Einbrecher er- stechen/schlagen? Notwehr?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

NOTWEHR wird geregelt in §32StGB, www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html
danach darf man alles ! tun was "erforderlich" !!! ist einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.
Das muß auch kein Angriff auf Leib & Leben sein, alle individuellen Rechtsgüter sind Notwehrfähig.
Lass dir nicht einreden du dürftest erst reagieren wenn der Angriff schon im Gange ist, bei einem Angriff mit Tötungsabsicht wäre das eindeutig zu spät.
Im §32StGB steht nichts von verhältnismäßig*. Es kann auch Notwehr sein einen unbewaffneten Angreifer zu töten, wenn kein milderes erfolgversprechende Mittel verfügbar ist.
Man muss sich auch keinesfalls auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang einlassen. (Von wegen Angriff nur mit gleichen Mitteln abwehren).
Selbstverständlich endet das Recht auf Notwehr sobald der Angriff beendet ist.
Andererseits wird jede Körperverletzung nachträglich durch unser Rechtssystem im Einzelfall untersucht und dann werden Unbeteiligte anhand der Fakten und Zeugenaussagen entscheiden ob die Tat "erforderlich" war oder bestraft wird.
Es gibt kein Rezept und keinen Freibrief für eine Situation die jemand von vornherein ein Recht auf ein bestimmtes Notwehrverhalten zuspricht.
Wenn du dir einen Überblick verschaffen möchtest was Gerichte für Urteile fällen lies hier:
https://dejure.org/dienste/lex/StGB/32/1.html
Ein besonders interessantes Urteil weil hier zur Notwehr eine illegale Schusswaffe eingesetzt wurde:
http://www.quellengrun.de/index.php?option=com_content&view=article&id=160
Oder hier mit einer legalen Schusswaffe gegen die Polizei:
http://www.stern.de/panorama/stern-crime/polizist-erschossen-bundesgericht-spricht-hells-angel-frei-3875278.html
Ich möchte aber nicht verschweigen dass man vor Gericht auf das Wohlwollen des Richters angewiesen ist.
Es kann auch so ausgehen:
http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-nach-604-tagen-gefaengnis-notwehr-messerstecher-kommt-frei.fe3a5b15-1b55-4ca1-a458-c151986d6bba.html

*In Beiträgen zum Thema Notwehr/Selbstverteidigung wird oft das Wort "verhältnismäßig" benutzt,
leider meist von Leuten die den Wortsinn missdeuten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Verh%C3%A4ltnism%C3%A4%C3%9Figkeitsprinzip_(Deutschland)

Verhältnismäßig (lt. Duden: 1.im Verhältnis zu etwas anderem,
verglichen mit oder gemessen an etwas anderem, relativ --
2. einem bestimmten Verhältnis angemessen; entsprechend) würde bedeuten dass
die Abwehr im "fairen/vergleichbaren" Verhältnis zum Angriff steht
also wenn der Angreifer unbewaffnet wäre dürfe man nicht schiessen o.ä.
Daß das so nicht stimmen kann erklärt sich schon dadurch dass niemand
von einer Frau verlangt sie dürfe sich gegen eine Vergewaltigung nur mit einem Penis verteidigen.
Selbstverständlich darf sie den Angreifer notfalls töten
(sofern eine mildere Verteidigung nicht erfolgversprechend ist) und zwar mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln.

Bei uns in der Nachbarschaft wurde mal ein Einbrecher von einem legalwaffenbesitzer erschossen, da er ein Messer in der Hand hatte und auf ihn zugekommen ist. Eine Strafe hat er zum Glück keine bekommen.

Jede Notwehrhandlung, die einen Schaden an Leib und Leben nach sich zieht, wird durch ein Gericht rechtlich überprüft. Das ist ein normaler Vorgang und heißt nicht, dass man Dich für schuldig hält. Die Basics wurden ja schon in anderen Beiträgen erläutert.

Bei der beschriebenen Situation denke ich gleich an den Hausbesitzer, der auf eine flüchtende Gruppe Einbrecher auf seinem Hof geschossen hat. Das war dann nicht mehr durch Notwehr gedeckt. Aus meiner Sicht zumindestens fragwürdig, weil es ja immer noch um sein Eigentum ging. Aber egal.

Wenn der Kamerad auf Dich zukommt, kannst Du nicht wissen, wass er von Dir will. Das ist dann ziemlich sicher Notwehr - vor allem, wenn Du einen zufälligen Gegenstand zur Gegenwehr benutzt.

Wenn Du einen Einbrecher im Haus bemerkst und keine unmittelbare Gefahr für einen Angriff besteht, ist es immer eine gute Idee, dich bemerkbar zu machen und ihn zur informieren, dass Du zu Notwehrmaßnahmen greifst, wenn er sich Dir nähert. Na ja, so die Theorie. Ich möchte den sehen, der in dieser Situation so cool bleibt. Zumal der Einbrecher Dich vermutlich eh nicht versteht.

Eine absurde Situation ist häufig, dass diese Brut ja selten allein auftaucht. Damit hat das verletzte Täter-Opfer automatisch einen unabhängigen Zeugen. Das kann dir zum Verhängnis werden.

So absurd es ist, aber man muss dem Opfer wohl dazu raten, mit Gegenmaßnahmen sehr vorsichtig umzugehen.

Jake1865 09.08.2017, 18:07

Man muß bei Notwehr nur dafür sorgen, das es keinen Zeugen mehr gibt der gegen einen selbst aussagen kann. Zudem kann man dem Angreifer dann nachträglich noch ein Messer in die Hand drücken.

Aber wer möchte schon leichtfertig ein oder mehrere Menschenleben auf dem Gewissen haben.

Gruß Jake

0

es gibt einen notwehrparagraphen


§32StGB



Nein, das wäre Totschlag. Derartiges Verhalten kann niemals als Notwehr angesehen werden.

"falls ich ihn sehe und ihn von hinten nieder- stech/ schlage" - dann könnte das eventuell sogar als Mord angeklagt werden.


Jake1865 09.08.2017, 18:09

Der hat sich wohl gerade beim zustoßen weggedreht, Herr Richter.

Gruß Jake

0

das was du beschreibst ist selbst justiz, weil er bei mir eingebrochen ist bringe ich ihn "aus versehen" um.

es kommt auf die Verhältnissmäßigkeit an.

ein "normaler" einbrecher ergreift die flucht und geht selten in die offensive, es sei denn es gibt keinen ausweg.

DrCyanide3 07.08.2017, 20:29

Zum 100.000sten Mal: es gibt bei Notwehr KEINE Verhältnismäßigkeit!!!

2
Kiboman 07.08.2017, 20:33
@DrCyanide3

es muss aber erstmal eine notwehr sein.

ein einbrecher der in der regel versucht zu flüchten mit einem messer oder einer schlagwaffe tötet ist keine notwehr.

und schon garnicht der vorwand man wollte eine vorläufige festnahme durchführen und dabei umgebracht.

es gibt nur eine Möglichkeit wie eine solche situatuon so derart eskaliert.

man schneidet ihm den weg ab und zwingt ihn quasi dazu offensiv zu werden.

0
kevin1905 07.08.2017, 20:40
@Kiboman

es muss aber erstmal eine notwehr sein.

Der Einbrecher stört den Hausfrieden, das Eigentum, ggf. die körperliche Unversehrtheit. Das sind ALLES notwehrfähige Rechtsgüter.

ein einbrecher der in der regel versucht zu flüchten mit einem messer oder einer schlagwaffe tötet ist keine notwehr.

Doch wenn er mit Diebesgut in der Hand zu fliehen versucht kann die Tat weiterhin durch Notwehr gedeckt sein, da der Diebstahl ergo der Prozess der rechtswidrigen Eigentumsentwendung noch im Gange ist.

2
ZuumZuum 07.08.2017, 21:48
@DrCyanide3

Das kann man auch zum Millionsten Male betonen, leider wird es nicht alle erreichen.

1

Oder falls ich ihn sehe und ihn von hinten nieder- stech/ schlage

Wie soll es Notwehr sein, wenn der Einbrecher dir den Rücken zuwendet? Notwehr ist es nur, wenn du angegriffen wirst. Wenn du ihn von hinten niederstichst, dann bist du der Angreifer.

kevin1905 07.08.2017, 20:43

Wie soll es Notwehr sein, wenn der Einbrecher dir den Rücken zuwendet?

Der rechtswidrige Angriff auf die Unversehrtheit der Wohnung und ggf. des Eigentums ist immer noch im Gange.

Notwehr ist es nur, wenn du angegriffen wirst.

Nein auch Eigentum und der Hausfrieden sind notwehrfähige Rechtsgüter.

Die einzige Frage die es sich zu stellen gibt ist ob die Handlung erforderlich war den rechtswidrigen Angriff zu beenden.

Es gibt durchaus Urteile, die zu dem Schluss kommen einem fliehenden Einbrecher mit Diebesgut in den Rücken zu schießen sei nach wie vor durch Notwehr gedeckt.

3
ZuumZuum 07.08.2017, 22:02
@kevin1905

Die Frage ist allerdings sind materielle Güter, auf die es solchen Einbrecher in der Regel abgesehen haben, es wert, mein eigenes Leben und das meiner Familie aufs Spiel zu setzen, indem ich den Helden spiele und dem ungebetenen Gast entgegentrete? Erst recht mit einer Waffe in der Hand, welche annähern auf Armlänge und einen gewissen Trainingsaufwand im Umgang damit erfordert!

1

Was möchtest Du wissen?