Ein Vereinbarungsvertrag

1 Antwort

Das setzt voraus, dass Dein Lieferpartner eine Ware mit Alleinstellungsmerkmal hat. Wenn er, nur mal so als Beispiel, Deutsche Markenbutter liefert, kann er Dir keinen Wettbewerbsschutz bieten. Diese Butter liefern andere auch. Es muss also ein excellentes, seltenes oder patentiertes Produkt sein, welches er Dir anbietet. Selbst bei Artikeln der wuchernden Nahrungsergänzungsbranche hast Du Schutz nur für genau diese eine Marke, Konkurrenzprodukte kann jeder Andere anbieten. Nach dem, was Du geschrieben hast, handelt es sich vermutlich um MLM, Multilevelmarketing, auch bekannt als Pyramiden- oder Schneeballsystem. Da bedeutet im Klartext: Finger wech!. Ansonsten ist die Vertragsgestaltung unter Beachtung einschlägiger Gesetzlichkeiten frei verhandelbar. Vielleicht ist eine Vereinbarung in Anlehnung an einen Franchisevertrag das Mittel der Wahl. Auf keinen Fall nur auf eine mündliche Zusicherung verlassen! Und keine finanzielle Vorleistung! Wenn sein produkt so excellent ist, dann hat er auch kein Problem, es ab zu setzen. Zu guter Letzt: Stell Dir kritisch die frage, warum er gerade Dich auserwählt.

nei nei, es ist seriös, er hat den likör erfunden und patentiert, eine eingetragene firma in deu, ich wil nur die verkaufsrechte in der schweiz, er hat ja gesagt und auch verraglich keine thema, nur welchen vertrag ich auf setzen muss weiss ich nicht

0

Was möchtest Du wissen?