Eine Frage an ambitionierte Fotografen - welche Kammera?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Qualitativ gibt es nichts wirklich schlechtes mehr.

Ich persönlich fotografiere mit Canon. Warum? Weil ich in den 80ern damit anfing und ich mich an das Bedienkonzept gewöhnt habe.

Dann ist die Auswahl an Objektiven sehr groß. Sowohl Objektive von Canon selber, aber auch von Drittanbietern. Ebenso ist der Gebrauchtmarkt sehr groß.

Des weiteren können diverse Zubehörteile von Generation zu Generation mitgenommen werden. Beispielsweise der Akku.

Habe mal ein paar Infos zusammengestellt und stelle die hier mit copy and paste mal hier rein:

siehe:

Wer Fotografieren möchte sollte die Grundlagen beherrschen.

Hierzu meine Buchempfehlung für den Anfang:

Um die Blende, Verschlußzeit und ISO näher zu bringen:

Manuell belichten mit der Digitalkamera von SAMJOST Fotografie.

Um scharfe Fotos zu bekommen:

Scharfe Fotos mit der Digitalkamera von SAMJOST
Fotografie. 

Fortgeschrittene die sich mit dem Blitzen befassen sollten das
Buch kaufen:

Heute schon geblitzt? Von Dirk Wächter.

Drei Taschenbücher, die man haben muss!!!

Grundsätzlich sollte man sich überlegen, was für eine Kamera zu
einem paßt.

Nicht für jeden ist eine Spiegelrefexkamera geeignet. Denn oft
möchte man gleich das beste haben, nutzt  aber kaum die Möglichkeiten die
sie bietet. Wer nur mit Automatik fotografieren möchte oder sich nicht mit
Freizeichnen beschäftigen möchte, der sollte sich eine Kompaktkamera kaufen.
Eine SLR ist im Vergleich zur Kompaktkamera ein Monster. Möchtest Du so ein
großes Ding auch wirklich immer mit dir rumschleppen? Wer das scheut, der hat
dann eine teure Kamera für nur zu Hause und nimmt sie nur manchmal mit. Das
macht so keinen Sinn. Daher rate ich zunächst zu einer Kompaktkamera die es
aber in sich hat und auch von Profis als Ersatz genutzt werden. Die Fuji X30
ist so eine Kamera. Man kann mit ihr auch sehr viel manuell einstellen, so daß
man in den ersten Monaten oder sogar Jahren damit gut bedient ist. Sie kostet
dafür auch genauso viel wie eine SLR-Einstiegskamera. Nämlich 440€. Vorteil: Du
kannst sie jederzeit in die Tasche stecken und hast sie problemlos immer dabei,
wenn was ansteht. Persönlich habe ich auch eine Fuji neben meiner teureren SLR.
Meist nutze ich sogar nur die Fuji, denn die Bildqualität ist super und die Bedienung
vielseitig aber sehr einfach. Ich bin mir sicher, die reicht Dir auch um sehr
gute Fotos zu machen. Lass Dich nicht von anderen Kameras wegen deren Mega-Zoom
blenden. Das geht zu Lasten der Bildqualität. Notfalls geht man dem Motiv etwas
entgegen statt zu zoomen. Daher Finger weg von günstigen Bridgekameras. 

Wer mit der Automatik fotografieren möchte, sollte sich keine
Spiegelrefelx holen, sondern eine Kompaktkamera wie die Fuji X30. Mit der kann
man aber auch sehr viel manuell einstellen, wenn es nötig ist. 

Lass Dich auch nicht von den hohen MP von anderen Kameras
blenden. Die MP haben keine Aussage über Bildqualität. Lieber etwas weniger MP
zu Gunsten der Bildqualität. Habe noch eine Kompaktkamera die sehr gut ist mit
10MP, die ist für 90% meiner Fotos ausreichend. Die Fuji X30 hat sogar 12MP,
mehr als ausreichend. Leider ist der Verkauf der Fuji X30 eingestellt worden,
so daß es die nur noch gebraucht gibt. Evtl. hat man ja noch Glück und bekommt
eine neue. Aber eine Alternative habe
ich noch für die Fuji X30. Das wäre eine gebrauchte Fuji X-T10 mit
Klappdisplay!!! oder eine Fuji X-E2 mit Kit Objektiv
.

Wer lieber auf Canon steht, der sollte sich die Canon PowerShot
S120 anschauen.

Wer Sony bevorzugt, sollte sich die SONY RX 100 anschauen.

Wer auf Panasonic steht sollte sich die Lumix LX-100 anschauen oder zur
günstigeren

DMC-LF1 greifen.

Es gibt sehr viele sehr gute Kameras, daher weiss ich gar nicht
wo ich anfangen soll.

Welche Kamera ist die richtige für
mich?

Siehe Internetseite:

https://www.myposter.de/magazin/welcher-kameratyp-ist-richtig/

DLR? meinst Du SLR oder DSLR?

Auch die Objektive der analogen SLR passen auf DSLRs. (Kommt eben auf das Gewinde an.) Nur der Autofokus funktioniert dann nicht... Manuell klappt es aber.

Auch eine "in die Jahre gekommene" Kamera kann noch gute Bilder machen.

Meist bringt es absolut nichts eine neue Kamera zu kaufen. Das Bild wird vom Objektiv gezeichnet und nicht von der Kamera. Die Kamera zeichnet "nur" das auf was vom Objektiv kreiert wird. Ein gutes Objektiv ist also für ein gutes Foto fast wichtiger als eine Kamera. Klar, natürlich git es auch tatsächlich sehr schlechte Kameras wo Hopfen und Malz verloren ist aber wenn du da eine DSLR hast dann sollte die, egal wie alt, eigentlich gut genug sein um damit für den Hausgebrauch auch gute Bilder machen zu können. Nur wenn du ganz bestimmte Ansprüche hast und auch die Kenntnisse die nötig sind um eine neuere, "bessere" Kamera auch ausnutzen zu können, dann würde es Sinn machen auch tatsächlich eine neue Kamera zu kaufen. Meiner Erfahrung nach ist das in den seltensten Fällen so, meist ist man besser bedient seiner vorhandenen Kamera ein ordentliches, hochwertiges Objektiv zu spendieren. Nur wenn du bestimmte Anforderungen an Farbe oder Dynamikumfang hast oder deine Bilder sehr groß gedruckt werden müssen (da sprechen wir von Größen von 2 Meter oder größer) dann kann es erforderlich sein eine neue Kamera zu kaufen. Aber wenn deine Bilder hauptsächlich im "normalen" Hobby Umfang benutzt werden dann braucht du warscheinlich keine neue Kamera. Wenn du deine Bilder z.B. "nur" auf Instagram lädst dann kannst du da auch eine 17 Jahre alte Kamera mit 3 Megapixel nutzen, denn Instagram nutzt nur 1,4 Megapixel. 

Objektiv und Know How machen viel mehr aus. Darin zu investieren macht also meist auch viel mehr Sinn...

Was möchtest Du wissen?