Ein zweiter Planet auf unserer Umlaufbahn?

14 Antworten

War das nicht mit der gegenteiligen Erde auf der anderen Seite der Sonne? Ich glaube es nicht und dafür hat auch jeder gute Gründe.

Es gab früher Theorien über eine "Gegenerde" (Antichthon), die sich auf der Umlufbahn der Erde in maximaler Entfernung zur Erde bewege, und die also von der Erde aus gesehen immer genau hinter der Sonne läge und also nie sichtbar wäre.

Eine solche kann es aber nicht geben, denn erstens wäre die Wirkung ihrer Gravitation erheblich, und unsere Raumsonden zu anderen Planeten hätten alle ihr Ziel verfelt, wenn es eine solche Wirkung gäbe und wir sie nicht eingerechnet hätten. Anderseits kann es in einem gegenüberliegenden Bahnpunkt keine langfristig stabile Umlaufbahn für einen zweiten Himmelskörper geben, nicht einmal für einen winzig kleinen Asteroiden.

Auf der Bahn eines Planeten kann sich langfristig kein vergleichbar massereiches Objekt stabil bewegen. Kleinere Asteroiden können einem Planeten aber durchaus dauerhaft auf seiner Bahn folgen, und zwar in 60-Grand-Distanz vor oder hinter dem Planeten (das sind die Lagrange-Punkte L4 und L5). Bei der Erde ist dort aber nichts, das können wir beobachten, und das ist erstaunlich, denn bei den großen Planeten wie Jupiter sind dort ganze Gruppen von Asteroiden.

Es gibt zwar wenige erdnahe Asteroiden, die liegen aber alle nicht dort.

Es wird vermutet, dass bei der Entstehung der Erde dort ein hypothetischer Protoplanet Theia war, der dann aber mir der Erde kollidierte, wobei der Mond entstand.

Über den Namen "Gloria" für einen Planeten habe ich erstmals von dir gehört.


Also, die Astronomen sagen in dem Video, dass es einen Planeten geben kann mit einer hohen warscheinligkeit, da der blickwinkel mit 600-fahen durchmesser der Erde verdeckt bleibt und keine Sonde es sehen konnte weil die erstens ein bestimmtes Planet anpeiln und immer mit einem bestimmten grad so das andere Planeten erst garnicht in visier kommen.

Was möchtest Du wissen?