Eine Frage zum Überspannungsschutz bei Steckdosen?

5 Antworten

die grenzen der leiste liegen genau da wo auch die steckdose ist...

der nur 1,5 mm² starke schutzleiter, auf dem weg zur verteilung wahrscheinlich noch mit etlichen klemmstellen versehen ist über eine steckverbindung mit der leiste verbunden. d.h.einen wirklich massiven überspannungsimpuls kann sie garnicht gescheit ableiten.

ganz nutzlos ist sie allerdings nicht. jedenfalls dann nicht, wenn die spannungspitze aus dem stromnetz kommt.

das zu- und vor allem das wegschalten großer lasten kann sogenannte abreißstörlichtbögen verursachen, die wiederum nicht unerhebliche spannungsspitzen ins netz abgeben. dagegen hilft so eine leiste. ein in der stckdose steckender überspannungsableiter, in dem dann wiederum die leiste steckkt, kann das übrigens kaum besser.

meine persönliche empfehlung z.B. für den zentralen interentrouter etc. würde ich eine leiste aus der 8000er serie von apsa verwenden, die hat nämlich eine klemme, mit der du auch ein 6 mm² kabel klemmen kannst, das sollte dann direkt zum potenziialausgleich gelegt werden.

parallel dazu sollte im vorzählerbereich ein sogenannter kombiableiter installiert sein. außerdem sollten alle leitungen, die in das haus führen, also DSL und kabelfernsehn, mit einer entsprechenden ableitereinheit geschützt werden.

ähnliches gilt für eine eventuell vorhandene satelitenanlage und eine eventuell vorhandene PV Anlage.

in verbindung mit letzterer empfielt sich über die investition in eine blitzfanganlage nachzudenken.

lg, Anna

Theoretisch hast Du schon recht: Wenn Du was vorschaltest, ist das dahinter liegende Geschützt... aber eben nur das. Bevor Du viel Geld in Zwischenstecker reinsteckst wird es wohl günstiger sein, einen zentralen Schutz in den Sicherungskasten installieren zu lassen: Dann ist alles geschützt.

Mfg

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Berufliche Erfahrung

Bin aus Österreich. Wovon sprichst Du?

Wir haben einen Blitzschutz, einen FI, eine FU und dann sogenannte "Sicherungen" je Stromkreis, ich noch eine USV für den PC.

Was ist ein vorgeschlalteter Überspannungsschutz?

Was Steckerleisten betrifft: Mir sind schon zuweilen welche durchgebrannt, wenn ich zuviele Geräte ansteckte. Man darf hier wohl nicht zu sehr auf den günstigsten Preis achten...

Woher ich das weiß:Beruf – ich arbeite schon sehr lange im EDV Bereich, viele Sparten

Was ist bei dir ein Blitzschutz? Meinst du einen Blitzableiter? Was hat der FU für eine Bedeutung? FU ist für mich ein Frequenzumformer.

0
@RareDevil

Das hatte ich mir auch schon gedacht, aber glaube kaum, dass der heute noch eingesetzt wird. Ich bin damit nie in Berührung gekommen und bin schon 67.

0
@heilaw

Blitzschutz sind grüne Dinger im Zählerkasten. Wenn der Blitz einschlägt, dann unterbrechen diese Dinge den Strom in die Hauskreisläufe.

Allerdings ließ ich mir sagen, dass uU ein Blitzeinschlag machen kann, dass der Zählerkasten aus der Wand gerissen wird.

Doch "normal" soll das bewirken, dass die Geräte keinen Blitzschlagschaden nehmen.

Blitzableiter ist für mich so ein Stab auf dem Dach, der neben der Dachrinne runtergeht und dann mit zig Eisen geerdet ist.

FU ist ein alter FI oder so. Bin kein Elektriker.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerspannungsschutzschalter

0
@Mauritan

Ich bin durch deine Aussage etwas verwirrt. Du scheinst eine modernen Zählerschrank mit Überspannungsschutz zu haben und andererseits einen Fehlerspannungsschutzschalter den man schon so um die 50er Jahre nicht mehr einsetzt.

0
@heilaw

Du hast recht. Es ist eine sehr alte Anlage, die immer wieder modernisiert, ergänzt und überprüft wurde.

0

du ziehst den Stecker raus, steckst einen Überspannungsschutz rein und steckst den Stecker in den Überspannungsschutz. Dann sind die Lamen und die Steckerleiste geschützt.

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich glaube nicht an deren Wirkung.

Was möchtest Du wissen?