht) die als vegan gekennzeichnet sind..

Selbst zubereiten sollte man ja an sich haeufiger als sich Tiefkuehlzeug zu holen egal ob nun vegan oder nicht..

peace^^

3

Nein, ist nicht schädlich. (http://www.lifeline.de/news/ernaehrung-und-fitness/vegetarisch-Herz-Krebs-Lebensmittel-Diaet-Ernaehrung-Fett-cholesterin-id33152.html ...Wer sich nicht vegetarisch ernährt und zu viel Fleisch isst, mutet seinem Körper viel tierisches Fett mit gesättigten Fettsäuren, Cholesterin und Purin zu. Das begünstigt einen zu hohen Cholesterinspiegel, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gicht und Übergewicht. Zudem besteht die Gefahr, dass Fleisch mit Rückständen von Masthormonen, Arzneimitteln oder sogar Dioxin belastet ist, mitunter auch mit Krankheitserregern wie Listerien oder BSE. Wenn Tiere Schadstoffe aufnehmen, werden diese häufig nicht wieder abgebaut. Sie reichern sich über Jahre im Fett an....)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moucky
09.07.2013, 10:50

Ein dickes Däumchen für den mops... :):)

2

Hallo, mein gutgemeinter Rat: Wenn ihr von vornherein die Umstellung auf diese Lebensweise als eine"radikale" erachtet, lasst es besser bleiben. Um irgendjemandem oder euch selbst was zu beweisen, ist diese Philosophie zu schade, das hilft denen nicht, um die es wirklich dabei geht. Es muss aus eurem Inneren kommen, aus dem Herzen :) Nur Gesundheit finde ich zu wenig als Argument... ! Keiner muss vegan leben, wenn er nicht dahintersteht... Das hilft niemandem - echt nicht böse gemeint und nix für ungut :) Liebe vegane Grüße, auch an den Freund... Sigi :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wickedsick01
08.07.2013, 20:53

mir bleibt die Sprache weg was ist mit dir passiert? wo bleibt die Indoktrination?

hut ab. einsicht ist der erste Schritt zur besserung :-)

1
Kommentar von haudrauf88
08.07.2013, 21:21

Ich will das doch nicht machen weil ich Veganer sein will, sondern um diese Erfahrung zu machen wie es dem Körper geht wenn er keine Tierischen Produkte bekommt.

0

der Vegane "Freund" ist voll auf die Veganerlobby rein gefallen. Auch Fleisch tut dem Körper gut. wenn ihr euch vorher mit nur 300 -600 Gramm Fleisch in der Woche ernährt habt und dann nur welches was frei von Medikamenten, Gentechnikfrei...ist dann werdet ihr nichts merken. habt ihr euch allerdings vorher schon falsch ernährt und ihr informiert euch nicht richtig kanns eurem Körper schaden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moucky
08.07.2013, 20:03

AMEN ! Irgendwie schön geschrieben... )

3

auf jeden Fall ist es wirtschaftlich schaedlich fuer die Fleischindustrie..

Ansonsten kennen wir Eure Blutwerte und Kondition doch gar nicht und wissen nicht was fuer Mangelerscheinungen Ihr so habt etc.. Wie soll da eine vernuenftige Antwort kommen?

peace^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haudrauf88
08.07.2013, 16:50

Blutwerte und Ergebniss vom Belastungse-EKG kann ich dir Mittwoch geben

0

nein, wenn ihr auf ausgewogene ernährung achtet, ist das kein problem

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

radikal? wieso radikal? eine fettarme vegane ernährung ist die beste überhaupt weil vollwertig. fleisch & co. ist mangelernährung. den unterschied werdet ihr schon spüren und der ist positiv.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stubenkuecken
08.07.2013, 17:06

Seit Menschengedenken lebt der Mensch als Allesfresser. Erst in der heutigen Zeit ist es möglich tierische Produkte durch pflanzliche Produkte und eine Menge Chemie zu ersetzen.

Der Mensch hat sich nie ausschließlich von Fleisch ernährt, aber auch nie ausschließlich vegan. Ein gesundes Maß an Mischkost war immer gesund und ist es auch jetzt noch.

2
Kommentar von Moucky
08.07.2013, 18:44

Alle meine Däumchen für diese Antwort... :)

2

Was möchtest Du wissen?