Eine Frage an alle Polizisten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist nur ein Computerspiel! Die richtige Entscheidung steht von vornherein fest. 

Richtig reale Übungsfälle gibt es nur im interaktiven Schießkino.

Abgesehen davon: die Wirklichkeit ist ganz anders, da steht man unter Adrenalin, man reagiert man nur noch und hofft, schneller als der andere zu sein. 

Da gibt es nicht "DIE" richtige Entscheidung. Wenn er eine Tötung ankündigt, muß man auch von einer entsprechenden Möglichkeit in seinen Händen ausgehen. (Ansonsten hätte die Schüler sich ja wohl auch gegen den Tacker zur Wehr gesetzt?!) Wenn er durch deinen super Schuß auch nur verletzt und nicht getötet wurde, hast du im Rahmen der Nothilfe vollkommen rechtens gehandelt! Keine Ahnung, wer die Redaktion da beraten hat.

BORNtoKILL 01.03.2017, 19:59

Völlig rechtens, mag sein. Jedoch kann man sich die Situation auch anders  ansehen. Durch einen Schuss ins Bein, ist der Tatverdächtige nicht handlungsunfähig.  Sondern lediglich fluchtuntauglich (zumindest zu Fuß).  Du provozierst dementsprechend eine stressreaktion. Die Gefahr wäre nicht so groß wenn auf den Tatverdächtigen eingeredet wird, oder durch ggfls. Hinzuziehen von Spezialeinheiten (wenn die Zeit es zu lässt)  andernfalls selbst handelnd den Tatverdächtigen tatsächlich "handlungsunfähig" zu machen. Hierfür wird im Extremfall ein gezielter  Schuss in andere Körperteile getätigt. 

0

Das kommt auf das Alter des Schülers an. Aber grundsätzlich hätte ich ähnlich gehandelt. Sprich mit gezogener Waffe rein. Allerdings würde ich nicht sofort ins Bein schießen sondern ihn auffordern die "Waffe" fallenzulassen. Aber bei einem Tacker hätte man das dann ohnehin erkannt ;)
männlich, 18 und kein Polizist :)

Rein, das Bürscherl packen, anheben und a gscheide Watschn aufstreichen. Problem gelöst. Allen geht es gut, keiner wurde getackert. Entwarnung.

Was möchtest Du wissen?