Ein (ungewolltes) Kind dem Freund zuliebe bekommen?

...komplette Frage anzeigen

28 Antworten

Hallo Pxulinx,

du schreibst, du liegst gerade am Boden. Wenn man auf dem Boden liegt, braucht man etwas, was einem wieder aufhilft. Oder auch Jemanden, der einem wieder aufhilft. Oder auch einen, der sich einfach „dazu legt“ um dir besser zuhören zu können und alles einmal aus deiner Perspektive zu sehen...

Du bist eine gute Mutter! Und ich glaube, dass ich das Schreiben kann, ohne dich persönlich zu kennen. Mit 16 hast du dein erstes Kind bekommen, 3 Jahre später dein Zweites. Ich kann mir vorstellen, dass du die letzten Jahre kaum aus dem „Windel wechseln“ rausgekommen bist und jetzt gerade so die Zeit beginnt, wo dein Jüngstes langsam aus dem Gröbsten raus ist.

„Irgendetwas wehrt sich jetzt in dir“- ist es vielleicht, dass es dir gerade zu viel ist, wieder ein Kind zu bekommen? Fühlt es sich an, als käme zu allererst Mann und Familie... aber nach dir fragt keiner? Wo deine Kraft ist. Was deine Pläne sind.

Eine Adoption kommt für dich nicht in Frage. Weil wenn, dann möchtest du dein Kind bei dir haben. Einfach Mutter sein, so wie bei deinen beiden anderen.

Gerade hast du Angst. Wie fühlt sich das für dich an? Und könnte dir eine Abtreibung diese Angst nehmen?

Oder brauchst du viel viel mehr und was ganz anderes, damit deine Angst abnimmt und du neue Perspektive für dich zu allererst und dann auch für euch als Familie bekommen kannst?

Das wünsche ich dir. Und würde mich für dich freuen.

Doppelpunkt

Pxulinx666 28.11.2016, 17:49

Deine Antwort hat mich gerade echt ins Grübel gebracht und mir Tränen in die Augen gezaubert. Ich sitze alleine zu Hause, mein Freund schlendert mit den Kindern über den Weihnachtsmarkt bei uns in der Stadt und ich versinke in dieser Antwort. 

Ich habe schon soviel Zeit und Geduld in meine Kinder gesteckt. Ich bin an schlechten Tagen verzweifelt und hätte beiden am liebsten eine verpasst. An guten Tagen haben sie mich durch ihre lebensfrohe und herzliche Art zum Lachen gebracht.

Ich stelle mir das wahrscheinlich alles zu einfach vor. Abtreiben und weiterleben, wie zuvor ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden. Ich glaube, dass kann ich nicht. 

Familie steht für mich an erster Stelle. Und dieses Kind ist schon längst ein Teil von uns. Ein Teil unserer Familie, der noch nicht physisch greifbar ist, aber trotzdem existiert. Ein weiteres Wunder, welches seine Mama gerade total zu Boden gerissen hat und dort festhält. Es wird mir an guten Tagen ein Lächeln ins Gesicht zaubern und mir wiederum an schlechten Tagen meine Kraft und Geduld rauben. 

Ich sollte dankbar sein, kann es aber nicht... noch nicht.

4
1Doppelpunkt 28.11.2016, 21:24
@Pxulinx666

Hi Du,

auch mir ist dein Posting nicht aus dem Sinn gegangen, daher habe ich
gerade nochmal hier reingeschaut :-)

Das was du die letzten Tage geschrieben hast, ist eben das, was du fühlst.
So fühlt es sich momentan an. Und gerade konntest du für dich entdecken, was du eben auch noch fühlst. Dass das Baby bereits ein Teil eurer Familie ist. Und bleiben wird, so oder so. Und gleichzeitig schon jetzt, dich genauso Mutter sein lässt, wie bei deinen anderen Kids.

Dass es solche und solche Momente als Mutter gibt, das ist doch ganz normal. Einerseits mega genervt sein und andererseits abends am Bettchen stehen und denken: Man schläfst du ruhig und goldig...

Vielleicht kann man das jetzt gerade auch mit deiner Schwangerschaft vergleichen: Momentan raubt dir der Gedanke über ein 3.Kind echt den Mut oder auch Kraft. Ja, dann ist es gerade so. Ohne dass du dabei egoistisch bist, zu
wenig dankbar oder sonst was. Es ist einfach so.

Im nächsten Moment merkst du, wie sehr du da jetzt schon als Mutter fühlst. Und dass du nicht am Boden bleiben wirst...

Wenn nicht Abtreibung das ist, was dich vom Boden holt, was ist es dann? Was brauchst du gerade für dich? Was tut dir gut?

Wie ist denn deine Familie vom Weihnachtsmarkt heimgekommen? Kam bestimmt wieder viel Trubel in die Wohnung, oder :-)?

Ich wünsche dir, dass du dir die Zeit gibst, du jetzt gerade brauchst. Und wünsche dir von Herzen einen schönen Abend,

Doppelpunkt

3

Ich beide ward an der Entstehung beteiligt, schlussendlich ist es aber dein Körper, du bist 9 Monate schwanger, liegt im Kreißsaal und Job (oder was auch immer) steht hinten an. Du bist zuhause, kümmerst dich um 2 Kinder und einen Säugling. Es ist traurig, dass man solche Entscheidungen als Paar nicht gemeinsam treffen kann und stattdessen Egoismus unterstellt wird. Auch wenn es für ihn ein Trennungsgrund ist... ich würde auch keinen Partner haben wollen der mich unter Druck setzt und über meinen Körper bestimmt.

Hallo

Ich finde, nicht Du bist egoistisch, sondern Dein Partner. Denn er nimmt Dich nicht ernst. Du sagst, Du kannst nicht mehr, die Familienplanung ist für Dich abgeschlossen.

Wurde die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigt? Wenn ja, dann vereinbare einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia. Eine Abtreibung wäre mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich.

Du müsstest Dich hauptsächlich um das Kind kümmern und nicht Dein Partner.

Ich wünsche Dir, dass Du zur Entscheidung findest, ob Du das Kind dem Partner zu liebe bekommen möchtest oder ob Du auf Deine innere Stimme hören möchtest. Viel Kraft für diese Entscheidung.

Freundlichen Gruss

tm

Ruf bei einer Beratungsnummer an und sprich über deine Probleme bzw. wende dich an eine Online-Beratung:

http://www.donumvitae.org/onlineberatung

https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/schwangerschaftsberatung/schwangerschaft-onlineberatung

https://www.profemina.org/

"08000 60 67 67"

Grundsätzlich spricht soweit zu hören ist höchstens dein momentanes Nervenkostüm gegen ein weiteres Kind und deine Sorge es nicht lieben zu können; eine Beratung von dritter Seite kann dir dabei helfen dir selber klar zu werden, inwieweit du mit diesen Schwierigkeiten umgehen kannst.

Problem ist nämlich, dass genauso wie eure Beziehung darunter leiden könnte, wenn du jetzt quasi trotz dem Bestehen dieser Ängste das Kind austrägst, könnte sie auch leiden, wenn du wegen diesen Ängsten abtreibst und er dagegen ist. Deshalb musst du erstmal diese Ängste angehen und diese sozusagen ordnen und sortieren.

Ich habe im Gegensatz zu anderen nicht ProFamilia-Beratung vorgeschlagen, da die meiner Vermutung nach hier sich eher wenig Mühe geben würden, dir in einem Gespräch zu helfen, diese Ängste anzugehen. Denn die würden da eine Frau sehen, die von ihrem Freund zum austragen quasi "gezwungen" werde und würden dann schnell vermeinen, dass dieser Frau am meisten geholfen ist, wenn man sie zügig mit dem Schein für die Abtreibung an einen Abtreiber vermittelt.

Falls du zu einer Beratungsstelle gehst, die auch Beratungsscheine ausstellt, bestehe erstmal auf einen ersten Termin, bei dem dir KEIN Beratungsschein ausgestellt werden soll; damit ist denen dann gleich klar, dass es bei dir nicht um kurze Abfertigung hin zur Abtreibung geht, sondern dass du wirklich Beratung brauchst.

Oh man, das ist echt fies von deinem Freund, dich so zu erpressen! 

Ich (persönlich) fände es schlimmer das Kind zu bekommen, "nur" um den Freund zu halten. 

Ist ja auch die Frage, ob die Beziehung unter diesen Umständen überhaupt eine Zukunft hat. 

Du hast dein erstes Kind mit 16 bekommen, hattest also kaum was von deiner Jugend, und jetzt wo deine Kids endlich aus dem ganz groben raus sind, und du dich auch mal ein bisschen um dich kümmern kannst und auch möchtest, ist schon das nächste unterwegs, da kann ich mehr als verstehen, das du gerade jetzt kein weiteres Kind willst! 

Wenn sich etwas in dir wehrt, dann höre auf deine innere Stimme. Vielleicht bedeutet sie ja auch, das was nicht stimmt. Aber selbst wenn alles "stimmt" solltest du kein Kind austragen was du nicht willst. 

Du würdest es merken, und vor allem das Kind würde es merken. Ebenso die Geschwister. 

Die Entscheidung kannst, wie du schon so treffend sagtest, nur du treffen, und du solltest dabei versuchen zu überlegen was du tun würdest wenn alle mit allem was du tust generell einverstanden wären, und das machst du dann auch, egal wer wirklich einverstanden ist. 

Wenn ihr keine Zeit für das Kind habt, könnt ihr ja jetzt schon eine Ersatzfamilie suchen, es gibt viel Paare die es auch gut aufziehen und lieben können und wenn man jetzt schon nach einem Paar sucht gibt es später nicht so viel Stress für das Kind, da es von Anfang an bei Ihnen gelebt hat.
Da müsstest du, also wenn du diese Option auch wählen würdest, nur noch deinen Freund überreden.
So muss niemand abgetrieben werden und falls du doch in einigen Jahren für ein drittes bereit bist, kannst du das bewusst machen.
Jetzt stellt sich nur noch die Frage ob das überhaupt möglich ist, aber eine Idee ist es.
Viel Glück noch :)

Meine persönliche Empfehlung. Lasst eure Beziehung nicht durch so einen Vorfall scheitern. Denkt jetzt einen Schritt voraus und sucht Verhütungsmöglichkeiten, z.B. operativer Eingriff, um nicht wieder vor so einer schwieriger Entscheidung zu stehen. Und das hier klärt ihr mit Hilfe eines Experten oder vertrauen Person,  wo beide Partner in einem ruhigen Ton Wünsche und Bedenken äußern können. 

Mach eines nicht, entscheide nicht wenn du gerade deine Emotionen nicht kontrollieren kannst. Suche nach Gründen was für ein Kind spricht, was gegen. Versuche evtl. mir anderen vertrauen Personen zu sprechen.

Dein Körper, deine Entscheidung. 

Du kannst hier keine objektiven Ratschläge erwarten, geh zur Beratungsstelle und triff die Entscheidung, die sich für dich richtig anfühlt. 

ApfelTea 27.11.2016, 23:04

wobei die auch nicht gerade objektiv sind! Die versuchen einen eher zu überzeugen, keinen Abbruch vornehmen zu lassen.

0
eostre 28.11.2016, 05:24
@ApfelTea

Ok, da fehlt mir jetzt die persönliche Erfahrung, ich dachte genau dafür sind die da. 

0
Deamonia 28.11.2016, 13:34
@ApfelTea

Ich glaube da kommt es auf die einzelnen Mitarbeiter an, bei mir waren die recht neutral (Meine Entscheidung stand eh schon fest) 

1

und wenn es ein mädchen wird--nein wenn du nicht voll dahinter mit freuden bist.weil eure beziehung kann auch mit dem 3 kind in die brüche gehen was nützt dir die allimente die arbeit und den verzicht hast alleine du

"Ich will, kann und möchte das einfach nicht. Nein. Ich will nicht. Etwas wehrt sich in mir."
"abgetrieben habe, es wäre ein Trennungsgrund für ihn"

Sorry dass so zu sagen aber er ist ein emotionaler Erpresser, und solche Leute mag ich schonmal überhaupt nicht. Und du fühlst dich auch klar erpresst und belagert. Bekommt es nicht. Bekomme es nicht einem anderen Menschen zu Liebe. Es wird nicht funktionieren. Du musst im Falle einer Abtreibung aber sowieso erstmal zu einer ProFamilia Beratung - warum also nicht erstmal dort einen Termin ausmachen und über alles sprechen was dich belastet? Dort berät man dich auch neutral und du kannst hoffentlich erstmal etwas zu Ruhe kommen und vor dem Entscheidung fällen mit dir ins Reine kommen. Meine persönlicheAussage ist immer noch es nicht zu bekommen, aber ich bin kein Experte und nur eine dritte Außenstehende Person

ApfelTea 26.11.2016, 18:20

Eine der wenigen sinnvollen Antworten..

2

Du sagst du willst kein weiteres Kind.

Aber was genau willst du nicht? Macht dich schon die schwangerschaft fertig oder ist es eher das Gefühl das du nicht noch ein Kind großziehen kannst oder willst?

Generell würde ich empfehlen das ihr euch zu zweit mal bei einer entsprechenden Stelle beraten lasst und gemeinsam eine für alle tragbare Lösung findet.

Ggf ist ja auch Adoption eine Lösung für euch wenn es nicht die Schwangerschft selbst das Problem ist. wobei dabei natürlich die Problematik dazu käme das man das den Kindern erklären müsste.

Macht euch zusammen auch bewusst das Ihr nicht nur euer zukünftiges Leben bestimmt sondern auch das der bereits existenten Kinder. Über das Thema Abtreibung oder Adoption oder Großziehen hinaus stellt sich die Frage wie viel oder wenig Ihr jetzt oder zukünftig den Kindern erzählen wollt.

Da solltet Ihr euch einige sein sonst erzählt dein Freund ggf den Kindern hinter dem Rücken von der Abtreibung und du musst dann ausbaden.

Sich selbst unglücklich machen kann und sollte nicht die Lösung sein. Das würde das Kind ja auch merken und würde euch übr kurz oder Lang nicht gut tun.

Pxulinx666 26.11.2016, 18:41

Ich habe einfach Angst. Meine psychische Fassung ist momentan nicht die Beste und ich könnte auf Knopfdruck los heulen. 

Eine Adoption ist keine Lösung für mich. Ich würde ständig an das Kind denken müssen. Außerdem, wie sollte man das dann den großen Geschwistern erzählen. "Ja, Mama ist schwanger und ihr kriegt eine kleine Schwester/ einen kleinen Bruder, aber werdet sie/ihn nicht zu Gesicht bekommen, da sie/er in einer anderen Familie aufwächst." 

Hmm.

0
dieLuka 26.11.2016, 18:49
@Pxulinx666

Ja einfach ist es bestimmt nicht, wobei ich mehr angst hätte das dein Freund den Kindern erzählt das "Mami das Geschwisterchen getötet hat."

Deswegen ja mein Rat sich da professionelle Hilfe zu holen. Die können dir ggf auch helfen emotionale Stabilität zu finden.

Es ist eine schwere entscheidung für die Ihr leider nicht alle Zeit der Welt habt und aus der Ihr nicht zwangsläufig als große Glückliche Familie hervorgehen müsse aber mit der Ihr soweit im Reinen seien müsst das Ihr damit auf dauer leben könnt.

Wenn das Problem die Adoption an sich ist und dein Freund nach eine Abtreibung definitiv nicht bei dir bleiben will wäre es ja ggf auch ne Lösung das "Mama und Papa sich trennen und Mama behällt euch und Papa bekommt das geschwisterchen. Er hat euch aber nicht weniger lieb und ihr könnt die beiden immer besuchen."

Mit geteiltem sorgerecht könnten die Kiddis den Vater und das Geschwisterchen regelmäßig sehen und du wüsstest das Kind in guten Händen.

Wie gesagt das wäre mal unter dem Gesichtspunkt das eine Trennung bei Abtreibung eh unausweichlich währe.

0

Es ist verständlich, dass Du bei einer ungewollten Schwangerschaft zunächst am Boden zerstört bist.

Du hast einiges an Problemen, deswegen kannst Du Dir nicht vorstellen, die Verantwortung für ein weiteres Leben zu übernehmen. Dieses Kind wird erst in 8 Monaten geboren. In dieser Zeit kannst Du anfangen, Deine Probleme zu bewältigen. Ein Schwangerschaftsabbruch kann hingegen noch manche zusätzlichen Probleme mit sich bringen. Weil es eine Verlusterfahrung werden kann,die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.

Sprich mit Deinem Freund Deine Ängste an, wie z.B. ein Weg gefunden werden kann, dass nicht immer Du zurückstecken mußt, wie  er besser eingebunden werden  kann.

Lass dich nur nicht so erpressen. Es ist dein Körper und deine Entscheidung! Dich so unter Druck zu setzen ist unter aller Sau.. Da würde ich mir eher Gedanken machen, ob er der richtige ist.

relevant 26.11.2016, 18:20

In einer Beziehung kommt es vor, dass es Auseinandersetzungen und Meinungsverschiedenheiten gibt. Mich wundert nur, weshalb man hier einer gesunden Familie in einer derzeit schwierigen Situation solche Ratschläge gibt und damit noch mehr verwirrende Emotionen auslöst. 

1
ApfelTea 26.11.2016, 18:35

Ich gebe hier, im Gegensatz zu anderen, keinen Ratschlag für oder gegen Abtreibung! SOLCHE Ratschläge lösen nämlich verwirrende Emotionen aus. Darüber solltest du mal nachdenken.

0
ManuTheMaiar 05.05.2017, 23:12

Was für eine miese Antwort

Es ist auch sein Kind er hat vielleicht auch schon Emotionen für das Kind befindet sich auch in einer schwierigen Lage, nur weil er ein männlich ist muss er nicht der harte Kerl sein der mit allem klar kommt

Ich würde mein Kind auch retten

0
ApfelTea 06.05.2017, 02:02

Trotz allem ist es ihre Entscheidung. Wenn sie kein 3. Kind will, hat der Mann das zu akzeptieren. Sich deshalb zu trennen finde ich krass

0

Du musst das Kind nicht austragen, wenn Du so gar nicht willst. Allerdings geht dann möglicherweise auch Deine Beziehung kaputt. Es ist ja auch das Kind Deines Freundes.

Profamilia berät auch online- vlt. schilderst Du dort mal Dein Problem.

Das schreibt eine Mutter, die ihre 3 Kinder (aber aus anderen Gründen) allein großgezogen hat.

Oh Man(n),

Fühle dich gedrückt.  

Als erstes finde ich es extrem gut, das du so ehrlich bist. Darf ich fragen wie es denn zu der Schwangerschaft kam? Also wie verhütet ihr?

Macht am besten mal einen Termin bei pro familia, die können da auch ein wenig zwischen euch intervenieren. 

Das ist eine echt blöde Lage, aber so wirklich helfen und dir zu irgendwas raten kann ich ehrlich gesagt nicht. 

Pxulinx666 26.11.2016, 18:14

Ich habe eine lange Zeit die Pille genommen und irgendwann keine Lust mehr auf die Pillenschluckerei gehabt, weshalb wir in der Übergangszeit mit Kondom verhütet haben, was wohl nachhinten los ging. 

0
Filou2110 26.11.2016, 18:29
@Pxulinx666

Okay, aber die Tatsache das ihr verhütet habt, sollte deinem Freund ja eigentlich zeigen das du nicht willst. 

1
Mewchen 29.11.2016, 14:47
@Filou2110

Mir gibt hier eher die Freude des Freundes zu denken. Ich hatte es schon bei meiner Cousine, dass mit Kondom verhütet wurde und trotzdem wurde sie schwanger. Im Nachhinein kam raus, dass der Freund die Kondome präpariert hat, um so eine Schwangerschaft herbeizuführen und sie noch mehr an sich zu binden...

0

Das geht gar nicht von deinem Freund. Es ist immer noc deine Entscheidung ob du ein Kind willst. Wenn du diese Kind nicht möchtest dann bekomm es bitte nicht für ihn. Das wäre schrecklich für dich und es kann auch gut sein dass du das Kind nach seiner Geburt unterbewusst nicht leiden kannst und es deshalb benachteiligst. Das wäre dann auch für das Kind schlimm weil es sich natürlich dafür verantwortlich machen würde.

AriellaElla 26.11.2016, 18:21

Es ist nicht nur ihre Entscheidung denn er ist der Vater des Kindes sie darf nicht einfach alleine entscheiden, ob sie das Kind bekommen möchte oder nicht. 

0
eostre 26.11.2016, 18:40
@AriellaElla

Falsch! Ihr Körper, ihre Entscheidung, er hat da nicht das geringste zu sagen. 

3
Deamonia 28.11.2016, 13:37
@AriellaElla

Aber natürlich darf sie das! Wir sind nicht mehr im Mittelalter! 

3

Das solltet ihr als Paar besprechen. Vor allem ,warum du dich nicht freust.

Ich hatte das beim 3. Kind auch und das ging wirklich bis zum Ende der Schwangerschaft das ich nicht wirklich diese Freude hatte Wie bei den anderen beiden. Habe das aber nie weiter erforscht warum das so war.

Du kannst auch eine Hebamme fragen wenn dir der Frauenarzt nicht lieb ist. Aber wie gesagt am besten ist es mit deinem Mann zu sprechen.

Alles Gute für euch.

Meine ehrliche Meinung ? Ihr beide hattet Spaß,Sex.Ein vermutlich völlig gesundes Kind entwickelt sich in Dir. Es gibt keinen,wirklich keinen vernünftigen Grund ,Dein Kind in Deinem Bauch zu töten.Und wo zwei Kinder in einem Alter von vier und sieben Jahren vorhanden sind,ist auch Platz für ein weiteres.Das Alter ist sogar recht ideal.Stell Ihnen einmal die Frage,ob Sie sich ein Geschwisterchen wünschen,ganz offen,naiv und vorbehaltlos.Du wirst eine wunderbare Antwort bekommen.Und mit der gehste zu Deinem Freund und sagst,entschuldigung.Und Bedenke,wie viele Frauen sind hinterher traumatisiert,wenn das Kind erstmal abgetrieben ist.Ich hoffe,das Du es nicht nötig hast,Dich hier tiefer damit zu befassen,oder gar den Beratungsschein zu holen.Beste Grüße

Kirschkerze 26.11.2016, 18:13

"ob Sie sich ein Geschwisterchen wünschen,ganz offen,naiv und vorbehaltlos.Du wirst eine wunderbare Antwort bekommen.Und mit der gehste zu Deinem Freund und sagst,entschuldigung"

Wir halten fest: Was die Mutter möchte ist egal, hauptsache Mann und anderen Kinder sind froh. Hiermit hast du zwar dem ungeborenem Kind ein Recht zum Leben anerkannt, aber der Mutter das Recht zum Leben aberkannt. Kann man nur applaudieren

7
ChrissanFox 26.11.2016, 18:16

ich bin deiner Meinung

0
jerkfun 26.11.2016, 18:18
@ChrissanFox

Müll ! Wenn die Mutter das Kind nicht will,könnte Sie es zur Adoption freigeben.Es gibt viele Familien die ungewollt kinderlos bleiben und sich sehr freuen.

0
Pxulinx666 26.11.2016, 18:21
@jerkfun

Mit dem Gedanken würde ich nicht klar kommen... ein Kind zur Adoption freigeben. Ich würde durchdrehen. Was macht mein Kind? Wie sieht es jetzt aus? Wie fühlt es sich? 

2
jerkfun 26.11.2016, 18:24
@Pxulinx666

Natürlich,aber zur Alternative Abtreibung,soziale Identikation!

0
eostre 28.11.2016, 05:28
@jerkfun

Kannst du "soziale Identikation" Bitte mal erläutern? 

0
ApfelTea 26.11.2016, 18:26

Schwachsinn. Ein Kind 9 Monate im Bauch behalten und dann abgeben? Das machen die wenigsten freiwillig! Eine befruchtete Zelle ausschaben lassen ist dagegen was völlig anderes.

6
jerkfun 26.11.2016, 18:48
@ApfelTea

Und genau das sehen dann die meisten Menschen anders.Und die ach so grausamen schlimmen Männer in der Mehrheit.Die Frauen immer erst dann,wenn Sie aus der Klinik kommen.Recherchiere mal über die Abtreibungstraumas.Dagegen ist eine normale Schwangerschaft dann alle mal besser.Am Besten wäre es das Kind auszutragen.Das ungewollt nicht ungeliebt heißen muß,kann man lernen.

1
Deamonia 28.11.2016, 13:53
@jerkfun

Wenn du über "Abtreibungstraumas" recherchierst musst du aber unterscheiden: Zwischen Abtreibungen aus freiem Willen, und Abtreibungen zu denen Frauen genötigt/gedrängt/gezwungen wurden. 

Studien haben ergeben, das Frauen die ungewollt schwanger sind und abtreiben nicht mehr psychische Probleme haben, als Frauen die ungewollt schwanger sind und das Kind austragen. 

Die meisten Frauen empfinden nichts als Erleichterung nach einer Abtreibung, sie sind froh das Problem los zu sein. 

Ich habe abgetrieben, und obwohl ich sonst sehr nah am Wasser gebaut bin, und mir schon wegen Kleinigkeiten die Tränen in den Augen stehen, ja mir sogar die Tränen kommen wenn in einer Serie Mensch oder Tier sterben, hat mir die Abtreibung nicht mehr ausgemacht als ein Zahnarztbesuch wo ein Kariesbefall entfernt wurde: Es war mir unangenehm, das mir sowas passiert ist, mehr nicht. 

Ich muss Apfel aber zustimmen: Eine Adoption ist eine absolute Horrorvorstellung, und bedeutet immer Psychische Probleme für die Mutter, und oft auch für die ungewollten Kinder. Zudem müsste die "Mutter" den Rest ihres Lebens in Angst verbringen. 

Wenn ich mir vorstelle, ich hätte nicht abgetrieben, und irgendwo würde jetzt ein Kind rumrennen, das evtl plötzlich vor meiner Türe steht oh man, ich glaub der Stress würde mich auf Dauer in die Klapse bringen! 

Außerdem gibt es schon genug Waisen auf der Welt, so lange die nicht alle adoptiert sind, sollte niemand mit Absicht weitere Kinder auf diesen Markt "werfen" 

1
eostre 26.11.2016, 18:51

Nicht ganz richtig, 3 Kinder sind eine ganz andere Hausnummer als 2. Fängt schon beim Auto an: 2 kindersitze und eine babyschale passen selten in einen 5 sitzer,  ist genug platz in der Wohnung? Der altersabstand ist fast zu groß um 2 der Kinder in 1 Zimmer zu stecken.  Urlaub mit 3 Kindern kann schwierig werden, die meisten Angebote sind auf 2 Kinder ausgelegt! Das große Kind ist sicher in der schule,  dass kleine dürfte noch in der autonomiephase stecken, dazu jetzt noch ein Baby verlangt der Mutter viel ab. Ich könnte ewig so weiter machen.  

Ich habe 7 Kinder und hätte gern noch mehr abgezogen ich weiß, dass die Umstellung von 2 auf 3 die schwierigste war.

Auch zu bedenken bleibt, dass die Gefahr besteht, dass das Kind nicht gesund auf die Welt kommt-was soll sie dann tun? 

1
eostre 26.11.2016, 18:59
@eostre

"abgezogen" Bitte durch "aber" ersetzen

0
ApfelTea 27.11.2016, 23:08

@jerkfun, Das kannst du wie genau beurteilen? Schon mal beides durchgemacht? Und selbst, wenn du dich bei der variante mit der Adoption besser fühlen würdest, so trifft das lange nicht auf alle Frauen zu!

1
ARGB5 30.12.2016, 16:54

Wofür soll sie sich bitte entschuldigen? Deine Einstellung kotzt mich an. 

Sie hat das Gesundheitsrisiko einer Schwangerschaft. Sie hat die meiste Arbeit mit diesem Kind. Sie kann sämtliche Pläne für "wenn die Kinder aus dem Gröbsten raus sind" um ein paar weitere Jahre verschieben. 

Und dafür soll sie sich bei ihm und den Kindern, die wahrscheinlich zu klein sind, ihre eigenen vollgeschissenen Hosen zu säubern, entschuldigen? 

Wer hat Dir denn ins Hirn geschissen? 

0

Wenn du das Kind abtreiben würdest, wäre es für ihn ein Trennungsgrund? Wenn du dann einen latenten Grant auf das Kind hast, dann treib es lieber ab, sonst ... schwierig.

Was möchtest Du wissen?