Einen Abend alleine... und ich fühle mich einsam?! Was tun? So abhängig von "Kontakt"?

8 Antworten

Auch ich kann nur schreiben, daß ich das nicht kenne. Gut, ich war (früher) durch familiäre Gründe gezwungen, mich ab und an alleine mit mir zu beschäftigen, dennoch wurde mir nie langweilig, ich bekam nicht diese Angst.

Heute genieße ich die Zeit, die ich für mich alleine habe.

Das Alleinesein ohne Dauerberieselung, ohne ständigen Personenkreis um sich muß und kann man lernen. Der erste Weg wäre, wenn Du Deine ewige Erreichbarkeit - also Dein Handy - mal ausschaltest. Schnapp Dir ein gutes Buch, oder, wenn Dir das nicht so liegt, zieh Dir was über und raus in die Natur. Hier kann man wunderbar den eigenen Gedanken nachhängen. Ich bringe so meine Birne immer wieder ins Reine, mache sozusagen eine Festplattenreinigung. Hinterher sehe ich wieder vieles entspannter und gehe manches lockerer an, bin wieder freier in mir.

Dieses ständige Gefühl, immer und überall Kontakt mit Leuten haben zu müssen, würde mich irr werden lassen - obwohl ich ein sehr geselliger Mensch bin. Du solltest lernen, mit Dir alleine zu sein. Nur so lernst Du, Dich selbst auch kennen, alles andere wäre reine Oberflächlichkeit. Das empfinde ich als nicht gut, das wäre schade.

Du hast doch enge Freundschaften? Auch diese werden ab und an mal ihren Freiraum brauchen, meinst Du nicht?

Ich wünsche Dir, daß Du diesen einen Weg findest! ; )

Ich bin 16 und kenne dieses Gefühl. Wenn ich weiß, dass ich mal eine Nacht alleine zuhause bin und auch nichts vorhabe, freu ich mich zuerst und stelle mir vor, was ich alles schönes machen könnte (Baden, Film gucken, Musik hören etc.), aber wenn es soweit ist, fühle ich mich einsam und habe eigentlich gar keine Lust mehr zu irgendwas. Meistens mache ich dann trotzdem irgendwas von den Dingen, die ich mir vorgenommen habe, also gucke mir einen schönen Film an oder lese ein Buch, aber es endet oft damit, dass ich früh ins Bett gehe, weil ich das Gefühl des Alleinseins einfach nicht mag. Also einen Tipp habe ich eigentlich auch nicht wirklich für dich, ich versuche nur meistens selbst meine Freunde anzuschreiben und an die schönen Sachen zu denken, die ich mir für die nächsten Tage vorgenommen habe. Tut mir leid, dass ich dir wahrscheinlich nicht helfen konnte, ich hoffe du hast trotzdem einen schönen Abend. :)

"So fern und doch so nah" - ist das Motto in der heutigen Zeit. Durch die technischen Möglichkeiten können wir jederzeit und überall mit unseren Lieben im Kontakt bleiben. Das ist auch gut so. Trotzdem finde ich es sehr wichtig, sich von diesen Kontakten nicht abhängig zu machen. Jeder Mensch sollte auch in der Lage sein, mit sich selbst allein zu sein und so herauszufinden, was er mag und möchte und welche Ziele er für sich selbst festlegt. Ständige Erreichbarkeit kann auch einen großen Druck ausüben denn oft geht dabei nicht um deine Bedürfnisse sondern um die anderer Menschen. Wenn dich die jetzige Situation belastet, könntest du dir für den Anfang eine Stunde in der Woche nur für Dich nehmen. Kauf dir ein gutes Buch oder eine interessante Zeitschrift, machs dir auf dem Sofa bequem, schalte das Telefon aus und widme dich einfach nur dieser Zeitschrift. Diese Stunde gehört nur dir, du musst nicht ans Telefon und auch nicht an die Tür wenn es klingelt, nur du bist wichtig in dieser Stunde. Nach und nach kannst du die Zeit verlängern oder die Häufigkeit dieser Ich-Stunde erhöhen. Mit der Zeit wirst du das richtige Maß von Alleinsein und Gesellschaft finden und es wird dir irgendwann auch nichts mehr ausmachen, wenn du mal keinen Kontakt zu anderen Menschen hast.

Ich wünsche dir alles Gute, vielleicht schreibst du ja mal irgendwann, wie es dir ergangen ist.

Was möchtest Du wissen?