Eine eigene Flugesellschaft gründen! Welche Lizenzen und Genehmigungen brauche ich?

7 Antworten

Na ja, ganz so schwierig ist das nicht, schließlich haben auch andere Leute schon Fluggesellschaften gegründet, nur haben sich die Voraussetzungen mit der EU-Harmonisierung geändert (und stellenweise verschärft). 

Allerdings werden A330 oder auch ein Flugzeug aus der 320-Familie für die Kurzstrecke ein paar Euro kosten. 

Es soll also eine Airline sein, die gleich Kurz- und Langstrecke bedient. Da lehnst Du Dich etwas weit aus dem Fenster, denn Deine Aussage ist so allgemein, dass daraus nie ein richtiger Betrieb werden kann. 

Wonach hast Du die angegebenen Länder ausgesucht und warum? Du musst Dich um die Verkehrsrechte (Start, Überflug, Landung) bemühen. Hast Du da schon etwas unternommen? Warst Du schon mal in China oder Japan, um überhaupt eine Idee von den anderen Kulturen zu haben? 

Wie wäre es stattdessen erst einmal mit einer Business-Charter-Firma? (z. B. mit Learjets oder Turboprops: 

http://www.aerokurier.de/business-aviation/business-jets/turboprop-als-geschaeftsreiseflugzeug/670972). 

Warum kann ich nicht von einem kleinen Flugplatz wie z. B. Mannheim in Europa verkehren und zwar zu Zeiten, die ich festlege? Und das zu einem anständigen Preis? Vom Nordkap bis Sizilien und von Irland bis in die Türkei: Damit hättest Du genug zu tun.

Ansonsten gilt wie für jede andere Firma auch: Einen Kurs zur Unternehmensgründung bei der IHK machen, Businessplan entwerfen, Banken und Versicherungen fragen, eine Lizenz beim LBA beantragen. 

Flugzeuge und Crews kannst du leasen, die Wartung lässt Du von einem gemäß Teil-145 lizenzierten Betrieb machen, Ticketverkauf machen die Reisebüros. 

1. Da brauchst Du nur drei Jobs, die Du nicht übertragen kannst: 

a) Einen Flugbetriebsleiter, 

b) einen "Head of Training", der für die Ausbildung der Besatzung (Cockpit und Kabine) zuständig ist (also auch für die Trainingsunterlagen wie das Operations Manual) und einen 

c) einen Sicherheitspiloten, der für alle Aspekte der Sicherheit des Flugbetriebs zuständig ist. 

Diese Jobs dürfen nicht von einer Person alleine ausgeübt werden, sondern müssen personell getrennt sein. Und für alle drei Jobs brauchst Du Piloten, sprich, fertige Kapitäne. 

2. Nachweis von Trainings, von Seminaren und Belehrungen, von Medicals, Flugstunden, Flug- und Dienstplänen ... alles muss elektronisch in einer oder mehreren Datenbank/en ausfallsicher gespeichert werden. Da reichen weder Access noch eine Excel-Tabelle oder sonstige Hobby-Datenbanken. 

3. Der Rest, also das Back-Office mit den ganzen kaufmännischen Aufgaben, ist das kleinste Problem und lässt sich sicher auch outsourcen. 

4. So, bleibt die Erlaubnis: Die erteilt das LBA gem. den EASA-Richtlinien. Infos dazu gibt es beim Luftfahrt-Bundesamt (http://www.lba.de/

Dort schaust Du dort mal nach: 

Referat T 4 - Verkehrszulassung und Rechtsangelegenheiten der Abteilung T

http://www.lba.de/DE/Technik/Verkehrszulassung/Verkehrszulassung_node.html

Referat B 1 - Genehmigungen / Einflugerlaubnisse, u. a. auch „Betriebsgenehmigungen deutscher Luftfahrtunternehmen“

http://www.lba.de/DE/LBA/Organisation/Abteilung_B/B1/Uebersicht.html?nn=699726

Referat B 2 - Flugbetrieb

http://www.lba.de/DE/Betrieb/Flugbetrieb/Flugbetrieb_node.html

5. Anrufen, fragen, dann Mail schreiben mit allem, was Dir wichtig erscheint oder von der Behörde verlangt wird, fertig. 

6. Billig wird es nicht und auch zeitlich dauert es ein paar Tage, bis so eine Genehmigung vorliegt. Hast Du Dir etwas zu Schulden kommen lassen, ist die Karriere als Jungunternehmer natürlich gleich vorbei. 

7. Deine - eher dürftigen - Angaben lassen nichts von einer schon durchgeführten tieferen Recherche erkennen, sondern eher von "Ich probier das mal". Das ist legitim, nur wird es nicht so einfach. 

8. Warum gleich in die Ferne schweifen? Und warum die immer gleiche Einteilung in Business und Eco. Warum nicht einfach nur bequeme Businesssitze im ganzen Flieger? 

Sind zwar weniger Paxe aber wenn die Auslastung gut ist ... 

9. LH rechnet mit etwa 13 Crews pro Flugzeug bei der Kurzstrecke. Das ist schon ein gewaltiger Bedarf an fliegendem Personal. Die Crew darf lauft EU-OPS 1, der Vorschrift für den Flugbetrieb mit Flächenflugzeugen, höchstens sechs Legs pro Tag (Kurzstrecke) fliegen, bei der Langstrecke max. 13 Stunden; das musst Du in Deine Planung mit einbeziehen. 

Bei der EASA kannst Du Dir die EU-OPS 1 als PDF herunterladen. Sie hört auf den schönen Namen: 

"VERORDNUNG (EG) Nr. 859/2008 DER KOMMISSION vom 20. August 2008 zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 3922/91 des Rates in Bezug auf gemeinsame technische Vorschriften und Verwaltungsverfahren für den gewerblichen Luftverkehr mit Flächenflugzeugen" 

und ist zu finden in der eur-lex-Datenbank unter 

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32008R0859&qid=1422480132003&from=DE

Wow diese Antwort ist gigantisch gut vielen vielen Dank

1

Ich sehe irgendwie nicht, was deine Airline wirklich von anderen abhebt. Die Versorgung ansich wird keine Passagiere für dich begeistern, wenn man es bei einem billigeren Flug dazu kaufen kann und immer noch unter deinem Preis ist.

Ebenso die Buchungsmöglichkeit ausschließlich über deine Webseite. Ich denke, ein sehr großer Teil der Flüge wird über Buchungsportale gebucht und entsprechend würden dir diese potentiellen Passagiere fehlen.

Auch ein konstanter Preis über die gesamte Zeit wird sich wohl nicht halten, da du somit leere Flugzeuge riskierst (verbleibende Plätze durch niedrige Preise anbieten).

Danke erstmal ... ich glaube ich habe mich etwas falsch ausgedrückt ... mein Fehler ... die Idee war „zur gleichen Zeit die gleichen Preise“ desto näher der Flug kommt desto teurer oder günstiger wird es außerdem soll auch super Last Minute durch dieses Konzept möglich sein

0

Naja, Richard Branson hatte eine Menge Geld aus seinen hunderten anderen Firmen, ich glaube er hat mit Schallplatten angefangen... Aber wenn du das Geld bzw. die Investoren hast, wieso nicht, vielleicht kannst du bei Air Berlin Schnaeppchen machen..

Ich bin mir sicher, dass dich deine Anwaelte ueber die noetigen Lizensen aufklaeren werden, da brauchst du keinen Internet-Laien-Rat.

AirBerlin geht ja leider schon an die Lufthansa Group (also Eurowings) und easyJET aber da wäre dann ja schon mal der A330-200 gewesen😂

0

Jap das stimmt ... aber es wäre bestimmt nicht alt zu teuer gewesen

0
@ProjectEA

Monarch in den UK scheint ein aehnliches Schicksal wie Air Berlin ereilt zu haben, vielleicht kriegst du da was.

0

Was möchtest Du wissen?