Einarbeitungszeit soll nicht als Arbeitszeit angerechnet werden? (ambulanter Pflegegedienst)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich arbeite selber in der ambulanten Pflege. Und habe zum Anfang eine Einarbeitung bekommen die als Arbeitszeit angerechnet wurde. Du arbeitest doch, wo hat dein neuer AG da ein Problem. Wenn du dir alles als Neue selber erarbeitest und dann was schief geht ist das Geschrei groß. Sollte dein neuer AG da gar keine Einsicht haben stelle ich den Pflegedienst mal in Frage.

Danke schnucki71,

mir kommt das auch alles sehr ungewöhnlich vor. Ich arbeite schon 10 Jahre in der ambulanten Pflege und bisher wurde mir die Einarbeitungszeit immer mit angerechnet.

Deswegen frage ich hier auch nach und hoffe auf nette Antworten wie deine. Oder vielleicht jemanden, der sich in den rechtlichen Dingen auskennt.

0

vielleicht solltest du nicht nur den arbeitgeber sondern auch den job wechseln...mit depressionen ambulante poflege? für mich hört sich das alles sehr unsriös an und würde mich da nicht drauf einlassen

mareike4407,

danke für deine Antwort. Jobwechsel kommt für mich nicht in Frage - ich gehe in der Arbeit auf. Die aktuelle Situation auf Arbeit ( alter AG) macht mich krank

0

Hallo ihr Lieben, mein AG hat mich gekündigt und bis zum Kündigungsdatum freigestellt. Darf er meine restlichen Urlaubstage anrechnen?

Ich war ab 04.10.16 Krank geschrieben, hatte leider 2 Operationen. Ich hatte dann im Dez.16 Wiedereingliederung vereinbart, wobei mir nach gerade mal einer Woche bewusst wurde, dass das einfach noch nicht funktioniert so wie ich es mir vorgestellt hatte. Daraufhin bin ich Zuhause geblieben, weiter Krank. Mein AG hat mich zum 15.01.17 dann gekündigt und mir ins Kündigungsschreiben mitgeteilt, das meine noch zustehenden Urlaubsansprüche angerechnet werden. Ich sehe das nicht so und deshalb frage ich euch. Ich bin der Meinung das mein Ex AG mir vom 05.01.17 bis einschl. 15.01.17 Lohnfortzahlung zahlen muss und zusätzlich meine Urlaubstage. Was sagt ihr?

...zur Frage

Ist es Arbeitsrechtlich okay, dass Einarbeitungszeit keine Arbeitszeit ist?

Hallo. Am 01.08.2015 habe ich meine neue Stelle angetreten. Die ersten sechs Monate waren Probezeit, in den ersten Wochen wurde ich natürlich erstmal eingearbeitet. Mein Chef sprach kürzlich mit mir und offenbarte mir, dass ich in der Zeit der Einarbeitung 94 Stunden minus gemacht habe, weil ich ja noch nicht alleine gearbeitet habe. Habe das nicht ganz verstanden, weil ich ja anwesend war und ich nicht nur "rumgepimmelt" hab. Ist das rechtens? Was kann ich tun? Und noch eine Frage. Ich habe oft zehn oder elf Stunden pro Tag und häufig keine Zeit, eine Pause zu machen. Dafür habe ich an manchen Tagen nur sechs Stunden. Ist das gerechtfertigt, die zuvielen Stunden so auszugleichen?

Habe nur 20 Tage Urlaub. Ist das Mindeste, klar. Aber trotzdem sehr wenig, wie ich finde... 

Ich muss dazu sagen, dass meine Chefs selbständig sind und dass sie auch selbst lange unterwegs sind. Mit dem Unterschied, dass sie von Zuhause aus arbeiten und auch schon mal Zuhause durchschnaufen können. 

Dankesehr.

...zur Frage

24 Stunden auf Arbeit?

Hallo, ich arbeite in einer Jugenhilfeeinrichtung in Teilzeit(20h/Woche). Zur Zeit besteht mal wieder eine Notsituation. (Diese besteht dauerhat, da einfach nicht genug Personal eingestellt ist). Nun ist Chef auf die Idee gekommen, wir könnten ja Spätdienst, Nachtbereitschaft und Frühdienst am Stück machen. Also von 14:00 bis 22:00 Spät, dann von 22:00 bis 6:00 Nachtbereitschaft und von 6:00 bis 14:00 Früh. Dazu kommen dann noch die Übergabezeiten. Dazu muss man sagen, dass immer nur ein Mitarbeiter im Dienst ist, so dass Pausen außerhalb der Einrichtung nicht möglich sind. (Es muss ja immer jemand vor Ort sein). Ist dies arbeitsrechtlich haltbar? Eigentlich haben wir eine Nachtwache, die aber abgestellt wird, um einen Jugendlichen unserer Einrichtung im Krankenhaus zu betreuen. Nachtbereitschaft ist laut Konzept nicht vorgesehen und steht auch nicht im Arbeitsvertrag (da steht eigentlich gar nichts zur Verteilung der Arbeitszeit, außer dass der Mitarbeiter ein Stundenkonto zu führen hat. Dies ist aber auch nicht näher beschrieben). Können wir die Nachtbereitschaften verweigern? Nicht falsch verstehen, alle sind bereit, Nächte zu machen, aber halt als Nachtwache mit Anrechnung der vollen Stunden, nicht als Bereitschaft, hier gibt es für die 8 Stunden vor Ort nur 2 Stunden angerechnet.

Für Ideen und Anregungen wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Ist es zulässig, dass der Arbeitgeber zu wenig Stunden in den Vertrag schreibt?

Ich arbeite Teilzeit (sozialversicherungspflichtig) bei einem Postdienstleister (nicht deutsche post).

Die wöchentliche Arbeitszeit ist mit 12 Stunden im Arbeitsvertrag angegeben. (Vom Computerprogramm errechnet, aber nicht schaffbar)

Tatsächlich arbeite ich jedoch 25 Stunden in der Woche, da die Tour mehr Zeit als vorgegeben beansprucht.

Die zusätzlichen Stunden schreibe ich täglich auf und bekomme diese auch bezahlt. (Ganz normal auf meiner monatlichen Abrechnung, nicht schwarz).

Allerdings bekomme ich wenn ich Urlaub habe oder krank bin nur die Hälfte an Geld (die Stundenanzahl die im Arbeitsvertrag steht) da ich dann ja keine Mehrarbeitsstunden aufschreiben kann.

Ist dies so zulässig? Oder muss der AG nicht die durchschnittliche tatsächliche wöchentliche Arbeitszeit im Vertrag angeben?

...zur Frage

Lohnfortzahlung bei Krankheit auch mit Springervertrag?

Hallo,

mein AG hat mich in der Probezeit gekündigt da ich eine längere Zeit krank war (etwas mehr als ein Monat). Ich hatte einen festen Plan den ich täglich einige Stunden fahren musste, sodass ich auf einen durchschnittlichen Lohn eines Teilzeitmitarbeiters kam.

Ich habe bei Krankheitsfällen immer den Tagessatz gekriegt den ich bekommen hätte wenn ich normal meinen Standartplan gefahren wäre. Jetzt habe ich, da ich meine Krankheitsbescheinidungen immer abgegeben habe, einen normalen Monatslohn + Resturlaub als "letzte Zahlung" erwartet, mit dem das Verhältnis nun beendet wird. Allerdings wurde mir nur ein Teilbetrag überwiesen (nur ca. 200 €).

Nun habe ich im Vertrag festgestellt, dass ich als "Springer" eingestellt bin. Bzgl. Arbeitszeiten kann ich folgenden Satz zitieren:

"Der Mitarbeiter wird als Springer ohne feste Touren eingestellt. Aus diesem Grund kann eine wöchentliche Arbeitszeit mit entsprechender Vergütung nicht festgelegt werden."

Allerdings hatte ich feste Touren die mir seit Monaten schon zugeteilt sind und die ich auch gefahren bin.

Jetzt Frage ich mich:

Kann der AG nun einfach sagen, ich hätte keine feste Arbeitszeit, dementsprechend auch kein Recht auf Lohn wenn ich krank bin? Oder kann er sagen wir wollten dich in der Krankheitszeit nur sehr gering beschäftigen da keine Aufträge da waren (oder andere Ausreden) um mir nur ein Bruchteil zu zahlen?

Oder steht mir für die volle Ausfallzeit der Tagessatz zu für den ich seit Monaten schon arbeite?

Ich werde die Tage zum Arbeitsgericht gehen, würde gerne wissen ob dies eine mögliche Rechtfertigung seitens AG werden könnte..

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?