Eine Ex-Mitschülerin ist völlig verwahrlost. Wie kann ich ihr helfen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Viele Menschen, denen es schlecht geht, behaupten aus Reflex, es ginge ihnen gut.

Du könntest versuchen, so zu tun, als würde dir ihr Aussehen nicht auffallen und ihr sagen, dass es dich gefreut hat, sie nach der langen Zeit wieder zu treffen.

Unterhalte dich mit ihr über alles, bis auf ihre derzeitige schlechte Situation, dann wird sie merken, dass du nicht nur versuchst aus Mitleid freundlich zu sein, sondern dich ehrlich für sie interessierst und sie wird dir bestimmt anvertrauen, was bei ihr momentan nicht so gut läuft (:

Ich finde es sehr nett, dass du dir Sorgen um sie machst und ihr helfen wird, bestimmt wird dir das gelingen.

Wenn ich mich zu lange mit ihr unterhalte, bricht sie das Gespräch abrupt ab und steigt in die Bahn und fährt fort. 😕

1
@marly110

Dann ist sie wohl wirklich in einer schlechten Verfassung und erträgt lange Gespräche nicht ):

Du kannst es aber dennoch weiterhin versuchen, sie wird es sicherlich wertschätzen, dass du sie nicht aufgibst.

0
@Laurasine1

Ich habe ja immer noch nicht rausgekriegt, wo sie wohnt, bzw. wo ihr Schlafplatz ist. Wenn sie verschwindet, ist sie oft monatelang wie vom Erdbeben verschluckt.

0

Ohne die genauen Hintergründe zu kennen, schwierig. Aber eine, wie ich finde, wichtige Anmerkung: Wenn man jemandem helfen will, muss diese Person auch Hilfe/Unterstützung wollen.

Pass auf dich und deine Grenzen auf.

Sie ist wahrscheinlich zu stolz, um sich helfen zu lassen. Aber ich kann es nur schwer ertragen, sie so zu sehen.

1
@marly110
Aber ich kann es nur schwer ertragen, sie so zu sehen.

Das kann ich vollkommen verstehen und nachvollziehen. Aber: Es kommt in diesem Falle leider nicht auf dich an, sondern auf sie. Wenn sie glaubt, sich wohlzufühlen, mußt du das respektieren und "wegschauen", wenn du es nicht ertragen kannst.

2
@marly110

Nachvollziehbar, absolut. Es ist nie schön, wenn man jemanden beim Bachruntergehen beobachtet bzw. beobachten muss.

Ich habe im weiteren Umfeld schon Fälle beobachten können, wo sich der Helfende finanziell und gesundheitlich abgemüht hat, die Hilfsbedürftige hat das schamlos ausgenutzt und die Aufmerksamkeit und Bemühungen richtig zelebriert.

Ein gesundes Maß an Egoismus halte ich immer für angebracht.

1
@marly110

Biete ihr konkrete Hilfe an. Aber akzeptiere dann auch ihre Entscheidung.

1
@LisaAusPisa

Das kenne ich auch. Ich wurde da auch schon ausgenutzt. Aber von ihr denke ich das nicht. Sie lehnt ja eher jegliche Hilfe ab.

1

korrekt. gib dich nicht selbst auf nur um jemandem helfen zu wollen. Das ganz eine never ending story werden und am Ende stellt es sich aus, dass sie ein Blutegel ist

1

Eigentlich kannst Du ihr gar nicht helfen.

Vlt. ist sie ja wohnuungslos. Da könnte die Caritas eine Anlaufstelle sein.

Sie behauptet, eine Wohnung zu haben, aber das glaube ich nicht.

0

Du könntest sie fragen, ob sie vielleicht bei dir ein Bad nehmen möchte und/oder ihre Sachen waschen möchte. Schlage ihr vor, dass du mit ihr zu Ämtern gehen würdest, um Beihilfe zu beantragen.

Wenn sie aber glaubt, dass es ihr gut ginge und sie vielleicht gar keine Hilfe möchte, kannst du leider nichts machen.

Bei allem Verständnis für Deine Empathie und Dein Bedürfnis, Deiner alten Freundin zu helfen, scheint sie Deine Hilfe im Augenblick nicht unbedingt zu wollen.

Du solltest also jetzt nicht die gute Pfadfinderin geben, die für eine gute Tat unbedingt eine alte Frau über die Straße bringt, die aber gar nicht auf die andere Seite wollte.

Du solltest Dich vielleicht einfach nur gelegentlich mit ihr treffen, vielleicht gewinnst Du wieder ihr Vertrauen und sie ist dann bereit ihre Scham zu überwinden und sich von Dir helfen zu lassen.

Die Überwindung der Scham spielt bei bedürftigen Menschen oft eine sehr große Rolle. Das kenne ich sehr gut aus meiner ehrenamtlichen Tätigkeit mit bedürftigen Menschen.

Was möchtest Du wissen?