Eine unserer Katzen ist tot. Und unsere andere Katze verhält sich seitdem anders. Was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ist deine Katze Freigängerin oder lebt sie in der Wohnung? Falls sie in der Wohnung lebt, dann solltet ihr auf jeden Fall eine zweite Katze dazu holen. Aber erwartet nicht, dass sich das Verhalten von einem Tag auf den anderen normalisiert. Natürlich trauert eure Katze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KarinSylva
29.11.2015, 10:27

Hallo, Hardware.
Nein, unsere Katze ist eine reine Wohnungskatze. Und ja, dass sie trauert hat sie von Anfang an gezeigt, indem sie am ersten Tag laut maunzend von einem Zimmer zum anderen lief und wie verrückt ihre Spielgefährtin suchte.
Ja, ich denke auch nicht, dass sich Amys Verhalten von jetzt auf gleich verändert. Das wäre doch recht seltsam denke ich.
Danke noch einmal für deine Antwort.
LG
Karin

0

Meiner Freundin ist dies genau so ergangen.
Einen Tag vor ihrem Geburtstag wurde sie unerfahren ...
Und ihre andere Katze kannte es natürlich nicht allein zu sein.
Deswegen haben sie sich noch eine gekauft... Ich weiß das sie damit ersetzt wurde, aber bevor deine Katze noch irgendwelche defizierte aufweist. Würde ich mal darüber nachdenken...
Hoffe ich konnte helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KarinSylva
29.11.2015, 10:17

Hallo, Ilonapa.
Danke für deine Antwort. Lilli hat uns allen sehr viel bedeutet und selbst wenn wir eine weitere Katze/einen weiteren Kater dazu holen, so wird dies sicherlich nicht als Ersatz sein. Dafür gehörte Lilli viel zu sehr zu uns und unserer Familie.
Wenn dann werden wir uns aber wohl für einen noch jungen Kater entscheiden, in der Hoffnung, dass es einfacher ist, als wieder eine ausgewachsene Katze dazu zu holen.
LG

0

Katzen schließen sich eng an die andere Hausgenossin an. Verstirbt diese, dauert es länger, bis sie mit der veränderten Situation umgehen lernen und sich neu einrichten. Mach nicht den Fehler, eine neue Katze zu holen. Es wäre nicht die geliebte, sondern eine neue konkurrentin, was die übrig gebliebene stark verunsichern würde und noch verhaltensauffälliger machen würde. Gebt ihr eure Liebe, beruhigt sie, kümmert euch. Sie braucht Trost und rückhalt und sie wird wieder anders werden, wenn es ihr innerlich besser geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KarinSylva
29.11.2015, 10:24

Hallo, Rosalielife und danke für deine Antwort.
Stimmt. Die geliebte Freundin wäre es nicht. Ich glaube, das wäre uns auch klar. Wir hätten wenn dann auch nicht an eine ausgewachsene Katze gedacht sondern hätten überlegt eine Jungkatze/einen Jungkater zu holen.
Wir sind uns da aber auch noch nicht sicher. Trotz allem sind wir immer für sie da, versuchen mit ihr zu spielen, trösten sie und kümmern uns um sie.
Also vielen Dank noch mal für deine Antwort.
LG
Karin

0

Bei unseren Nachbarn war es auch so, da ist der eine Hund gestorben. Sie haben dann dem lebenden Hund den verstorbenen Hund gezeigt und sie noch etwas allein gelassen dass er sich von ihm verabschieden konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KarinSylva
29.11.2015, 14:35

Hi, paranomaly.
Das ist natürlich auch eine süße Idee. Bei uns ist das aber leider nicht mehr möglich. Muss also auch so gehen.
Trotzdem vielen lieben Dank für den Vorschlag.
LG
Karin

0

Was möchtest Du wissen?