Eine Frage zu einem Satz

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du wuerdest den Mut ohne die Angst nicht kennen, oder umgekehrt, ohne Angst gibt es keinen Mut. Ein anderes Beispiel ist Krieg und Frieden. Durch die Leiden des Krieges, kannst du nur das Glueck des Friedens geniessen. Gaebe es nur eins, gaebe es nicht das zweite. Das Eine kann aber ohne das Andere nicht existieren. Man sagt auch Dualitaet dazu. Das Nicht Vorhandensein von Dualiaet wird auch Einssein genannt, Eins sein mit dem Schoepfer, dem Ganzen, der Totalitaet. Da gibt es nicht zweites. Wir als Menschen leben in der Dualitaet um Lernerfahrungen zu machen. Das Einssein ist aber jederzeit erfahrbar und immer zugegen. Es wird eben Gott usw. genannt. Viele Gruesse

Meine Vermutung ist, dass es was mit dem Krieg zu tun hat. Im Krieg mussten die Soldaten viel durchmachen und hatten gleichzeitig Angst aber waren auch mutig.

Angst und Mut. Das sind Gegenteile . Aber hier wird es zum Ausdruck gebracht, dass man beides gleichzeitig erleben kann oder sollte. Angst ist nichts schlimmes denn durch Angst wird man auch mutiger !!!

...heißt im Grunde nichts anderes, als dass beides (als Einheit) untrennbar miteinander verbunden ist - das eine ohne das andere ist nicht denkbar.

Eigentlich also beschreibt der Satz -in seinem Kern- das Prinzip des Yin und Yang.

http://de.wikipedia.org/wiki/Yin_und_Yang

Nicht genau. Ich denke das Mut abhängig ist von Angst. Man ist halt Mutig wenn man seine Ängste überwinden kann.

Du hast Angst etwas zu machen, bist jedoch mutiger und machst es. Denk ich mal.

Das es genau zwei gegenteile sind,dennoch zusammengehörend.

Ebenso wie groß und klein dick und dünn schlau und dumm usw usw

Ohne Angst gäbe es keinen Mut!

Was möchtest Du wissen?