Ein Zeuge Jehovas sagte mir, dass ich ein hoffnungsloser Sünder sei und in die Hölle komme, wieso wollte er dann meine Lebensgeschichte hören?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Möglichkeit 1: Er mußte das in Erfahrung bringen, um erforderlichenfalls die Drohung mit der Hölle konkretisieren zu können, falls es ihm ohne dem nicht gelingt, ein neues Mitglied zu werben. Das ist ähnlich wie bei einem Jahrmarkts-Wahrsager, der auch erst vieles in Erfahrung bringen muß, um seiner "Prophetie" den Anschein von Glaubwürdigkeit zu vermitteln.

Möglichkeit 2: Er hat erkannt, daß sein Ansinnen sinnlos ist, war deswegen stinksauer und hat deshalb so reagiert. Das ist dann so ähnlich wie bei agressiven Bettlern, die einem hinterherpöbeln, wenn man ihnen nichts gibt.

Hoffnungslos werden die Dinge nur für jemanden, der ganz fest glaubt, daß sein Irrglaube der wahre Glaube wäre, denn so einer hat sich unfähig gemacht, seine Irrtümer zu korrigieren und muß deshalb "ewig" die zwangsläufigen Folgen seiner Fehler tragen. Das ist wie jemand, der sich mutwillig mit dem Hammen auf den Daumen schlägt und ganz fest glaubt, daß es nicht mehr weh tut, wenn er es nur oft genug nacheinander macht.

Alle anderen haben jederzeit Grund zur Hoffnung, weil sie sich die Möglichkeit offen gehalten haben, ihr Denken jederzeit überprüfen zu können und so Fehler entdecken und beheben zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Barney123
18.08.2016, 02:06

Hallo Dxmklvw,

Das ist wie jemand, der sich mutwillig mit dem Hammen auf den Daumen schlägt und ganz fest glaubt, daß es nicht mehr weh tut, wenn er es nur oft genug nacheinander macht.

Läuft Fritzchen mit dem Kopf gegen die Wand. Jammert er wie weh das tut. G´leich darauf ruft er "Ach tut das gut!, Tut das gut!" Läauft er wieder los mit dem Kopf gegen die Wand "Ach tut das gut, das tut so gut!" Fragt ihn seine Schwester "Ja Fritzchen, was um Gottes Willen tut denn daran so gut?" "Ach das tut so gut, wenn der Schmerz nachlässt!"

Aber Spaß beiseite. Denke Möglichkeit 1 ist die Regel, darum geht es. Neue Mitglieder werben. sonst gar nichts!

LG

1

Hallo Erdbeerknoedel,

könnte es sein, dass Du entweder etwas falsch verstanden hast oder derjenige, mit dem Du gesprochen hast, gar kein Zeuge Jehovas war? Zeugen Jehovas glauben nämlich nicht an die Hölle! Und schon gar nicht würden sie jemanden, mit dem sie sich über den Glauben unterhalten, als "hoffnungslosen Sünder" bezeichnen.

Sie setzten ja gerade deswegen viel Zeit für andere ein, da sie eben nicht glauben, die anderen seien hoffnungslos verloren. Sie helfen jedem, der es wünscht, kostenlos die Bibel und damit auch den Weg der Rettung kennenzulernen.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hei Knödel....

ein ZEUGE JEHOVAS würde NIEMALS sagen, dass Du in die Hölle kommst, weil es keine Hölle gibt.

Lass Dir beim nächsten Mal seine Bibel zeigen, um sicherzustellen, dass es ein Zeuge Jehovas ist......Du erkennst dies genau daran.....welche Bibel er verwendet.

Ein Zeuge Jehovas wird auch niemals sagen, dass Du ein hoffnungsloser Sünder bist, woher sollte der das auch wissen?

Vielleicht war es ein Mormone, mit dem Du sprachst?

Egal: Es gibt keine Hölle also kommt auch niemand hin. Und: Du mußt schon selbst darauf achten, wem Du Deine Lebensgeschichte beichtest und wem nicht.......

Augen auf im kosmischen Verkehr........cheerio.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles Superantworten. Toll. Blöd nur, dass die Zeugen gar nicht an eine Hölle glauben und daher auch niemandem sagen, dass er in dieselbe kommt. Entweder hat Erdbeerknoedel mit keinem Zeugen gesprochen oder er bringt hier ganz schön was durcheinander. Sollte sich jemand dafür interessieren, wie die Zeugen zur Höllenlehre stehen, kann er gerne auf ihrer Webseite jw.org nachsehen. Da gibt es alles, was man über sie wissen muss und braucht sich dann auch nicht auf Halb- oder Garkein-Wissen verlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine hoffnungslosen Sünder, wenn man nach der Bibel geht. Und daran klammern sich ja auch die Zeugen Jehovas.

Hoffnungslose Sünder sind nach dem Neuen Testament der Bibel nur jene Menschen, welche die Einladung von Jesus Christus, umzukehren und ihm im Glauben nachzufolgen, ablehnen. Alle anderen jedoch, welche ihm im Glauben an seine für die Menschheit sündentilgende Selbstopferung am Kreuz nachfolgen, sind durchaus "hoffnungsvolle" Sünder. - Lies einfach eines der Evangelien, wenn dir schwer fällt dies zu glauben.          

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um Punkte zu finden welche seine Behauptung bestätigen könnten. Um dir einzureden dass es dir schlecht ginge und du nur durch seine Religion Zufriedenheit und Erlösung finden würdest.

Der ganze religiöse Schmarrn eben. Ohne Religion ist man um einiges besser dran. An dem Typen siehst du ja, was Religion aus ihren Anhängern machen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wichtig ist mehr was es für einen selber wert ist, was gesagt wird und das kannst du nur selber für dich heraus finden. Fühlst du dich als Sünder, nein, na also.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich mach da gar net die Türe auf und wenn dann sag ich kein Interesse (ausser Du hast natürlich Interesse) fertig!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wieso wollte er dann meine Lebensgeschichte hören?

Um Vertrauen aufzubauen und Informationen zu erhalten, indem er zuhört. Wenn die Missionierung letztendlich aber nicht erfolgreich verläuft, ist man eben der hoffnungslose Sünder und muss einige Beleidigungen einstecken.

Armselige Gesellschaft. Mach das nächste mal einfach nicht die Tür auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der ist eben wohl denkbehindert gewesen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht solltet du wissen, dass die ZJ nicht an die Hölle glauben. Auch glaube ich nicht, dass die ZJ so mit dir geredet haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaube nicht daran. Es gibt nie einen hoffnungslosen Sünder. Für unsere Schuld ist Jesus gestorben:

"Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben". - Johannes 3,16

Wir müssen unsere Schuld nicht selber in der Ewigkeit tragen, wir können sie Jesus tragen lassen,  wenn wir die Sünde wirklich aufgeben.

Er hat sie für uns am Kreuz gesühnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zeugen Jehovas machen sich oft mit großen Sprüchen wichtig, obwohl sie nichts wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die wollen nur das du in den ihre "Kirche" eintritst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sicherlich sagte das kein Zeuge Jehovas, da wir 1. nicht an die "Hölle" (also das man halt ewig gequält wird e.c.t) glauben und 2. es keinem Menschen zusteht, jemanden als Hoffnunglosen Sünder zu bezeichnen.

Sorry, aber denk dir in Zukunft was besseres aus.

Ach ja, hier was wir Zeugen dazu sagen, von unserer Website: https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/was-ist-die-hoelle/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil er vor deiner Lebensgeschichte ja nicht wissen konnte das du ein hoffnungsloser Sünder bist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Erdbeerknoedel
17.08.2016, 16:45

Deshalb ist Unwissenheit manchmal ein richtiger Segen :D 

0

Mach dich nicht verrückt, Gott sieht die Welt ganz anders!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möglicherweise war er neugierig?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hoffe 1.) dass Du die Frage nicht wirklich ernst meinst und

dass Du 2.) nicht auf diesen Schwachsinn von so einem Heini eingehst.

Lass ihn labern. Am besten: lass ihn stehen und labern. Wenn er nicht aufhört, Dir mit seinen Ratschlägen für die wahre Erleuchtung usw. auf den Pinsel zu gehen, dann gib ihm 50 Cent und sag ihm, er möge dort hinten die Parkuhr vollquatschen.

Grüße, ----->

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?