Eine Woche krankgeschrieben und nächste Woche Urlaub?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Klar. Zumal deine Ausbilderin gesehen hat, wird gar nicht in Frage gestellt ob Du mit einer vorgetäuschten Krankheit deinen Urlaub verlängern wolltest.

Fühlst Du dich fit genug um den Urlaub anzutreten, dan tue dies. Fühlst Du dich nicht fit, kannst Du dich weiter krankschreiben lassen, weil Du es dann ja noch bist. Dies führt dazu, dass Du den Urlaub zwar nicht mehr antreten darfst (wegen AU), dieser dir vom Arbeitgeber aber auch nicht als Urlaub angerechnet werden darf. (Sprich Du bekommst deine Urlaubstage zurück)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich mache mir auch immer Gedanken, dass meine Ausbilder bzw. Ausbildungsbeauftragten und Kollegen schlecht von mir denken, wenn ich mal krankgeschrieben bin.

Mir ist es nach meinem Weihnachtsurlaub bzw. während meines Urlaubs passiert, dass ich eine starke Grippe bekommen habe. Bereits 8 Tage vor dem eigentlichen Arbeitsbeginn ging es mir "kotzübel". Als ich meine Arbeit hätte antreten sollen, wurde es nicht besser, da ich schlichtweg keine Möglichkeit hatte, zum Arzt zu gehen.

Das Ende vom Lied war, dass ich direkt nach meinem Urlaub noch einmal von meiner Ärztin eine Woche krankgeschrieben wurde.

Für dich: Sofern es nicht "beabsichtigt" ist, ist es nicht schlimm, dass du danach gleich Urlaub hast. Das kommt bei den besten Angestellten vor.

Ruhe dich aus, mach, was dein Arzt dir empfohlen hat, dann steht deinem Sommerurlaub nichts entgegen.

Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist ganz einfach: Wenn du Urlaub hast, hast du Urlaub. Und wenn du Krank bist, bist du krank.

Ist halt jetzt ein blöder Zufall, deswegen musst du aber nicht deinen Urlaub aufgeben oder bei Krankschreibung zur Arbeit erscheinen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, sicher, was spricht denn dagegen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?