Eine 4te kleine/baby Ratte besorgen?

2 Antworten

Hallo

Bitte nicht eine einzelne Ratte dazu integrieren (außer du übernimmst eine arme Einzelratte, die brauchen dringend Anschluss und sind ja nunmal allein, da geht es nicht anders.)

Bei der Integration sollten die neuen mindestens 10 Wochen alt sein.

Bitte kontrolliere vorher, ob dein Käfig für 5 Tiere groß genug ist. Evtl müssen noch Volletagen rein um den Tieren die nötige Fläche zu bieten. Www.cagecalc.dee

Zum Thema kaufen... Tiere sind Lebewesen, keine Ware. Man kann sie adoptieren, gegen eine Schutzgebühr übernehmen oder bei einigen guten Züchtern auf Lebzeit leihen. Aber bitte nicht kaufen. Zooläden sind ein no go! Www.gegen-zooladekaeufe.page4.com

Auch viele "private Hobby Züchter" die ihre Tiere bei ebay etc anbieten sind nicht viel besser.

Wenn es unbedingt Babys sein müssen, dann gibt es einige wenige seriöse Züchter (bitte genau hingucken) und Tierheime/Pflegestellen, von denen man gut handzahm Tiere übernehmen kann.

Ansonsten gibt es viele Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen ihre Ratten abgeben müssen oder möchten.

Btw: Babys sind niedlich... Aber richtig toll sind Omis 😍😍😍

42

Fast vergessen: hast du denn einen IntiKäfig? Wenn du noch keinen hast, musst du den natürlich besorgen, oder, wenn dein Käfig zu klein ist, besorgst du eine große Voliere und nimmst deinen bisherigen Käfig einfach als IntiKäfig

0

Naja, einfach dazu setzen ist nicht.
Du hast ja jetzt ne Gruppe und die musst du mit dem Neuling anständig vergesellschaften. Sonst wird's unschön. Und selbst wenn du alles beachtest, kann niemand garantieren, dass sie sich dann leiden können.

Ich würde mir einfach neue Ratten anschaffen, wenn die jetzigen nicht mehr sind. So alt werden Ratten ja (leider) nicht.

42

Das ist Unsinn. Spätestens wenn die erste stirbt muss man neu dazu integrieren damit es ein Rudel bleibt.

0
40
@KirstenSe

Dann bleibt immer noch der Punkt, dass man sie nicht einfach so dazu setzen kann.

Außerdem hab ich ja auch nur gesagt, was ICH machen würde.

0
42
@EvaRelativ

Ich schrieb, dass man integrieren muss, von einfach dazu setzen schrieb ich nichts, und würde in der Frage nichts geschrieben.

Und die Tiere unbestimmte Zeit (monate? Jahre?) zu zweit und ebenso unbestimmte Zeit sogar alleine zu halten ist absolute Tierquälerei! Die Tiere Wochen, Monate, vielleicht Jahre lang quälen, nur weil man selbst Sorge hat, dass die Integration nicht klappt... Wenn dass der Weg ist, denn DU gehen würdest, dann hoffe ich das Du keine Tiere hast!

0
40
@KirstenSe

Ich hatte früher Kaninchen. Alle vom Tierschutz oder irgendwann keine Lust mehr drauf gehabt.

Als wir die Haltung aufgeben wollten, war meine Rentnergang schon weit über 10 Jahre alt. Die sind dann auch alle in kurzen Zeiträumen hintereinander verstorben.

Ernsthaft, was willste denn dann machen?
Wer nimmt dir denn ein Kaninchen ab, was weit über 10 Jahre alt ist und intergiert das noch mal in ne Gruppe? Kein Mensch. Hätte ich also den letzten noch mit fast 15 Jahren in ein Tierheim geben sollen, damit er da dann ungewohnter Weise in einem kleinen Auslauf hocken uns sich so gut wir blind und taub an eine neue Umgebung und andere Artgenossen gewöhnen muss damit er dann dort sterben kann?

Und von Jahren kann ja bei Ratten nicht wirklich die Rede sein. Das Durchschnittsalter liegt ja grade mal bei 18 Monaten. Natürlich sollte das Tier auch die 18 Monate artgerecht gehaltn werden, aber wenn du ein Rudel hast und die sind alle "schon" 16 Monate alt, wenn sie anfangen auszusterben, dann dauert das i.d.R. nicht lange bis sie alle fort sind. Besonders wenn man halt eine Gruppe Geschwister mit entsprechend ähnlichem genetischen Hintergrund hat.

Du musst meine Meinung nicht teilen.

0
42
@EvaRelativ

Selbst wenn die 3 ähnlich alt würden, und mit 16,18 und 20 Monaten versterben sollten... Dann würde das letzte arme Tier seine letzten 2 Monate komplett alleine sitzen. Wer möchte das einem geliebten Tier antun? Wer würde selbst als alter Mensch gerne komplett allein sein?

Deshalb muss jeder verantwortungsbewusste Rattenhalter allerspätestens wenn nur noch 2 Tiere vorhanden sind, neue Tiere dazu integrieren. Wer die Rattenhaltung aufgeben möchte, der vermittelt spätestens wenn das 3te Tier verstirbt die verbliebenen 2 in ein neues Rudel

Davon ab... Ein Durchschnittsalter von 18 Monaten? Was bedeutet denn Durchschnitt? (abgesehen davon, dass ich DIESES Durchschnittsalter stark anzweifel)

Farbratten werden gut 2-3 Jahre, in Einzelfällen auch an die 4 Jahre. Gleichzeitig ist aber auch nicht ungewöhnlich dass Tiere (besonders bei schlechter Vermehrung) schon kurz nach der Geburt oder sehr jung versterben.

Wenn nun von den hier betroffenen 3 Tieren eines morgen verstirbt, eines brav im angeblichen Durchschnittsalter von 18 Monaten und das dritte realistischer mit 2, 5 Jahren, dann sind die 3 durchschnittlich 18 Monate alt geworden, haben aber 11 Monate absolut nicht artgerecht gelebt und die letzten 7 Monate waren die absolute Folter für das arme 3te Tier.

Ps: ihr Armes letztes Kaninchen. Schaffen sie sich bitte mit der Einstellung keine neuen Tiere an (und beten sie, dass sie im Alter nicht ebenso gleichgültig behandelt werden)

0
40
@KirstenSe
Ps: ihr Armes letztes Kaninchen. Schaffen sie sich bitte mit der Einstellung keine neuen Tiere an (und beten sie, dass sie im Alter nicht ebenso gleichgültig behandelt werden)

Ach so, du findest also ich hätte einen fast 15 Jahren, blinden und tauben, Kaninchenbock lieber ins Tierheim geben sollen womit er sicher sehr gestresst gewesen wäre, als dass er in seiner gewohnten Umgebung seine letzten Wochen/Monate mit liebevoller Betreuung durch seine Menschen verbringen und seinen gewohnten Rythmus leben darf?
Oder meinst du vielleicht ich hätte ihn lieber einfach einschläfern lassen sollen, wenn ihn keiner nimmt, damit er nicht allein hocken oder super gestresst sein muss?

Wir reden hier nicht von einem Kaninchen, was vielleicht 5 Jahre alt und fit ist, was sich noch problemlos umgewöhnen und integrieren kann. Wir reden hier von einem Tier was dreimal so alt ist, blind, taub und ein bisschen klapperig.

Ich bin definitiv dagegen Tiere die von Natur aus ein ausgeprägtes Sozialverhalten haben allein in einem Käfig dahinvegetieren zu lassen.
Aber mir vorzuwerfen, ich sei eine Tierquälerin, weil ich für ein altes (!), blindes (!), taubes (!), klapperigs (!) Kaninchen entschieden habe , dass ich ihm nicht den Stress antun will dich irgendwo neu einzugewöhnen und sich ständig von den anderen Kaninchen unterbuttern lassen zu müssen, weil er sich gar nicht mehr wehren kann, finde ich doch sehr übertrieben!

Es ist eben leider so, dass Ratten nicht besonders alt werden.
Die meisten sterben relativ jung an Tumoren, das ist bekannt, das ist nix neuen. Die wenigsten Ratten werden wirklich alt.

So und wenn du dann so alte Tiere hast und intergrierst neue, dann kann es eben auch sein, dass die alten irgendwann richtig untergebuttert werden - Ratten haben ja auch ne Rangordnung. Und dann?
Dann musst du die wieder trennen, damit die alten noch entspannt ihre restliche Zeit verbringen können. Dann haste halt wieder 2 Gruppen, die nicht groß genug sind.

Deine Ausführung in allen Ehren. Im Idealfall läuft das auch so. Aber in der Realität wollen die allermeisten Menschen keine alten Tiere aufnehmen, die oft viel mehr Arbeit machen und "von denen man eh nicht mehr hat."

Es ist eben nicht jeder so ein "extremer" Tierfreund.

0
42
@EvaRelativ

Wenn man die Haltung aufgeben möchte, wartet man eben nicht bis zum geht nicht mehr.

Wieviel Erfahrung haben Sie denn mit der Rattenhaltung, dass sie so genau wissen, wann die Tiere woran sterben?

Ja, Ratten können Tumore bekommen. Die lässt man dann operieren, dann muss das Tier meistens nicht sterben. Gut die Hälfte meiner Tiere wurden von ihren Besitzern mit Tumor abgegeben. Sie hatten/haben nach ihren OPs noch schöne Monate und Jahre bei mir.

Ich habe zwangsläufig Kontakt zu sehr vielen Rattenhaltern und ich erlebe sehr selten, dass Tiere jung an Tumoren sterben!! Wenn Tiere jung sterben, sind das sehr häufig Tiere, die besch**** gehalten wurden und dadurch zu stark geschädigt wurden, so dass man auch mit guter Versorgung, fachkundiger medizinischer Betreuung (die wenigsten Tierärzte sind da wirklich fachkundig) und liebevoller Fürsorge den Tieren kein "langes" Leben schenken konnte.

Natürlich muss man schon mit etwas Verstand integrieren. Wenn ich 1-2 sehr alte Tiere habe, setze ich da keine Babys zu. Erst recht nicht ein einzelnes ohne Spielpartner. Im Idealfall hat man eine gut durchgemischte Altersstrucktur. Wer unbedingt nur Zucht Tiere möchte, der integriert alle 6-12 Monate 2 oder mehr Babys in sein Rudel (je nach gehegegröße)

Wer Notis aufnimmt, der setzt zu den Omis z. B. Mittelalte Tiere. Natürlich ändert sich der Rangplatz der Tiere. Die ehemals starke Rudel Chefin wird als Omi natürlich irgendwann ihren Platz aufgeben müssen. Aber deswegen wird sie nicht "untergebuttert" sondern es ist der normale Lauf, dass Rangordnungen sich ändern (ist bei uns menschen nicht anders.. Anfangs ist Mami der Boss, irgendwann rebellieren wir dagegen, führen quasi rangordnungs"kämpfe", werden ebenbürtig... Bis wir (in den meisten Fällen) unsere alte Mutter wie ein Kind behandeln und der jüngere Mensch dem alten Menschen sagt wo es langgeht. Da würde auch niemand sagen, es wäre besser, man lässt keinen Kontakt zu jüngeren Menschen zu, die behandeln sie nichtmehr wie den Boss.

Davon ab würde schon mehrfach beobachtet, dass etwas ältere Tiere wieder agiler wurden durch die Gesellschaft von jüngeren. Mit denen durch den Käfig toben etc. (wie gesagt, natürlich nicht ausschließlich Jungtiere als Gesellschaft für 1 alt Tier oder nur 1 Jungtier zu den alt Tieren, denn due Jungtiere haben einfach mehr Energie und auch wenn alt Tiere oft nochmal wieder mehr spielen brauchen sie doch auch mehr Ruhe als die kleinen (wie bei Großeltern und Enkeln, da ist auch besser wenn noch me mittlere Generation dabei ist und der enkel jmd zum Spielen hat)

0
40
@KirstenSe

Menschen sind allerdings i.d.R. auch vernunftbegabt.
Da kümmert man sich liebevoll um den Opi, der schon klapprig unterwegs ist uns mittlerweile kaum noch was sieht und schwer hört.

Bei Kaninchen wird so ein Tier i.d.R. in der Rangfolge nach unten gemobbt und kann dann zusehen wo es bleibt. Gegen Angriffe wehren kann sich der dann nicht mehr. So, und wenn ich die alle schon mit 5 Jahren weggegeben hätte, wäre das ergebnis auch so gewesen - er hätte sich nicht mehr wehren können.

Aber ich bin eine böse Tierquälerin, ich hab schon verstanden.

Ich hoffe aber für dich, das man dich nicht einfach weggibt, wenn du alt bist, mit den Enkeln nicht mehr kannst, deine Umwelt nicht mehr verstehst, weil du schlecht siehst und schlecht hörst und vielleicht auch Demenz hast und man keine Lust mehr auf dich hat. Sondern ich wünsche dir Menschen, die sich dann liebevoll um dich kümmern bis du hoffentlich einfach friedlich einschläfst.

0
42
@EvaRelativ

Ja, ich wünsche mir im Alter auch MENSCHEN, die sich um mich kümmern und nicht Kaninchen oder Ratten, deswegen sorge ich dafür, dass meine Ratten immer mit Artgenossen zusammen sind.

Was du immer von Kaninchen redest, ist mir schleierhaft, hier geht es um eine Frage zur Rattenhaltung und da interessieren Erfahrungen mit Kaninchen ähnlich wenig wie z.B. Hunde

Wenn jmd eine Frage zu Ratten hat ist es absolut nicht hilfreich Antworten auf Grund deiner Erfahrungen mit Kaninchen zu geben.

Ratten sind sehr soziale Tiere und wenn sie sich wirklich als Rudel gefunden haben und nicht schlecht oder spät integriert wurden kümmern sie sich meist liebevoll um ihre alten oder kranken Rudelmitglieder

0
40
@KirstenSe

Naja weißt du, ich wünsche dir tatsächlich nicht nur Menschen die sich um dich kümmern, sondern deine Familie. Menschen die du kennst in deiner gewohnten Umgebung und nicht Menschen, die ihrem unterbezahlten Job nachgehen und nicht so viel Zeit hätten sich um dich zu kümmern wie du es bräuchtest in einer vollkommen fremden Umgebung, die du dir weder erklären kannst noch dich darin zurecht findest.

Aber ich bin ja furchtbar, weil ich das anders sehe als du. Weil ich andere Erfahrungen habe als du. Ist schon okay, ich hab das schon verstanden.
Kann ich jetzt wieder meine Ruhe haben?

0
42
@EvaRelativ

🙄🙄🙄🙄😂😂😂😂

Stehe ich mit dem Fuß in deiner Tür?

Und ja, wenn man andere Erfahrungen hat, als die gefragten, einfach mal 🤐 und nicht Tipps geben, noch dazu ohne den Hinweis, dass man selbst gar keine Erfahrungen mit den angesprochenen Tieren hat.

0
40
@KirstenSe

Höre, ich weiß wie das ist mit alten Tieren verschiedener Arten.

Ich weiß auch wie das ist mit alten Menschen, verschiedenen Charakters. Glaube mir einfach, dass die allermeisten Menschen meine Großeltern längst ins Heim gegeben hätten, und dass es ihnen da deutlich schlechter gehen würde als daheim. Das ist die eine Sache.

Die andere Sache ist eben, dass man auch unterschiedliche Erfahrungen hat im Leben. Meine Erfahrung ist, dass Tiere die schüchtern sind oder ein Handycap haben - sei es dass sie eben klapperig sind - auch schnell mal untergebuttert werden von den "jungen Wilden". Kaninchen sind nicht asozial. Aber eben wie die meisten Tiere auf eine Rangordnung angewiesen und darauf aus, dass der fitteste durchkommt - nur so funktioniert das mit dem Überleben in freier Natur und da sind unsere Tiere noch sehr viel dichter dran als wir Menschen.

Das ist eben einfach so.
Ich habe für meinen eben die Entscheidung getroffen, dass er bei mir bleiben und seinen Garten genießen darf ohne, dass er befürchten muss dass ein Konkurrent ihn gegen Bäume jagd, ihm sein Futter streitig macht oder sonst was. Er hat noch einen Sommer gehabt und ist dann einfach eingeschlafen.

Ja, vielleicht hätten wir sie alle weggeben sollen, als sie erst 5 Jahre alt waren.
Nur für Kaninchen ein schönes zu Hause zu finden ist leider nicht einfach, weil die meisten gar nicht wissen, wie man sie artgerecht halten muss. Und letzteres dann noch für eine große Gruppe von teilweise 10 Tieren?
Schwierig.

0
42
@EvaRelativ

Dann mach doch bitte eine eigene Frage zum Thema Kaninchen oder Großeltern auf.

Hier geht es um ein Rattenrudel und deine Antwort, zu warten, bis die 3 gestorben sind, da eine Vergesellschaftung ja schwierig sei entbehrt jeglicher Grundlage.

Wie oft hast du schon Ratten vergesellschaftet?

Davon ab ist der Ratschlag absolut Tierquälerisch, warum erklärte ich ausführlich.

Sämtliches Gerede über Kaninchen oder Großeltern ist für den Fragesteller nicht hilfreich und nur irreführend.

0

Was möchtest Du wissen?