Eine Welt, ohne Tod und sterben!?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

-- Oh colafanasprit, "Eine Welt, ohne Tod und sterben" , das würde ja die Unsterblichkeit des Menschen bedeuten!!! Eine weitere Frage , die daraus resultieren würde: Hoffnung oder Schreckensvision?

Das Leben lebt durch seine Begrenzung und den dadurch entstehenden Wert des Augenblicks. Ein Leben ohne Tod, ohne Endlichkeit wird, denke ich, geprägt sein von Langeweile, denn wenn alle Ziele erreicht wurden was dann?

-- Jeder träumt von so einer Welt, ohne Krankheiten ohne Tod, aber wenn man noch genauer nachdenkt und sich das vorstellt, kommen dann viele Probleme zum Vorschein. Wohin dann mit den Menschen, wenn keiner stirbt und Platz macht, für die Nachkommen?

Jugend ohne Alter, Leben ohne Tod, kaum vorstellbar, dann gebe es auf der Welt wirklich ein Chaos, denn jegliche Gestzmässigkeiten würden aufhören zu existieren.

-- Ja, die Wertschätzung des Lebens, die das ewige Leben eben nicht so toll dastehen lässt, wenn es den Tod nicht gibt, dann verliert das Leben an Wert. In dem der Tod uns eine natürliche Grenze aufzeigt geben wir unserem Leben ein Ziel und einen Sinn dem wir uns ganz widmen. LG elenore

elenore 15.07.2011, 12:35

Dankeschön für das goldene Sternchen!!

0

Jeder müsste auf Ewig arbeiten. Das Rentenproblem wäre gelöst.

Man würde wahrscheinlich trotzdem neue Sachen lernen, jeder würde immer besser werden, bis neugeborene nicht mehr bei dem Wissen mitziehen könnten. Diktatoren würden ihr Volk ewig quälen und irgendwann würden wahrscheinlich Kriege ausbrechen, damit es nicht mehr so viele Menschen gibt

unmöglich... beinhaltet das auch die tiere? ist jeder unsterblich d.h. es sind auch keine morde möglich d.h. im falle von tieren mit eingenommen gäbe es kein fleisch mehr, und die fleischfresser unter den tieren könnten sich auch nicht mehr ernähren. wenndann finde ich, sollte man sich das alter oder ob man sterben will aussuchen können, weil sonst darf man ja keine kinder mehr bekommen. wie wäre es damit, dass für jedes baby ein mensch der älteren generation sterben muss? hmm, auch unfair... nee also das ist unmöglich!

In der Kürze liegt die Würze.

Was hätte man noch für eine Motivation, etwas aus seinem Leben zu machen, wenn man es doch ewig aufschieben könnte. Und selbst wenn man sein Erfolgskonto ausgenutzt hätte, wie lange würden diese einen befriedigen? Und hätte man überhaupt genügend Talente um andere zu erringen?

Nein, ein Leben ohne Tod wirkt ziellos und somit sinnlos. Es muss den Tod geben, da er unser Dasein im Diesseits einem Film gleichkommen lässt, bei dem sich jeder Zuschauer bewusst darüber ist, dass er irgendwann endet und deshalb auch irgendwo davor seinen Höhepunkt erreichen muss. Wie sehr würde dich ein unendlich langer Film reizen?

Abgesehen davon, kann auch ohne eine solche Welt ein Mensch ein gewisses Maß an Unsterblichkeit gewinnen, indem sein psychisches, nicht physisches Wesen in den Lebenden weiter existiert. Denn wer sagt, dass der Gedanke an Kants Gedanken, weniger real ist, als seine eigenen, insofern er sie korrekt wiedergegeben hat? Ich nicht.

Stell dir ein Computerspiel vor, dass du durchgespielt hast. Ohne den Tod hat das Leben kein Ziel. Irgendwann hast du alles schon gemacht. Auch wenn es jahrtausende dauern würde.

viele denken das wäre total toll. ein leben ohne tod. und tatsächlich wenn jesus wieder kommt, werden wir leben ohne das es den tod gibt.wenn es aber jetzt schon ein leben ohne tod geben würde wäre dies wahrscheinlich nicht so toll. ich bin froh dass es den tod gibt. ich habe auch keine angst vor ihm ichsehe den tod, wie einen lkangen schlaf und am ende weckt jesus uns und wir können dann weiterleben :D

Wenn du nur von einem Leben auf der Erde ausgehst und das wäre arm, krank, hässlich, dann wäre das schon Ungerecht und Unverständlich, wenn du aber ein Kind im Universum bist, ein Samenkorn des Schöpfers, welches im gesamten Universum lebt und ein Leben auf der Erde nur ein weiteres Praktikum auf dem Weg zur Erkenntnis ist, dann ist ein Erdenleben gar nicht mehr so wichtig, nur viele Erlebnisse, viele Leben führen zur Weißheit (alles. alle Atome des Urknalls waren von Anfang an da und sind noch immer da, nicht ein Atom im Universum ist in den vergangenen 14,5 Milliarden Jahren dazu gekommen oder weniger geworden.)

Das ist eher eine spekulative Frage. Ich empfand den Film "Zardoz" mit Sean Connery als eine gelungene Umsetzung dieser negativen Utopie. Aber deine Frage ist ja: "Ist das eine positive Utopie?". Das kommt darauf an, was man daraus macht. Unendliches Leben ist nebenbei bemerkt gar nicht möglich. Wir haben nicht die Möglichkeit, alle Eventualitäten, die so auftreten unter Kontrolle zu bekommen. Selbst wenn wir das Ganze so perfektionieren würden, dass es extrem an 100% rankommt: Wer kontrolliert den Kontrolleur - also uns?

eExistenz 12.07.2011, 06:57

@Odysseus247_Und erst die Antworten.

0

Also würde der Tod abgeschafft, dann wäre das über das Abschaffen des Alterungsprozesses, weswegen hinvegitieren auch nicht vorkäme. Wenn aber niemand mehr natürlich stirbt, werden die Resourcen prozentual immer knapper. Auch der Platz wäre schnell überfüllt. Irgendwann würden alle gegeneinander kämpfen, um Platz zu schaffen oder um irgendwelche Resourcen zu erstreiten. Eine grausige Vorstellung.

Das wäre sehr langweilig. Dann würde keiner mehr was machen, denn "ich habe ja noch Zeit". Da würde nichts mehr passieren.

Außerdem: ich habe keine Angst vor dem Tod, denn da passiert gar nix mehr!

Hey Jo. Wie ich sehe hast du schon ein paar gute Antworten bekommen, denen ich nur beipflichten kann. Das wesentliche hast du dir in deiner Frage ja auch schon selber beantwortet. Nur bin ich bis jetzt wohl die Einzige, die den Tod fürchtet:( Die Angst vor einem qualvollen Tod kennt wohl jeder! Das klingt jetzt verrückt, aber: Das ist für mich nicht das schlimmste. Was mir Angst macht, ist die Leere danach! In ein absolutes Nichts zu fallen! Nichts mehr denken, fühlen usw. Wo lande ich, wenn ich falle? Eine absolute Strafe wäre es aber auch ewig zu leben! Das kann ich mir auch nicht vorstellen. Das ist für mich ein Zwiespalt und ich weiß nicht, warum ich mir solche Gedanken mache über etwas das eigentlich unvermeidbar und logisch ist. Da beneide ich z.B. die Tiere, die sich solche Gedanken nicht machen. Wir Menschen sind da leider zu bedauern. Denn unser Verstand weiß, daß es einen Tod gibt, aber er weiß nicht wie es dann weitergeht. Dieses "Halbwissen" macht die Sache so schwierig für uns. Wir können darüber nachdenken, aber das schadet mehr als es nützt. Ich weiß: Meine Antwort ist keine wirkliche Hilfestellung. Was ich aber damit sagen will ist: Wir sollten uns auf das "Hier und Jetzt" konzentrieren! (Ich werd dran arbeiten.....), alles andere ist Spekulation.

Machtnix53 11.07.2011, 15:43

Wenn du nichts mehr denkst und nichts mehr fühlst nach dem Tod, was soll dann daran schlimm sein? Im traumlosen Schlaf langweilst du dich doch auch nicht, oder? Du nimmst das nur einfach nicht wahr, aber daran ist nichts schlimmes.

0
kroiss 11.07.2011, 18:07
@Machtnix53

Ich werds mir zu Herzen nehmen, denn du hast vollkommen recht! liebe grüße noch

0

Ich denke das kommt immer auf die Einstellung und Sichtweise an die man hat.

Und so kann man jetzt sehr viel über deine Frage philosophieren.

Doch zu einem Ergebnis, oder einer konkreten ANtwort wird es nicht führen können.

Ich teile zum Teil deine Bedenken.

Aber ich ganz persönlich auf mich bezogen, würde es begrüßen endlos leben zu können und weiter etwas für meine Mitmenschen tun zu können.

Langweilig wäre mir dabei sicher nicht.

mach dir darüber keine gedanken mein religionslehrer hat gesagt wisssenschaftler woollen eine menschliche gene verändern dass man 400 jahre leben kann aber hast du ja auch schon gesagt :die weltbevölkerung wächst wenn man nicht alt werden würde und die menschheit schon viele belebbaree planeten gefunden hätte wäre es lustig aber das wird wahrscheinlich nie passieren

du hast sowieso das ewige leben in dir. i-wann verwischen sich die grenzen zwischen real-leben und ewigem leben (die sogenannte multidimensionalität): du lebst auf verschiedenen ebenen gleichzeitig.

wenn wir eines tages unseren ganzen körper austauschen können (organspenden etc),ginge aber unsere entwicklung weiter,bis wir auch da ewiges leben haben.nur was geschieht,wenn wir das gehirn austauschen,übernehmen wir dann nicht die erinnerung eines anderen? aber da gibt es ja noch die zellforschung. schon heute kann man tote nerven wieder zum wachsen bringen...

der physische körper des menschen verhärtet sich so im laufe seines lebens, daß er mit ihm nicht mehr ausführen kann, was er noch alles machen wollte.


deshalb ist der tod eine erlösung, bis man wieder auf die erde mit einem UNVERBRAUCHTEN körper kommt, um neues lernen zu können


Falls es ein ewiges Leben gibt/ gäbe, möchte ich nicht sterben.

JackySmith 11.07.2011, 20:05

Warum würdest du ein ewiges Leben dem Tod vorziehen?

0
eExistenz 12.07.2011, 06:57
@JackySmith

@JackySmith_Eben nicht. Um einem ewigen Leben (in all seiner Konsequenz) aus dem Wege zu gehen, wäre es für den Menschen besser, nicht zu sterben.

0

Du hast die Antwort ja schon selbst gecheckt. Ich frage mich höchstens, wieso du so lange darüber nachdenken musstest.

Also ich möchte nicht auf der Erde Ewig leben. Alles erlebt und dann??? Langeweile. Die Erde ist nur eine vorübergehende Bleibe, das ist gut so.

Wenn die Menschen kein Tod fürchten müssen, wovor sollen sie sich denn füchten? Wo sollen sie denn alle hinpassen? Was sollen sie essen? OOOO das wäre ja was meine Ur ur ur ur Eltern und ich und meine Ur ur ur Enkeln sitzen an einem Tisch. Besuchen unseren URRRRRR Eltern Adam und Eva :-)

Ah ja Adam, Jesus, Moses, Muhammed SAV. und alle anderen Prophten würden leben und uns die Wahrheit sagen.

Du solltest diese Frage lieber im Forum stellen, hier wird sie wohl nicht lang stehen bleiben.

www.gutefrage.net/forum

Was möchtest Du wissen?