Einbrecher zerstören?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Der Einbruch ist ein rechtswidriger Vorgang und Du darfst ihn beenden.

Genauso darfst Du jemanden festhalten, wenn Du ihn bei der Begehung einer Straftat begehst, bis Du ihn an die Polizei übergeben kannst.

Solltest Du den Einbrecher verprügeln wird ein Richter zu entscheiden haben, ob es noch Notwehr war oder ob es Körperverletzung ist.

Im dümmsten Fall geht er zwar in den Knast, aber Du zahlst sein Taschengeld weil Du zu grob warst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
skychecker 19.03.2013, 18:06

Im dümmsten Fall gehen sogar beide in den Knast...

0

Außerhalb einer Notwehrsituation - NEIN

Innerhalb einer Notwehrsituation: Gewalteinwirkung muss aufhören, wenn die Bedrohung vorüber ist - die Wortwahl "Verprügeln" lässt auf etwas Anderes schließen.

Will ich verhindern, dass der Einbrecher mit seiner gegen mein Eigentum gerichteten Aktion fortfährt, darf ich das - auch mit Gewalt - tun, mein Eingreifen muss aber angemessen sein. Das ist "Verprügeln" NICHT.

Ich darf, wenn ich den Einbrecher auf frischer Tat ertappt habe, diesen festnehmen. Dazu darf ich auch angemessene (!) Gewalt anwenden. Auch hier keine Übereinstimmung mit "Verprügeln".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TOBschluessel 20.03.2013, 09:09

ja.. einmal knüppel über den kopf reicht ja.. das ist kein verprügeln.. bewusstlos ist er trotzdem..

0
Mikkey 20.03.2013, 13:31
@TOBschluessel

einmal knüppel über den kopf

das ist als Notwehr nicht plausibel, für die anderen Fälle ist es eine nicht angemessene Gewaltanwendung.

0
Leon97531 20.03.2013, 13:36
@Mikkey

das ist als Notwehr nicht plausibel

Doch ist es in einem solchen Fall eines Einbruches.
Das Opfer des Einbruches kann davon ausgehen, dass der Einbrecher bewaffnet ist und entsprechende Gewaltbereitschaft an den Tag legt, entsprechend darf das Opfer auch solche Gewalt anwenden um den Einbrecher handlungsunfähig zu machen.
Dabei spielt es keine Rolle wenn sich später herausstellt das der Einbrecher unbewaffnet war, in diesem Moment darf das Opfer davon ausgehen und um sein Wohl und um sein Eigentum zu schützen so handeln.

Dies ist alleiniges Risiko des Einbrechers.

0
Mikkey 21.03.2013, 10:01
@Leon97531

Eine bloße Vermutung von Gewaltbereitschaft ist ganz weit von dem in der Notwehrbestimmung geforderten "gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff" entfernt.

Der Schlag mit dem Knüppel - auch aus Angst - stellt eine gefährliche Körperverletzung dar und wird auch entsprechend bestraft.

Außerdem ist Deine Annahme, Einbrecher seien überwiegend bewaffnet und gewaltbereit schlichtweg falsch.

0
Leon97531 21.03.2013, 10:19
@Mikkey

Eine bloße Vermutung von Gewaltbereitschaft ist ganz weit von dem in der Notwehrbestimmung geforderten "gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff" entfernt.

Nein ist es nicht.

Der Schlag mit dem Knüppel - auch aus Angst - stellt eine gefährliche Körperverletzung dar und wird auch entsprechend bestraft.

Nein wird eben nicht bestraft, da dies "Tat" nicht rechtswidrig ist, siehe
StGB §32 Absatz 1:
(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

und

StGB §33:
Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird er nicht bestraft.

Aber Du kannst bestimmt zumindest ein einziges Urteil nennen entgegen des Ausführunges des StGB welches Deine Behauptung untermauert.

Außerdem ist Deine Annahme, Einbrecher seien überwiegend bewaffnet und gewaltbereit schlichtweg falsch.

Es geht nicht um meine Annahme, es geht um die kriminelle Energie des Täters.
Das sieht das deutsche Gericht nun mal völlig anders als Du und das zu Recht, und wird jedem Einbrecher eine Gewaltbereitschaft und kriminelle Energie unterstellen, sonst würde derjenige ja nicht Einbrechen, das Opfer muss sich nicht vorher davon vergewissern ob der Täter ein friedlicher Mensch ist, dies hat der Einbrecher bereits mit der Tat des Einbruchs verspielt.

0
Mikkey 21.03.2013, 14:01
@Leon97531

Deine Einlassungen, ein Niederschlagen mit einer Waffe seien Notwehr sind falsch, führe Dir einfach mal verschiedene Urteile zu Gemüte, in denen die behauptete Notwehr nicht akzeptiert wurde.

0
Leon97531 21.03.2013, 14:07
@Mikkey

führe Dir einfach mal verschiedene Urteile zu Gemüte, in denen die behauptete Notwehr nicht akzeptiert wurde.

Ein solches Urteil sollst Du mir doch zeigen wo in dieser beschriebenen Situation dies nicht als Notwehr gelten soll, wenn Du mir ein solches Urteil zeigst, kann ich es mir auch zu Gemüte führen und kann dann schauen zu welchen Strafen das Opfer verurteilt wurde.

0

Du darfst angemessene Gewalt anwenden um Dich und Dein Eigentum zu schützen.
Wenn der Einbrecher dadurch Blessuren davonträgt, ist dies "Berufsrisiko".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein nur wenn er dich angreift dann gilt es unter selbstverteidigung , aber eigentlich sollte man dann die polizei alamieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, wenn du demnächst bei Rot über die Ampel läuft darf ich laut deiner Logik erschießen oder wie?! :) Natürlich darfst du das nicht, Körperverletzung ist eine Straftat, auch bei Einbrechern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Leon97531 19.03.2013, 17:51

Also, wenn du demnächst bei Rot über die Ampel läuft darf ich laut deiner Logik erschießen oder wie?!

Deine Logik ist falsch, da in Deinem Beispiel nicht das eigene Eigentum beschützt werden muss, soviel Logik solltest Du besitzen wenn Du schon damit herum schmeißt.

0
peterstahl 19.03.2013, 17:56
@Leon97531

Und seit wann ist es legitim jemandem zu verprügeln der mich beklauen will? Gut, darf ich jeden erschießen der einen Kratzer in mein Auto macht? Spielt auch keine Rolle, Straftag bleibt Straftat, egal aus welcher Intention!

0
Triple14D 19.03.2013, 17:57
@Leon97531

peterstahl, ich bedenke ja nicht ihn zu erschießen, ''lediglich'' verprügeln, und den nächsten Punkt hat ja Leon97531 genannt.

0
Leon97531 19.03.2013, 17:58
@peterstahl

Und seit wann ist es legitim jemandem zu verprügeln der mich beklauen will?

Angemessene Gewalt darf in einen solchen Fall schon immer angewandt werden.

Gut, darf ich jeden erschießen der einen Kratzer in mein Auto macht?

Okey ich merke mit Deiner Logik ist es nicht so toll gestellt.

0
Triple14D 19.03.2013, 18:08
@peterstahl

Verstehe ich somit richtig ? Du würdest zulassen, dass der Einbrecher in deinem Heim Schäden verursacht, unordnung und dir Wertsachen entwendet ?

0
peterstahl 19.03.2013, 18:08
@Leon97531

Mein Auto, mein Eigentum das ich beschütze, kein Unterschied zum Einbruch. Ich mach mir da mehr Sorgen um dein juristisches Wissen... § 230 Absatz 1. Ist es Notwendig jemandem zu verletzen der mein Eigentum entwenden will? Eher nicht...

0
peterstahl 19.03.2013, 18:11
@Triple14D

Spielt keine Rolle was ich machen würde oder nicht, sondern nur was Recht ist. Und Recht hört da auf wo dein Einschreiten über das erforderliche Maß hinaus geht, BGB §230.

0
Leon97531 19.03.2013, 18:14
@peterstahl

Ich mach mir da mehr Sorgen um dein juristisches Wissen..

Musst Du nicht, das ist schon recht gut im Gegensatz zu Deinen (Nicht) Wissen, und von Deinen Beispielen und Logik ganz zu schweigen.

Hier mal ein Zitat zum Notwehrrecht:

Grundsätzlich gilt in einer Notwehrsituation (§ 32 StGB), dass du das mildeste Mittel wählen musst. "Mild" heißt aber nicht, dass du keine Waffe benutzen darfst oder so etwas. Du darfst vielmehr das Mittel nehmen, dass den Angriff, als solcher zählt auch ein Einbruch oder Hausfriedensbruch (das Eigentum sowie Wohnung und befriedetes Grundstück sind geschützte Rechtsgüter, daher greift bei Angriffen auf diese das Notwehrrecht), am effektivsten beendet. Wenn dir also deine Fäuste, eine Dachlatte oder ein Schrotgewehr zur Verfügung stehen, dann darfst du das Schrotgewehr nehmen. Allerdings ist eine Tötung des Angreifers nur als ultima ratio zulässig, da ein Schuss in die Beine ebenso effektiv ist. Wenn dir aber mehrere gleich effektive Mittel zur Verfügung stehen, dann musst du von diesen das mildeste wählen - also z.B. geht Schrotgewehr vor Panzerfaust.
Teilweise wird auch vertreten, dass das gewählte Verteidigungsmittel nicht völlig außer Verhältnis zum Angriff stehen darf. Zur Verteidigung gegen einen Einbruch ist aber auch Schusswaffengebrauch zulässig. Wenn aber der Angriff zurückgeschlagen ist, endet das Notwehrrecht. Wenn du also dem Einbrecher mit deinem Knüppel auf den Kopf geschlagen hast und er wehrlos vor dir liegt, darfst du nicht mehr auf ihn einschlagen. Dir steht dann allerdings das Festnahmerecht aus § 127 StPO zu, d.h. du darfst ihn in z.B. in den Keller sperren, bis die Polizei kommt.

Quelle(n): Wessels/Beulke, Strafrecht AT. Die Straftat und ihr Aufbau, 38. Auflage, Heidelberg 2008, Rdnr. 324 ff (Notwehr) und Rdnr. 353 ff (Festnahmerecht)

Joecks, Studienkommentar StGB, 7. Auflage, München 2007, § 32

0
Eichbaum1963 19.03.2013, 17:59

Und dass das bei Rot an der Ampel rüberlaufen keine Straftat ist. :D

0

Dieser ganzen Diskussion entnehme ich, dass die Wenigsten die Rechtslage kennen oder verstehen. Notwehrrecht ist sehr schwierig und selbst Gerichte haben bei entsprechenden Verhandlungen Schwierigkeiten, die Lage korrekt zu bewerten. Ich kann jedem nur raten: Hört auf den Fachmann, der sich hier zu Wort gemeldet hat. "Einbrecher verprügeln" , quasi als "Ersatzstrafe" ist eindeutig rechtswidrig und mit der Rechtsordnung nicht vereinbar. Es ist für den Laien oft nicht verständlich, aber die StPO (Strafprozessordnung) und die Rechtsprechung sind da deutlich. Als nicht ganz unkundiger Zeitgenosse muss ich allerdings gestehen, dass ich die StPO manchmal als "Täterschutzgesetz" betrachte. Aber der Preis der "Freiheitlich demokratischen Rechtsordnung" ist eben nicht gering! Seht das mal unter diesem Gesichtspunkt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er dich angreift, dann ja. Sonst darfst du ihn nur festhalten bis die Polizei da ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das darf man nicht. Du dürftest dich wehren, wenn du angegriffen wärst oder dich bedroht fühlst, du darfst ihn irgendwo einsperren, wenn du das hin bekommst, aber ihn einfach so verprügeln geht nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TOBschluessel 20.03.2013, 09:08

stimmt nicht.. dein eigentum ist bedroht und das darfst du auch mit gewalt verteidigen..

0

Du darfst überhaupt niemanden "verprügeln". In Deutschland darf man nicht einmal jemandem drohen, der ein Kind entführt hat.

http://de.wikipedia.org/wiki/EntführungvonJakobvonMetzler

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?