Eine Miete wurde vom Amt nicht bezahlt, Vermieter nicht gemerkt, neuer Mieter seit März in der Wohnung Protokoll unterschrieben?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bezüglich der Miete, sind entsprechende Gesetze "hinterlegt", zu einem Übergabeprotokoll jedoch nicht, denn ein Protokoll anzufertigen, ist keine gesetzliche Vorgabe, man kann es machen, muss es aber nicht. Natürlich ist es von Vorteil, vor allem für den Mieter. Genau deshalb hat ein Protokoll im direkten Sinne nichts mit der Miete zu tun. Ich würde empfehlen, es zusammen mit dem Amt zu kontrollieren und nachzuzahlen. Ich schätze spätestens wenn der Vermieter seine Steuererklärung macht, wird der Steuerberater ihn auf die fehlende Miete hinweisen.

kann die Vermieterin im Nachhinein noch Anspruch auf die Miete haben?

Die allgemeine Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre.

Sie kann die fehlende Miete auch mit der Kaution verrechnen.

Miet­schulden verjähren innerhalb von drei Jahren. Es gilt somit die regelmäßige Verjährungs­frist gemäß § 195 BGB. Diese beginnt mit dem Schluss des Jahres in dem der Miet­zahlungs­anspruch entstanden ist und der Vermieter von dem Rückstand erfahren hat bzw. hätte erfahren müssen (vgl. § 199 Abs. 1 BGB).

kann die Vermieterin im Nachhinein noch Anspruch auf die Miete haben?

Natürlich.

fragdoch95 08.07.2017, 14:57

Im gesetzt Buch steht auch wenn sie die Kaution überwiesen hat kann sie gar keinen Anspruch mehr haben?

0

Aber als die Vermieterin und ich das Übergabeprotokoll unterschrieben haben und ich gefragt habe ob nun alles geklärt sei, antwortete sie mit Ja und unterschrieb.Nun meine Frage :kann die Vermieterin im Nachhinein noch Anspruch auf die Miete haben?



Das Protokoll dient lediglich zur Bestandsaufnahme vom Zustand der Wohnung; wobei hier noch bis zu 6 Monaten nicht offentsichtliche Mängel der Vermieter immer noch beanstanden kann.

Eine Unterschrift befreit die Dich nicht von Deiner Pflicht als Mieter die Miete zu zahlen.

Jetzt wo das Mietverhältnis beendet ist, kann der Vermieter auch die fehlende Miete von der Kaution abziehen.

Im gesetzt Buch steht auch wenn sie die Kaution überwiesen hat kann sie gar keinen Anspruch mehr haben?

Das meinst Du mal gehört zu haben aber dem ist nicht so.

Und meine Kaution habe ich bis dato noch immer nicht erhalten, dazu weiss ich aber das 6 Monate eine angemessene Zeit sind.

Der Vermieter hat ein volles
Zurückbehaltungsrecht bis zu 6 Monaten für etwaige Ansprüche aus dem
Mietverhältnis.

Danach darf er nur noch das
3-5 fache einer Nebenkostenvorauszahlung für die zu erwartende Nebenkostenabrechnung
einbehalten.

.... hier bei uns sagen die Gerichte 3 Monate sind ausreichend für eine Prüfung und Abrechnung.

Viel Glück.

Kommt darauf an.

Steht im Abnahmeprotokoll, dass alle Ansprüche abgegolten sind?

fragdoch95 08.07.2017, 14:54

ne das war einfach ein Übergabe Protokoll für Schäden und so weiter. also kein Vertrag oder ähnliches

0
fragdoch95 08.07.2017, 14:55

Aber ein Protokoll sagt doch im allgemeinen das ich alles was mit der Wohnung zu tun hat an den Wohnungs geber zurück gebe oder?

0
BrutalNormal 08.07.2017, 14:56
@fragdoch95

nein, ich meinte wirklich ob die Forderungen gegenseitig aufgehoben werden.

Das darfst du niemals unterschreiben, sonst ist nämlich auch die Kaution futsch!

0
anitari 08.07.2017, 15:00
@fragdoch95

Im Ü-Protokoll wird lediglich der Zustand der Wohnung festgehalten.

0
fragdoch95 08.07.2017, 14:58

ok

0
BrutalNormal 08.07.2017, 14:59
@fragdoch95

aber nochmal, wer überweist wem die Miete? Das Jobcenter dem Vermieter oder?

0
anitari 08.07.2017, 15:03
@BrutalNormal

Das ist doch egal. Vertragspartner sind Mieter und Vermieter.

0
BrutalNormal 08.07.2017, 15:09
@anitari

Dem Vermieter ist das egal, korrekt. Der TE sollte aber die Herren vom Amt aber dazu animieren, das Geld entweder dem Vermieter oder ihm zu überweisen, wie sie es eben geregelt haben.

0
anitari 08.07.2017, 15:16
@BrutalNormal

Sofern TE denn Anspruch hat. Ich lese da in Frage was von versäumt.

0

Was möchtest Du wissen?