Eine Enten-Frage: Gemeinschaft zwischen Stock- und Hausenten: wie kommt sowas zustande?

1 Antwort

Die weiße Ente war mit Sicherheit ein Hybrid zwischen Stock- und Hausente, oder evetl. eine weiße Zwergente (die sind etwas kleiner als Stockenten). Eine gewöhnliche Pekingente (Hausente) schafft es meißt kaum über den Zaun zu fliegen, geschweige denn wie Gänserich Martin durch die Luft zu segeln... Unsere Warzenenten dagegen flogen am Stück ca 1-1,5 km bis zum Dorfteich und Flüßchen im Dorf und das teilweise in einer Höhe, daß man nicht gleich erkannte was da rumschwirrt. Also die sind recht gute Flieger. Ich denke nicht, daß es eine Gans war, da die für gewöhnlich kaum mit Enten was zu tun haben wollen außer auf dem Hof. Frankengänse sind relativ gute Flieger während es sich bei den meißten Hausgänsen so verhält, wie bei den Hausenten. Ich hoffe meine Antwort hilft dir etwas. Vielleicht kann deine Mutter falls die nochmal auftauchen ein Foto schiessen? LG aus Berlin

Wie sieht eine typische Ente für euch aus?

Bin gerade etwas fassungslos: Habe aufgrund eines schwedischen Liedes das schwedische Wort "grässand" gegoogelt: "Stockente". Übersetzt wurde es mit mallard (engl.). Auch Stockente. Ente heißt auf Schwedisch ank. Bildersuche: Das sind die weißen mit den orangen Schnäbeln. Daraufhin Bilderusche engl. duck: Ebenfalls die weißen mit den oragen Schnäbeln.

Bei dem Wort "Ente" sehe ich automatisch eine Stockente vor mir. Die sind doch recht verbreitet. Nicht in Schweden oder England? Denke nur ich beim Wort "Ente" automatisch an eine Stockente? Denken Engländer und Schweden automatisch an die weiße Enten mit den orangen Schnäbeln?

Was ist für euch eine typische "Ente" ohne weitere Spezifizierung? Wisst ihr, ob das in anderen Ländern anders ist? Erst nach der "duck"-Suche fiel mir auf: Donald Duck ist auch weiß mit orangem Schnabel und das ist mir vorher nie als untypisch aufgefallen!

...zur Frage

Warum geht unsere Henne nicht raus?

Hallo, seit dem 13.07.17 haben wir vier kleine Antwerpener Bartzwerg-Hennen. Den Hahn davon haben wir schon seit April und dann haben wir noch 7 andere Hennen, die alle mittelgross sind. Anfangs mochte keine der kleinen Hennen (sind im November 1 Jahr alt) aus dem Stall gehen, aber das klappt mittlerweile gut. Lediglich eine Henne von denen will und will nicht raus. Sie sitzt den ganzen Tag im Stall, egal wann man kommt.. Die anderen Hühner sind nur nachts drinnen und die Klappe steht die ganze Zeit offen. Heute habe ich den Stall komplett sauber gemacht, sodass die kleine Henne raus musste. Ich habe sie in den Gänsestall gesetzt, wo eine große Tür ist. Ich gehe durchs Tor mit ihr auf dem Arm, setze sie auf den Boden, gehe zurück durchs Tor in Richtung Hühnerstall und sie direkt hinterher. Ich habe sie dann auf ein Regal zwischen Gänse und Hühnerstall gesetzt und dort hat sie dann 3 (!!) Stunden gelegen und gestanden als ich den Stall sauber gemacht habe. Die Henne ist sonst völlig normal. Ich bin mit ihr vor einigen Tagen raus und habe sie auf den Boden gesetzt, da hat sie Gras gefressen, aber nur, wenn ich meine Hände um sie gehalten habe.
Als wir sie am 13.07 bekommen haben, war eine Henne direkt am Tag verschollen, da wir sie nach draußen gesetzt haben. Nach etwa 4 Stunden saß sie dann im Gänsestall. Wo sie war, wissen wir nicht.

Weiß jemand, warum die kleine Henne nicht  rausgehen mag? Sie hat draußen doch eine große Weide und ihre Freunde... wie kann man sie dazu bringen, die Henne nach draußen zu bekommen, ohne ins kalte Wasser zu werfen?

Liebe grüsse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?