Einblasdämmung - Altbau bei Haus von 1953

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Isofloc und Ähnliche müssen mit Spezialbläsern eingeblasen werden. Auf alle Fälle kein Polystyrol (STYROPOR) verwenden. Als Dämmittel sind Polystyroldämmungen überall verboten. nur in Deutschland nicht. Hier wird fleissig weiter Sondermüll produziert. Bei Zelluloseflocken brauchst du keine Angst zu haben, dass sie zusammenfallen. Sie gehören zu der besten Gruppe der Dämmmittel. Dabei sollte keine !!! Dampfsperre Verwendet werden

Einblasverfahren - die kostengünstige Art zu dämmen

Sieh dir doch bitte mal die folgende Seite an.

Bei dem kopierten Link geht es um die Seite von energieheld.de

Zwischen all den verschiedenen Herstellern und Produkten kann man als Laie schnell einmal den Überblick verlieren. Wir haben Ihnen nachfolgend eine Übersicht erstellt, welche die wichtigsten Hersteller von Dämmstoffen und Dämmsystemen anschaulich darstellt.

Neben der Empfehlung von Herstellern wie :

Brillux - Isover - und Weber

findest duch auf der Seite auch Informationen für eine eventuelle Förderung der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau)

Staatliche Förderungen der Wärmedämmung können die Höhe der anfallenden Kosten verringern. Dämmungen stellen eine der sinnvollsten Varianten dar, um in einem Gebäude nachhaltig Energie zu sparen. Doch leider sind Dämmung von Dach, Fassade und Keller mit teilweise hohen Kosten verbunden.

Zusätzlich bietet das Unternehmen die Möglichkeit einer telefonischen Kontaktaufnahme. Die finde ich sehr praktisch, wenn man einfach nur eine kurze Frage hat und sich schriftliche Anfragen ersparen kann.

Natürlich kannst du dir über die Seite auch gleich verschiedene Hersteller-Angebote zukommen lassen und vergleichen.

Auf jeden Fall brauchst du ja auch die erforderlichen Geräte. Hat dein Freund sowas? Ansonsten bieten die Hersteller diese oft im Verleih an.

Hier nun mal der Link, unter dem du alle weiteren Infos findest:

http://www.energieheld.de/daemmung/einblasdaemmung/verfahren

Umfangreiche Informationen zu den Materialien die verwendet werden und Verarbeitungs-Hinweise, die z.B. Wärmebrücken vermeiden runden das Angebot ab.

Selbst Laien wie ich, die noch nie etwas mit diesen Arbeiten zu tun hatten, können ohne Probleme nachvollziehen was da erklärt wird.

Ein rundum gelungenes Service-Angebot.

Ich hoffe mein Tipp konnte dich bei deinem Projekt unterstützen.

Was möchtest Du wissen?