Einen Job annehmen der mir überhaupt nicht gefällt?

7 Antworten

Abwarten. Du nimmst erstmal Job 1 an. Dann kannst Du ggf. immer noch in der Probezeit wieder aussteigen. das sind meist (achte auf den Vertrag!!) nur 14 Tage zu Mitte oder Ende des Monats.

Und dann müssen die anderen eben nur 14 Tage warten.. aber Du hast auf jeden Fall erstmal nen Job.

So würde ich das machen. Annehmen, weitersuchen.

Schlechtes Gewisssen? Mal ehrlich.. hab ich mir abgewöhnt, Arbeitgeber machen das umgekehrt genauso.

4

Ja darüber mach ich mir auch Gedanken da die Chefin noch betonte dass wenn ich den Job annehme kann ich nicht einfach aufhören wenn ich was besseres gefunden habe. Es Gäbe kein hin und her. 

0
47
@Brudeeax3

Dann achte umso mehr auf die Angaben zu Probezeit und Kündigungsfrist.

Natürlich kann man immer gehen, wenn dien Dame meint, das sei nicht der Fall, dann hat sie wohl keine ahnung von Arbeitsrecht.

Und mal so: wetten,w enn sie Dich denn doch nicht mehr brauchen sollte oder so, dann würde sie das aber ganz anders sehen?

Ich kenne so was mittlerweile,w ar immer zuverlässig und loyal.. mit paarmal erstaunlichen Ergebnissen (weil: die meisten AG finden das ganz toll. Wenn  die AN es beherzigen. Aber von ihnen kommt das nicht).

Vielleicht aht die Dame auch schon ein paar interesaante Erlebnisse ghabt, weil sie genau weiss, was für einen Job sie da bietet.. Hört sich bissl danach an.

Umgekehrt, vielleicht steigst Du auch ein uind stellst fest,d as sit besser als gedacht.

Die Möglichkeit gibts ja auch.

1

wer zahlt dir Krankenkasse und Sozial abgaben wenn Du arbeitslos bist bzw. kwin  Einkommen hast ?   

 Wir ! Die Allgemeinheit !                                                                               Das hier ist ein Sozialstaat, wo jeder etwas dazu beitragen tut.                D.h. Wenn Er gesund ist geht er arbeiten . 

Auf seiner Lohnabrechnung bekommt er Geld abgezogen. 

Dieses Geld erhält unsere Regierung. 

 Diese baut oder erhält damit z.B. Wohnungen, Schulen, gibt den Krankenkassen Geld unterstützt die Arbeitslosen, ALTen und Kranke damit die auch Leben können.                                                                                      Wenn Du momentan ein schlechtes Schulzeugnis hast, nimm den Job an. 

Entweder kannst Dich dort hoch arbeiten zum Bäcker oder Bäckermeister oder kannst Dich während der Arbeit  für eine andere Arbeit bewerben.      

Denke einmal darüber nach.  (nämlich je länger Du arbeitslos bist und so schwieriger bekommst Du Arbeit wenn Du nichts gelernt hast.                  

auf jeden fall erst mal annehmen , dann verdienst du dein eigenes geld und beweist das du auch wirklich arbeiten willst.

jetzt wo du arbeit hast kannst du dir für die zukunft in ruhe was suchen was anscheinend besser zu dir passt.

Arbeitssuchend muss man jeden Job annehmen?

Ich bin seid kurzem Arbeitssuchend und habe Arbeitslosengeld beantragt, heisst das jetzt dass ich jedem Job annehmen müsste den mir angeboten werden würde sogar hungerlohn jobs ?

...zur Frage

Probearbeit hat mir nicht gefallen, darf ich den Job ablehnen?

Am Donnerstag hatte ich ein Vorstellungsgespräch. Daraufhin sollte ich noch am selben Tag Probearbeiten. Wollte das auch sofort dem Jobcenter mitteilen. Jedoch habe ich niemaden erreicht und meiner Sachbearbeiterin eine Email geschickt, damit sie bescheid weiß. Ich habe mir diese Probearbeit selber gesucht und habe keinen Vermittlungsvorschlag oder so bekommen. Mir hat das dort aber absolut nicht gefallen. Kann mir nun das Geld gesperrt werden, wenn ich diesen Job ablehne? Ein Probearbeiten ist ja für beide Seiten gedacht, sodass man schauen kann, ob es passt. Tatsache ist, dass ich da keine Fragen stellen durfte, ich 9,5 Std gearbeitet habe, ohne eine Pause machen zu dürfen und ich da auch ziemlich beleidigt wurde. Einen Arbeitsvertrag würde es schriftlich auch nicht geben, was ich ungewöhnlich finde. Die Arbeitszeiten sind 5Tage die Woche von 10Uhr bis ca 23:30Uhr Ich will gerne arbeiten, aber ich möchte mich auch wohlfühlen.

...zur Frage

Kann Arbeitgeber feststellen dass man nicht arbeitssuchend gemeldet ist?

Hallo Leute,

ich bin mir nicht ganz sicher ob ich arbeitssuchend gemeldet bin. Ich war erst gemeldet, aber ich glaube ich hatte mich wieder abgemeldet gehabt. Habe mich jedenfalls selbst um meine Bewerbungen gekümmert. Meine Frage jetzt an euch: Kriegt mein neuer Arbeitgeber raus dass ich nicht arbeitssuchend gemeldet bin bzw. ist das überhaupt relevant für ihn? Wenn ich den Job kriege, brauch ich mich doch eh nicht anmelden oder?

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Man bekommt immer nur Absagen bei Bewerbungen was tun wenn es mit Job nicht klappt?

Mein Sohn bekommt leider immer Absagen wenn er sich wo bewirbt, trotz abgeschlossener Lehre als Bürokaufmann und Betriebslogistikkaufmann. Hat aber auch keine negative Arbeitsmoral im Gegenteil! Was schlägt ihr vor? Was kann er sonst machen, selbst was aufbauen etc? Oder wo kann er sich bewerben damit er endlich was bekommt? (Es käme fast alles infrage ausser Verkauf und Gastronomie).

...zur Frage

Bewerbung zur Tierpflegerin - habt ihr Tipps, was ich noch verbessern kann - habe ich Fehler gemacht - wie ist meine Bewerbung - alles ist willkommen?

Hallo ihr Lieben, ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr euch meine Bewerbung zum Tierpfleger durchlesen könntet. Ende fehlt wg. Platz. Ich danke euch!!!

Sehr geehrte ...,

nach einem Besuch in Ihrem Tierheim, habe ich mich dazu entschlossen, mich auf den freien Ausbildungsplatz zum ... bei Ihnen zu bewerben.

Da meine Mutter mit dem Gedanken spielt, in naher Zukunft einen neuen Fellfreund in ihrer Wohnung aufzunehmen, sind wir schnell auf das Tierheim ... gestoßen und haben dort hereingeschaut. Bei einem Rundgang durch die Einrichtungen konnte ich förmlich sehen, wie sehr das Wohl der Tiere den Mitarbeitern am Herzen liegt. Das ausgesprochen liebevoll gestaltete Katzenhaus hat mich wirklich begeistert. Auch nutzten wir die Chance und sind mit dem Cocker Spaniel Rüden ''Mika'' eine Runde durch das schöne Grün in der Umgebung spaziert.

Alles in allem finde ich Ihr Tierheim sehr ansprechend und aus diesem Grund möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen, damit Sie einen Eindruck von Ihrer Bewerberin bekommen.

Seitdem denken kann, begeistere ich mich für Tiere aller Art. Früh war für mich klar, dass mein Traumberuf mit diesen zu tun haben soll. In meinen 18 Lebensjahren waren ununterbrochen Hunde meine ständigen Begleiter. Selbst großgezogen von mir und meiner Familie. Es versteht sich deshalb von selbst, dass ich weiß, wie ich mit ihnen umzugehen habe und welche Pflege damit verbunden ist.

Stolz bin ich auf die Zeit, die ich auf dem Rücken eines Pferdes verbringen durfte. Dieses war mein Pflegepferd, für das ich die komplette Verantwortung übernahm. Auch half ich auf dem Hof mit, die anderen Huftiere mit Futter zu versorgen, sowie ihre Boxen auszumisten. Ich kann eigentlich von mir behaupten, dass ich viele Tiere besaß, außer eine Katze, was ich ziemlich schade finde. Von Kois, über Kaninchen bis hin zum Papagei war alles schon dabei. Natürlich freue ich mich darauf, andere Arten kennenzulernen und mein Wissen über die bisherigen zu vertiefen. Vor allem bin ich gespannt, wie es sein wird, mit Problemtieren zu interagieren. Diese mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen soweit zu bringen, dass sie bereit sind, in eine neue Familie zu treten.

In meinem zweiwöchigen Praktikum im Tierheim ... durfte ich in diese Sparte leider kaum Einblicke gewinnen. Zwei Wochen haben allerdings gereicht, um das Vertrauen zweier Angsthunde des Heims zu gewinnen. Jeden Tag näherten sie sich ein klitzekleines Stück mehr, bis sie schließlich aus meiner Hand fraßen. Solche Momente bleiben mir in Erinnerung und bereiten mir eine große Freude. Die körperliche Arbeit, die mit dem Job verbunden und welche für mich kein Problem darstellt, habe ich zu in der Zeit spüren bekommen. Jedoch hat es mir sehr gut gefallen, sonst würden Sie diesen Text nicht vor Augen liegen haben.

Mir ist durchaus bewusst, dass eine große Aufgabe auf mich zukommen wird, wenn ich den Beruf als Tierpfleger antreten werde.

Gerne bin ich bereit, vorab in Ihrem Tierheim ein Praktikum zu absolvieren.

...zur Frage

Vorstellungsgespräch absichtlich "vermasseln"?

Ahoi. Ich habe morgen ein Vorstellungsgespräch. Jedoch habe ich keine Angst davor. Eher will ich am Ende dort nicht arbeiten.Ich war vorher bei Netto und habe dort meine Ausbildung zum Verkäufer gemacht und ein Jahr danach unbefristet gearbeitet. Wie aus heiterem Himmel haben die sich auf einmal über mein Äußerliches beschwert. Einfach so. Obwohl sich nichts geändert hatte an mir. Da ich aber seit der Ausbildung Depressionen hatte und es niemanden sagen konnte dass mir diese Arbeit eigentlich total auf die Nerven geht. Habe mich freiwillig in ein Klinikum einweisen lassen und anschließend gekündigt. Auch auf Rat von Ärzten. Nun soll ich mich bei Edeka vorstellen. Die Arge meinte halt, dass es keine körperlichen Beschwerden geben würde, die es mir nicht ermöglichen diesen Beruf weiter auszuüben. Aber ich denke ich packe nicht nochmal diese "Dummheit" der Kunden. Also Witze die man gefühlt 1000x am Tag hört, oder dass man immer freundlich bleiben muss, während Kunden einem selbst einen ans Bein sch@!ßen. Ich weiß im Grunde noch nicht mal, welchen Beruf ich ausüben will, weil ich Arbeit in jeder Form hasse. Versteht mich nicht falsch: Ich will dem Staat nicht auf der Tasche liegen und selbst Geld verdienen. Nur sind für mich alle Berufe irgendwie... unattraktiv.Ich will eigentlich zu den Leuten, mit denen ich diese Gespräche führen werde, ehrlich sein. Immerhin kostet es der Firma selbst Geld und Zeit eine Arbeitskraft einzuarbeiten. Und ich will nicht, dass jemand schaden dadurch erleidet.Vielleicht könnt ihr mir mit dieser Zwickmühle helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?