Eine kinderlose Witwe hat noch eine lebende Schwester, hat aber den Sohn Ihres verstorbenen Bruders als Alleinerben eingesetzt?

6 Antworten

Pflichtteilanspruch haben nur Ehepartern und Abkömmlinge, beides ist nicht vorhanden.

Wenn kein Testament vorhanden wäre, würden die Geschwister oder eben die Kinder der Geschwister erben.

Da ein Testament vorhanden ist, gilt das Testament.

§ 2303 BGB - Pflichtteilsberechtigte; Höhe des Pflichtteils
(1) Ist ein Abkömmling des Erblassers durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen, so kann er von dem Erben den Pflichtteil verlangen. Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.
(2) Das gleiche Recht steht den Eltern und dem Ehegatten des Erblassers zu, wenn sie durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen sind. Die Vorschrift des § 1371 bleibt unberührt.

Hier gibt es keine Pflichtteilsberechtigten.

Wenn es keine Kinder gibt, dann gibt es auch keine Pflichtteile.

Dann erbt nur, wer im Testament bedacht wurde.

Erbrecht - Kapitallebensversicherung?

Hallo zusammen, Vielleicht kann mir hier einer weiter helfen der Fall sieht wie folgt aus:

Meine Mutter ist verstorben, ich als Sohn habe das Erbe ausgeschlagen und meine beiden Töchter im Alter von 10 und 6 Jahren haben das Erbe angenommen!

Nun hat meine Mutter eine Kapitallebensversicherungen hinterlassen in der wie folgt steht:

Versicherte Person: Mein Vater ( von ihm wurde meine Mutter vor ihrem Tod schon geschieden) Versicherungsnehmer: Meine Mutter Bezugsperson: Meine Mutter

Nun ist sie ja leider verstorben und meine Frage wäre nun auf wen fällt die Versicherung? Auf meinen Vater der ja als versicherte Person drin steht oder auf meine Kinder die Erben meiner Mutter sind?

Über hilfreiche Antworten würde ich mich freuen!

...zur Frage

Mein 17 jährigem Soh starb und sein Vater verweigert Beerdigungskosten?

Wie grausam ist diese Welt nur?

Mein Sohn verstarb im Februar. Nun weigert sich der leibliche, unterhaltspflichtigen Vater 50 % der Beerdigungskosten zu bezahlen. Das Erbe hat er nach einer sechswöchigen Frist nicht ausgeschlagen. Nun kommt sein Anwalt mit einem Schreiben um die Ecke, in dem er sich auf die Dürftigkeitseinrede bezieht und somit sein Mandant nicht zahlen muss.

Kommt er damit wirklich durch?

...zur Frage

Wenn Oma stirbt wer kriegt wie viel?

Wir haben eine geizige, aber reiche, sehr reiche Oma. Außerdem ist sie nicht sehr nett und niemand möchte sie gerne besuchen. Sie schreit oft rum und ist nicht nett.

Sie hat ein Vermögen von 2.000.000€ in Aktien, Fonds, Anleihen, Pfandbriefe, Sparbücher, etc.. Außerdem mehrere Immobilien, die sie vermietet und eine selbst bewohnt.

Ihr Mann lebt nicht mehr was sie so griesgrämig lassen lässt.

Sie hatte vier Söhne und zwei Töchter zur Welt gebracht. Ein Sohn ist schon verstoben und hat ein Kind hinterlassen. Insgesamt hat sie noch 5 lebende Kinder, 11 Enkelkinder und 4 Urenkel.

Wenn Oma endlich stirbt wer kriegt wie viel wenn sie kein Testament hat und wie viel Pflichtanteil, wenn sie uns als Familie möglichst wenig geben möchte?

...zur Frage

Zu welchen Teilen erben die Kinder?

In eine Ehe bringen beide Eltern je ein Kind mit und bekommen azusammen auch noch eine gemeinsames Kind. Die Ehe wurde nach dem Recht der ehemaligen DDR geschlossen.

Zu welchen Teilen erben die Kinder beim Tod des letzen Elternteils.

...zur Frage

Bislang unbekannter Vater ist verstorben. Wie vorgehen als uneheliches Kind?

Seit vielen Jahren suchte ich nach meinem Großvater (dem Vater meiner Mutter). Meine Großmutter hatte eine kurze Beziehung mit meinem Großvater - hat aber bei Fragen immer abgeblockt und meiner Mutter über ihn nie Informationen gegeben, nur einen Namen. Nach nun fast zehn Jahren habe ich ihn endlich gefunden - leider ist er aber schon länger verstorben. Ich habe im Internet eine Traueranzeige gefunden. Anscheinend hat er nach der Liaison mit meiner Großmutter dann geheiratet. Diese Ehefrau lebt wohl auch noch und anscheinend hat er mit ihr wohl ein oder mehrere Kinder (das wären dann ja Halbgeschwister meiner Mutter). Nun ist die Frage, wie ich weiter vorgehe. Ich habe damals angefangen, nachzuforschen, weil mich einfach sehr interessieren würde, was für ein Mensch mein Großvater war, was er von Beruf war, jetzt natürlich auch, wie er gestorben ist (Krankheiten?) - und außerdem hätte ich ja dann mit den anderen Kindern meines Großvaters eventuell noch Onkel und Tanten.. Ob diese Familie weiß, dass es meine Mutter gibt, ist mir nicht bekannt.

In diesem Zusammenhang ist mir nun bewusst geworden, dass ja meine Mutter bei seinem Tod ja eigentlich auch Erbin wurde, vorausgesetzt die gesetzliche Erbfolge ist eingetreten (= kein Testament). Anscheinend ist es so, dass das zuständige Nachlaßgericht nicht nach Erben nachforscht - und so ist meine Mutter als sein leibliches Kind quasi unter den Tisch gefallen - denn eine Nachricht von seinem Tod hat sie nie bekommen. Er hat wohl Unterhalt gezahlt und meine Mutter sagte mir, dass sie immer gedacht habe, es sei irgendwo vermerkt, dass es sie gibt und sie würde im Todesfall dann automatisch benachrichtigt. Aber offensichtlich ist das nicht so. Ich habe jetzt gelesen, dass meiner Mutter auf jeden Fall ein Pflichtteil zusteht - auch wenn sie in einem eventuellen Testament nicht erwähnt wurde.

Wie gehe ich nun bloß weiter vor? Primär geht es mir ja eigentlich darum, etwas über meinen Großvater zu erfahren - vielleicht wenigstens einmal ein Bild von ihm zu sehen und zu erfahren, wie er so war. Die Traueranzeige von seiner Familie klang jedenfalls sehr herzlich. Andererseits ist da nunmal auch der eventuelle Anspruch meiner Mutter (wobei man ja gar nicht weiß, ob mein Großvater überhaupt Vermögen hatte). Gibt es Schritte, die ich unternehmen MUSS? Und wie gehe ich am Besten vor, damit die Familie nicht den falschen Eindruck bekommt, dass es mir nur um ein eventuelles Erbe geht? Ich bin sehr unsicher, was ich nun machen soll..

Schon einmal Danke für Ihre Antworten.

...zur Frage

Wie wurde man im frühen 19.Jahrhundert in England zur heiress?

Frauen konnten generell im Regency England nichts erben, vor allem nicht, wenn sie einen Bruder hatten. Gab es keinen Bruder, ging der Besitz an den nächsten Verwandten. Aber wie konnte man dann Erbin, sogenannte Heiress, werden (Miss de Bourgh in Stolz und Vorurteil, auch heiress, hatte ja auch noch Verwandte, z.B. Mr.Darcy (ihr Cousin))?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?