Eine Frage die sich jeder stellt, wie spare ich am Effektivsten und am schnellsten. Ausgeschlossen (Aktien etc.) was habt ihr für Erfahrungen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wenn du Aktien oder ETFs ausschließt kannst du kein Vermögen aufbauen es sei denn du versuchst es mit Immobilien.

Aber dazu brauchst du schon etwas mehr Startkapital und sehr viel Wissen. Beides scheint nicht vorhanden zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Sparen fahre ich dreigleisig:

Anfang des Monats wandert ein fixer Betrag aufs Tagesgedkonto bei zinspilot.de. Da kann ich Flexibel drauf zugreifen, gibt aber nur ca. 1% Zinsen.

Anfang des Monats geht ein fixer Betrag in einen ETF-Sparplan, diese Fonds performen gut und ich sehe da kein großes Risiko.

Die Überschüsse am Monatsende werden risikoreicher und langfristig angelegt: Ich halte dividendenstarke Aktien (bringt ca. 3-4% p.a.+evtl Kursgewinne), bin Crowdinvestor (nicht zu Verwechseln mit Crowdfunding) bei bettervest.de (mittelfristiges Investment, bringt 6-10% p.a.) und besitze Bäume bei forestfinance.de (langfristiges Investment, bringt ca. 6% p.a.).


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du Aktien und andere Wertpapiere ausschließt und leicht auf dein Geld zugreifen können willst, bleiben dir nicht sehr viel Möglichkeiten. Auf Tages- und Festgeld gibt es kaum Zinsen, mit einem kostenlosen Konto bist du schon gut bedient.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfache Regel (nach Bodo schäfer): 50% vom Einkommen sparen (schade natürlich, dass die keine Aktien oder ETFs willst)

50% klingt hart; ist aber machbar - vorallem wenn man als Jugendlicher anfängt, denn dann wirst du die 50% nicht für einen unnötigen Lebensstil verschwenden.

Eigentlich braucht man wenig im Leben, denn: "Man benötigt nur das, wovon man sich zuvor abhängig gemacht hat"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Immenhof
27.06.2017, 19:17

Pauschal zu sagen, dass 50% machbar sind, halte ich für absolut unrealistisch.

0
Kommentar von MrMoccachino
27.06.2017, 23:05

Ich halte das für absolut realistisch. Und eins sei gesagt, die auf das Ziel hinarbeiten oder es ernsthaft versuchen zu erreichen, haben viel mehr in Sachen finanzplanung geleistet, als jemand der sagt, "ich kann das nicht", ohne es probiert zu haben.

Außerdem kann man aus jeder lebenssituation das Einkommen erhöhen oder die Ausgaben reduzieren.

0

Es gibt nur den Weg über den Kapitalmarkt.  Aber statt Aktien würde ich Aktienfonds empfehlen. 

Eine der besten Möglichkeiten, längerfristig sein Geld anzusparen ist ein Fondssparplan mit Aktienfonds. So ein Fondssparplan kann man quasi für das ganze Leben brauchen. Entnahmen für den Führerschein oder das erste Auto, sind ebenso möglich wie die Kompensation von finanziellen Engpässen während dem Studium oder der Berufsausbildung. Der Sparplan kann natürlich auch für die Altersvorsorge genutzt werden. Bei dem Sparplan sind Aktienfonds zu bevorzugen wegen der vermutlich längeren Laufzeit. Fondssparpläne gibt es bereits für eine Mindesteinzahlung ab 25 € pro Monat. Verfügbarkeit, Erhöhung, Reduzierung oder Kündigung, keine feste Laufzeit, keine Stornokosten. Aktienfonds haben nachweislich alle anderen Anlageformen in Bezug auf Rendite und Sicherheit weit übertroffen. Aktienfonds sind sehr gut diversifiziert, weil sie viele Aktien im Portfolio haben. Die Anlage ist inflationsgeschützt, da Aktien Sachwerte sind und auch insolvenzgeschützt, weil Aktienfonds Sondervermögen sind. Aktienfonds schwanken, weil die Märkte volatil sind, aber das hat nichts mit Sicherheit zu tun.

Man kann Aktienfonds auch mit einem dynamischen Trailinglimit absichern. Das bedeutet, dass das Limit immer dem Kurs folgt. Wenn die Märkte fallen geht es raus aus dem Aktienfonds in einen Geldmarktfonds und bei steigenden Märkten wieder zurück in den Aktienfonds. Durch die intelligente Kombination der Stopp-Loss-Order und der Start-Buy-Order kann man Kursverluste reduzieren und- Kursgewinne mitnehmen. Durch den Einsatz des Trailinglimits kommt der Cost-Average-Effekt in Sparplänen erst richtig zur Geltung. Es fällt kein Ausgabeaufschlag beim Tauschen an.

Zu einem Sparbuch, Bausparvertrag, Versicherung oder ETFs würde ich nicht raten. Diese Produkte sind nicht nur unnötig sondern haben auch noch andere Nachteile. Tagesgeld würde ich nur für die mittlere Liquidität nutzen. Als Anlage ist Tagesgeld sonst nur Geldvernichtung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrMoccachino
27.06.2017, 23:06

Wieso ist ein etf unnötig und Geldvernichtung?

1

Lass Dich von Deiner Bank beraten. Zur Einzelaktie gibt es auch Alternativen, die bessere Erträge bringen wie das Sparbuch (Aktienfonds). Da kannst Du auch kleine Beträge einsparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du keine Aktien willst, dann musst du halt in sonst etwas investieren. Immobilienfonds oder Anleihen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leg dir Anfang des Monats einfach eine gewisse Summe beiseite. Wenn diese am Ende des Monats noch vorhanden ist, gibst du sie auf das Konto. Vom Konto selbst würde ich nichts abheben. FERTIG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sparen in der form wie du es machst ist am wenigsten ertragreich, da die zinsen im keller sind. aktien werden auf lange sicht hin den besseren ertrag bringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann verkneif dir den Zugriff...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?