Eine Freundin hat eine Anzeige gestellt, wenn sie die Staatsanwaltschaft angelogen hat aus psychischen Gründen und auch eine Verordnung hat geht es straffrei?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sie hat eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren zu erwarten.

Falsche Verdächtigung ist keine Kleinigkeit, sondern ein Verbrechen.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__164.html

Straffrei kann nur jemand ausgehen, der amtlich anerkannt psychisch krank ist und unter entsprechenden Bewusstseinsstörungen leidet - derjenige muss dann mit einer erneuten Einweisung in die Psychiatrie rechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xallthesevoices
11.08.2017, 17:23

Sie hat erzählt er fährt schwarz Auto obwohl es nicht stimmt

0
Kommentar von Seanna
13.08.2017, 08:00

Unzurechnungsfähigkeit zum Tatzeitpunkt rechtfertigt bei weitem keine (Zwangs-)Einweisung!

0

Natürlich nicht!

Weder war sie unzurechnungsfähig, noch gab es einen rechtlich relevanten Grund/Zwang zu diesem Verhalten.

Warum sollte jemand straffrei ausgehen, nur weil er seiner Bösartigkeit und Rachegedanken nicht im Zaum hält?

Das wird völlig zu Recht auch von einer Person mit Depression erwartet, egal ob sie "eine Verordnung" hat oder schon mal in der Psychiatrie war oder Medikamente nimmt...

Stell dir mal vor das würde jeder machen.

Außerdem kosten Polizei und Staatsanwaltschaft Geld und das soll bitteschön SIE zahlen und nicht die Allgemeinheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin mir nicht ganz sicher was du wissen willst. Hat deine Freundin eine absichtliche Falschanzeige/aussage getätigt ?

Wenn sie komplett einen an der Waffel hat und es auch belegen kann, dann kommt sie vermutlich ohne Strafe raus, aber ansonsten könnte es unangenehm werden, vor allem wenn das Verfahren anläuft - dann könnte der Angezeigte ja gegenklagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xallthesevoices
11.08.2017, 17:15

Sie leidet unter einer Depression ist Suizidal und hat eine Anzeige gegen ihren Freund erstattet weil sie wollte das es ihm schlecht geht. Sie hat auch eine ärztliche Verordnung und war schonmal in der Psychiatrie 

0

Was ist das den für ein Verordnung ?
Medikamente kann man verordnen, aber eine 'Krankheit' ?

Hat sie ein offizielles Attest ggf. vom Amtsarzt ?
Weil etwas anderes wird wohl kaum anerkannt.

Außerdem kommt es immer auf die Umstände an, ob gegen eine Person wegen Verleumdung/Üble Nachrede oder wissentliche Falschaussage (unter Eid oder nicht) ermittelt wird.

Wurde denn schon gegen den Angezeigten ermittelt ?
Falls NEIN wird das vermutlich auch keine weiteren Folgen haben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xallthesevoices
11.08.2017, 17:17

Eine Verordnung von krankenhausbehandlung 

0

Wie kann man "aus psychischen Gründen" die Staatsanwaltschaft anlügen?

Wenn man in Zukunft als Unzurechnungsfähig gelten will, ist das sicher der richtige Weg...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xallthesevoices
11.08.2017, 17:13

Sie leidet unter einer Depression ist Suizidal und hat eine Anzeige gegen ihren Freund erstattet weil sie wollte das es ihm schlecht geht. Ziemlich dumm von ihr aber ist halt passiert.

0

Was möchtest Du wissen?