Eine nicht weibliche, nicht muslimische Person trägt ein Hijab?

Das Ergebnis basiert auf 29 Abstimmungen

Finde ich nicht kritisch, weil... 66%
Finde ich kritisch, weil... 34%

17 Antworten

Finde ich nicht kritisch, weil...

Ich finde weder das Tragen eines Hijabs "kritisch", noch denke ich, dass man sich strikt an die Geschlechterkleidungsordnung halten muss.

Ich würde mich der Person gegenüber ganz normal, d.h. erst mal freundlich verhalten - und die Kleidung nicht weiter thematisieren.

Falls es dabei noch um so was wie "kulturelle Aneignung" gehen soll: da würde ich als Nichtmuslim nicht meine Aufgabe sehen, das zu thematisieren. Wenn ein muslimischer Mensch sich über die beschriebene Person mit diesem Argument beschweren würde, würde ich versuchen, zu schlichten und eine Lösung zu finden.

... irgendwie hätte es ja schon etwas von "sich mit fremden Federn schmücken". Das würde ich aber eher an der Religion, als am Gender festmachen...

Ein männlicher nichtmuslimischer Bekannter von mir mit nordafrikanischem Migrationshintergrund hatte mal ein Facebook-Profilbild von sich mit einem typischen Hijab (und Schnurrbart). Ich fand das ganz witzig - und dass sich jemand darüber beschwert hätte, habe ich nicht mitbekommen.

Finde ich nicht kritisch, weil...

Jeder kann tragen was er will.

Es kommt auch auf den Grund an…..

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – 50 Jahre Bibelstudium und permanente Weiterbildung
Finde ich nicht kritisch, weil...

Ist doch alles freiwillig...

Also kann es auch jeder tragen der es möchte

... hier bei uns im Westen.

0

Du weißt gar nicht, offensichtlich, was Hijab bedeutet. Du verwechselst wohl, wie viele Menschen, Hijab mit Kopftuch. Das sind beide keine Synonyme zueinander.

Hijab ist die Summe aller islamischen Bekleidungsregeln. Es gibt also Hijab für den Mann und Hijab für die Frau.

Bei der Formulierung deiner Frage gehe ich davon aus, dass du von einem Kopftuch redest.

Das ist natürlich kritisch. Die Person ist zwar kein Muslim, aber es ist generell durch Gott verboten, die Kleidung des anderen Geschlechts zu tragen.

Sind es aber landestypische Tücher, die dort nur Männer tragen, dann wäre es kein Problem. Zum Beispiel trägt ein Tuareg in der Sahara auch blaue Tücher in einer Art Turban. Und saudische Männer tragen auch Tücher auf dem Kopf mit schwarzen Ringen drum.

Also da muss man schon individuell schauen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Online-Studiengang Tauhid

Ich meine das Kopftuch was muslimische Frauen meistens tragen. Also mit einem ,,Untertuch" und das ,,Obertuch" bedeckt den Hals und den Nacken.

0
es ist generell durch Gott verboten, die Kleidung des anderen Geschlechts zu tragen.

Aus der Frage geht doch bereits hervor, daß dieser "Gott" für den Träger nicht existiert, er ihm also auch nichts verbieten kann.

0

Das kann er doch machen, es geht mich nichts an.

Warum er?

0
@xdanix77

Ja, das sind alle Menschen, die nicht weiblich sind. Es gibt mehr als zwei Geschlechter, auch auf der reinen biologischen Ebene.

FunFact: Es gibt über 49 Arten wie Chromosome zusammen gesetzt werden können.

0
@TeufelImHimmel
Es gibt mehr als zwei Geschlechter

Unsere Sprache kennt drei und "es" empfinde ich als herabwürdigend.

0

Was möchtest Du wissen?