Eine „Kollegin“ mag mich nicht?

5 Antworten

Es gibt Menschen, die immer erst mal etwas "fremdeln", wenn neue Leute in's Team kommen. Am besten begegnet man ihnen mit viel Freundlichkeit - nicht aufgesetzt, sondern ehrlich!

Zum Beispiel könntest du ihr anbieten, ihr mal eine Tasse Kaffee oder so mitzubringen, wenn du dir was holst. Solche kleinen Gesten brechen in diesen Fällen erstaunlich schnell das Eis.

Nichts bzw. nur böses Blut bringt es, wenn du auf sie genau so reagierst wie sie auf dich. Das sorgt nur für miese Stimmung. Und gerade als Praktikantin kann das dann sogar so weit gehen, dass die anderen Kollegen dich nicht mehr so nett behandeln. Du bist halt die Neue, die Praktikantin, nicht die langjährige Kollegin, mit der man auch die nächsten Jahre noch zusammenarbeiten möchte...

In den meisten Fällen ist immer einer im Team drinnen der einen nicht leiden kann bzw Mobt. Entweder ist die auf irgend was neidisch oder hat Angst das sie ihren Job verliert.

Ich sag ignorier das Verhalten denn die paar Tage gehn auch vorbei.. und die anderen Kollegin sind doch nett. Es könnte sein das die Stimmung von den anderen nämlich umschlägt wenn du da ich sag mal 'Unfrieden 'rein bringst.

Ja stimmt eigentlich. Ich glaube ich bleibe einfach weiterhin freundlich zu ihr

1

Das sind grad mal 3 Tage, die Du noch dort bist, und deshalb solltest Du Dir da wirklich keinen Kopf machen, was mit dieser Tusse los ist.

Versuch ihr aus dem Weg zu gehen, und frag andere, wenn Du Fragen hast. Jetzt weisst Du wenigstens, dass Du, wo immer Du jemals zu arbeiten anfangen wirst, mit Kollegen rechnen musst, die nicht angenehm sind.

Hier heisst es dann sich ausschliesslich auf die eigene Arbeit konzentireren, und solche Personen nicht zu beachten.

Hat die Kollegin angst oder ist das verschrobene Eifersucht?

Ich arbeite seit 5 jahren in einer kleiner Arztpraxis zusammen mit einer Kollegin und einer Praktikantin. Zu meinem Problem.... bis jetzt lief alles ganz gut. Ich bin gut gelaunt zur Arbeit und mit guter Laune nachhause. Nun aber ist alles anders. Meine Kollegin wurde jetzt 61 Jahre alt und hatte 40 jähriges Jubiläum in der Praxis. (Sie hat schon beim Vorgänger gearbeitet und wurde mit der Praxis übernommen). Seit diesem Tag habe ich die Hölle auf Erden. Sie flippt aus wenn sie ein Patient auf die 40 Jahre oder die Rente anspricht. Danach macht sie mich mit Absicht vor Patienten und Chef schlecht. Mir werden Fehler untergejubelt und Unterlagen versteckt. Da ich mit 3 kindern mich "relativ" an die Arbeitszeiten halten muss, bekomme ich immer erst einen Tag später mit, das die Kollegin dann die unterlagen zufällig gefunden hat. Mir wird seit neustem mangelnde Arbeitsmoral und Dummheit von ihr unterstellt. Nun soll ich vom Chef aus mein Arbeitsfeld erweitern, was auch Arbeit von der Kollegin beinhaltet. Natürlich möchte sie mich nicht einarbeiten da diese Dinge seit 40 Jahre ihre Aufgabe ist. Nun fragt mich aber der Chef wöchentlich wie es mit der Einarbeitung funktioniert? Was soll ich dem darauf sagen?

Zur kolkegin: 61, noch nie einen Mann und lebt noch heute in Ihrem Kinderzimmer bei Mama. Die Arbeit ist Ihr leben. Aber was kann ich für das alles? ??? Ich bin nicht scharf auf ihre Position(was ich ihr auch schon 100 mal gesagt habe).

Wie würdet ihr euch verhalten? Gespräche haben schon stattgefunden bringen aber nur stundenweise Erleichterung:(

...zur Frage

Warum interessiert sich keiner für mich? In Sachen verlieben?

Meine Eltern sagen immer das ich selber schuld bin. Das sich keiner traut mich anzusprechen, weil ich so arrogant rüberkomme, wenn ich durch einen Raum gehe. Doch die Wahrheit ist, dass ich einfach nur schüchtern bin. Aber wenn man mit mir redet (und ich bemühe mich immer so offen und gesprächig wie möglich zu sein und meine schüchternheit abzuschütteln) sollte man doch eigentlich merken das ich nicht arrogant bin.

Ich bin 1,69m groß und wiege um die 58 kg. Das ist doch hoffe ich mal normal :D (typisch selbstzweifel, typisch Mädchen). Alle meine Freundinnen sagen das ich hübsch und süß bin (was natürlich Ansichtssache ist, und naja, wie gesagt hab ich selbstzweifel).

Bin ich vielleicht zu uninteressant? Ich bin ein ehrgeiziger Mensch, lese gerne und bin gerade dabei ein Instrument zu lernen. Ich liebe Tiere, zocke Computerspiele wie z.B. World of Warcraft. Ich gehe auch gern feiern aber ich trinke nicht wirklich gerne Alkohol (nicht in der Öffentlichkeit, eher in kleinen Kreise mit bekannten Leuten ;D). Ich fahre Motorrad mit Leidenschaft und liebe Rockmusik. Noch dazu bin ich für viel neues offen.

Aber wie gesagt; Ich bin schüchtern. Aber ist das der einzige Grund?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?