Eine Frage zum steuerlichen Absetzen der Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du hast - sofern nicht anders durch das Unternehmen kommuniziert - als Bewerber Anspruch auf Erstattung der Fahrtkosten durch das Unternehmen. Häufig werden deshalb auch zuerst Telefoninterviews gemacht um die möglichen Bewerber für ein Vorstellungsgespräch zu reduzieren.

Du kannst die Kosten aber auch von der Steuer absetzen. Falls du ein negatives Einkommen hast, kannst du den steuerlichen Verlust als Verlustvortrag in ein Jahr übertragen in dem du Steuern bezahlst und ihn da geltend machen.

Bleib nur in der Nähe , denn sonst mußt in der Ferne einen eigenen Hausstand einrichten für Verpflegung , Schlafen und Bekleidung. Hast da genug für Essen und Miete über ?

Eine Kostenbeteiligung gibt es max. nur wenn der Betrieb direkt einlädt , wer sich offen bewirbt trägt den Aufwand selbst :-(

der Betrieb muss sie erstatten, wenn ER dich ausdrücklich einlädt. Wenn DU anbietest, dass du da hin kommst, dann ist der Betrieb nicht verpflichtet, die Kosten zu tragen. Und auch wenn dem so wäre, würde in der REALITÄT niemand dich einladen, denn was sollte dich als Azubi besser eignen als all diejenigen, die um die Ecke des Betriebes wohnen und für die der AG kein Hotel und Fahrtkosten bezahlen muss. Also: In der Praxis bezahlt dir kein Ausbildungsbetrieb die Fahrtkosten. Du kannst zum Jobcenter gehen und fragen ob die dir einen Fahrtkosten Zuschuß geben damit du dich bewerben kannst. Von der Steuer absetzen (nicht die 100% sondern nur anteilig) kannst du die Fahrtkosten, sobald du Steuern bezahlst.....

Der Betrieb wo du dich bewirbst muss gar nichts erstatten. Soviel zu der ersten Antwort. Wenn er es denn tut dann ist es prima und oft auch üblich. Ein Anspruch besteht aber nicht Fahrt und auch sonstige kannst du von der Steuer absetzen. Dazu musst du aber erst mal welche zahlen. Wenn du sie in voller Höhe absetzen kannst bedeutet das daß dir der Staat erlaubt 50 oder 100 oder wieviel Euro das auch kosten mag zu verdienen ohne für diese Summe Lohnsteuer zu zahlen. Wir sprechen also von etwa 20% der Fahrtkosten... Wirklich relevant ist diese Summe also nicht. Versuche dir einen Sponsor für die Fahrtkosten zu suchen. Eltern, Verwandte ... oder das Arbeitsamt? Frage u bedingt vorher bei der Firma nach ob die so nett sind und die Kosten übernehmen. Dann kannst du dir den anderen Schmuus sparen. Viel Erfolg bei deiner Ausbildung.

Pexhenno 08.06.2014, 21:15

Ahja? § 670 BGB Ersatz von Aufwendungen

Gilt bei Einladung zum Vorstellungsgespraech.

3
ede2012 08.06.2014, 21:34
@Pexhenno

Ich weiß nicht ob die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch juristisch als Auftrag und somit der Einladende der Auftraggeber und der Eingeladene als Auftragnehmer eingestuft wird. Wenn es denn so ist ... vielen Dank. Hab ich wieder was dazugelernt. Zum Einstellungsgespräch gleich mit dem BGB zu winken halte ich jedoch trotzdem für keine gute Idee und würde also eine höfliche Nachfrage doch vorziehen.

0
Pexhenno 08.06.2014, 21:38
@ede2012

Selbstverstaendlich sollte man hoeflich Nachfragen allerdings ist man da rechtlich doch gut abgesichert.

Fuer irgendwas waren die Arbeitsrecht Vorlesungen doch gut :D

1
MenschMitPlan 09.06.2014, 01:08
@Pexhenno

Selbstverstaendlich sollte man hoeflich Nachfragen allerdings ist man da rechtlich doch gut abgesichert. Fuer irgendwas waren die Arbeitsrecht Vorlesungen doch gut :D

Ich weiß ja nicht: Dann bekommt man vllt. seinen Auslagenersatz, aber den Arbeitsvertrag kann man vergessen. Super Lösung!

Recht haben und Recht bekommen sind immer noch 2 unterschiedliche Schuhe. Und will man das tats. einklagen, wenn der AG sich weigert...

0
Pexhenno 09.06.2014, 16:24
@MenschMitPlan

Ja das will man einklagen immer von anderen verarschen lassen oder wie

0
bronkhorst 09.06.2014, 16:51
@MenschMitPlan

Eine Firma, die sich gegen jede Konvention der Verpflichtung entziehen will, einem Bewerber die Reisekosten zu erstatten, wird im Laufe einer Beschäftigung wahrscheinlich mit weiteren Zumutungen aufwarten.

Also: Verauslagte Aufwendungen energisch einfordern und sich einen anderen Job suchen...

1
KuarThePirat 09.06.2014, 17:15
@MenschMitPlan

Deshalb klärt man das am besten vor Anreise. Eine freundliche Nachfrage bei der Terminvereinbarung und schon ist niemand beleidigt.

0

Zunächst einmal solltest Du neben der Bahn auch die Fernbuslinien in Betracht ziehen: http://www.busliniensuche.de/ Diese sind oftmals durchaus günstiger.

Eine Erstattung von Fahrtkosten ist durch das Finanzamt natürlich NICHT möglich - Du kannst diese nur von der Steuer absetzen. Diese werden also nur als steuermindernd anerkannt.

Pexhenno 08.06.2014, 21:02

Zweite Klasse ICE ist angemessen und muss erstattet werden da gibts nichts zu reden.

1
schoenehaende 08.06.2014, 21:12
@Pexhenno

Hast Du meine Antwort mal durchgelesen? Offensichtlich nicht!

Von WEM müssen Fahrtkosten erstattet werden? Durch das Finanzamt garantiert NICHT! Und nur hiervon habe ich gesprochen. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

1
Pexhenno 08.06.2014, 21:14
@schoenehaende

Die Fahrtkosten muessen vom Betrieb erstattet werden und wenn jemandem Zweite Klasse Bahntickets zustehen um 500km zu reisen muss er sicherlich nicht auf stundenlange schwachsinnige Busreisen zureuckgreifen, besonders nicht vor einem Vorstellungsgespraech!

0

Du musst da nichts absetzen.

Der Betrieb bei welchem du ein Vorstellungsgespraech hast, muss! fuer deine Anfahrtskosten aufkommen.

Pexhenno 08.06.2014, 21:06

Um es nochmal genauer zu machen:

Nach § 670 BGB ist der "Arbeitgeber" verpflichtet dir die Auslagen(ggf. auch Hotel bei 500 km wuerde ich vorher absprechen) zu erstatten. Er laedt dich zum Vorstellungsgespraech - er zahlt.

0
tapri 09.06.2014, 08:31
@Pexhenno

NUR wenn er einlädt! Da aber fast alle Bewerber in die Bewerbung schreiben, gerne bin ich bereit zum Vorstellungsgespräch zu kommen, ist dieses Thema erledigt, denn der Bewerber bietet an.....

1

Was möchtest Du wissen?