Eine Zeitachse oder Diagramm/Storyboard für ein Krimi erstellen. Wie geht das?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wie (fast) jeder Roman besteht auch der Krimi aus Einleitung, Spannungsbogen, Plot und Schluss. Jeder dieser Teile hat seine eigenen Gesetze. Grob könnte man dieses Raster so umschreiben:

  1. Einleitung: Es muss natürlich einen Fall (ein Verbrechen - so gut wie immer ein Mord) geben. Der und nur der, also keine Herleitung für Opfer oder Hintergründe, nur das nackte und möglichst dramatische Verbrechen.

  2. Hauptteil (Spannungsbogen): Hier gehören nun die beteiligten Personen und Hintergründe hin. Vorsichtig mit der Anzahl, du musst schließlich allen "Leben" einhauchen. Ist die Tante des Lords aus Eifersucht zur Mörderin geworden? Will der Enkel vorzeitig erben? Wollte Jonny den Tod seines Bruders rächen? Von diesen Fragen sollten sich die Leser mehrere stellen müssen. Du kannst hier den Verdacht mal erhärten, mal zurückfahren (Letzteres nicht zu krass, also z. B. keinen Verdacht aufbauen, der mit dem Aufwachen aus einem Traum endet, das ist zu platt). Wichtig: Eine Person zum/zur Hauptverdächtigen hochstilisieren. Das funktioniert am besten, wenn du ihm/ihr einen extrem ausgeprägten schlechten Charakterzug verpasst, also z. B. sehr cholerisch (aufbrausend) und/oder besonders schnell eifersüchtig, zu körperlicher Gewalt neigend etc. Neue Opfer sind zu empfehlen. Dabei kannst du ein bisschen spielen, z. B. einen Trittbrettfahrer einbauen, der jemand abmurkst und es so tut, dass es dem (Serien-)Täter sehr ähnelt.

  3. Plot: Hier wird der Verdacht zur Gewissheit. Endlich wird offenbart, wer der Täter/die Täterin ist, auch hier ist es möglich und sehr beliebt, den scheinbar Überführten wieder gänzlich zu entlasten. Dazu kann er/sie mit eigenen Ermittlungen (evtl. auch ein Freund) beitragen oder ein bis dahin nicht besonders in Erscheinung getretener Kriminalbeamter. Es gibt aber hier praktisch unendliche Möglichkeiten. Natürlich ist auch eine "einfache" Aufklärung ohne Umwege möglich.

  4. Ende: Hier entscheidest du, ob der Mörder ins Gefängnis kommt, im Kugelhagel der Polizei (oder eines Rächers) stirbt oder unter seltsamen Umständen entkommt und von der Bildfläche verschwindet.

Diagramm/Storyboard enthalten diese Bestandteile und beackern insbesondere die im Hauptteil genannten Möglichkeiten.

War's das, was du wissen wolltest?

Schreiberling35 10.07.2011, 23:12

Das ist doch schonmal richtig rund und gut beschrieben. Viele Dinge werde ich sicher beherzigen. Jedoch gestaltet sich mein Krimi nicht nachdem typischen Krimimuster. Habe jetzt ein 14 Kapiteldiagramm erstellt.

Naja mehr als ablehnen kann es der Verlag ja nicht und ich kann daraus Verbesserungen einbauen. Aber Fakt ist, das mein Buch durch meine Kopfidee auf ca. 400-500 Seiten kommt und da ich nicht der Freund von Ortsbeschreibungen bin, halte ich mich nur an die wichtigen Aktionen der Akteure (oder sollte man doch schreiben, wie ein Zimmer aussieht, wie der Ort der Handlung aussieht?)

0

Was möchtest Du wissen?