Ein Tag nach Vollnarkose Schweißausbrüche, Schwindel und mittelmäßige Atembeschwerden ...

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

Wie lange ist die Narkose denn her?

Keine sorge ist durchaus normal der Organismus muss erstmal wieder hochkommen. Solltest es allerdings beobachten und sobald es schlimmer wird einen Arzt aufsuchen.

Danke für deine Antwort. Das war so gegen Mittag um 1 Uhr rum. Dann müsste es jetzt ungefähr 28 Stunden her sein.

0
@jackjack1995

Konntest du denn bisher eine leichte Verbesserung feststellen? Falls dies nicht der Fall sein sollte würde ich dir empfehlen einen Arzt aufzusuchen.

Das dauert nicht lange und meistens können dir die Arzthelferinnen am Telefon schon weiterhelfen ;)

0

Lass Dich von einem Arzt untersuchen, er kann Dir grünes Licht geben. GUTE BESSERUNG!

Danke. :-(

0

Normal ist das nicht!

http://www.pflegewiki.de/wiki/Narkose

Nebenwirkungen und Komplikationen Die primär anästhesiebedingte Mortalität soll bei 0,05 Promille liegen, dh. bei 5 von 100000 durchgeführten Narkosen.

Zum Vergleich: die primär anästhesiebedingte Mortalität von allgemeinchirurgischen Patienten soll bei 0,07-0,09 Promille liegen, die Gesamtmortalität liegt bei diesen Patienten jedoch bei 6 Promille (also knapp 100mal höher!). [Heck, M., Fresenius, M.: Repetitorium Anaesthesiologie 3. Aufl., 2001]

Im Folgenden eine (lückenhafte) Liste der Nebenwirkungen und Komplikationsmöglichkeiten von Narkosen:

[Bearbeiten] Übelkeit und Erbrechen (PONV = Postoperative Nausea and Vomity) Relativ häufige Nebenwirkung (bis zu 80% bei gynäkologischen Eingriffen, im Allgemeinen 25-30% [1], bei ambulanten Eingriffen unter 5%). Diese Nebenwirkung (PONV = postoperative nausea and vomiting) geht meistens mit dem Gebrauch von bestimmten Opioiden in der Anästhesie einher und kommt nach der Wahl geeigneter Mittel seltener vor (z. B. TIVA mit Propofol und Remifentanil).

Als Risikofaktoren gelten:

weibliches Geschlecht Nichtraucher schon stattgehabte PONV oder "Reisekrankheit" anästhesieseitiger Gebrauch von Opioiden (besonders postoperativ), volatilen Anästhetika, Antagonisten der nichtdepolarisierenden Muskelrelaxantien

Danke für deine Antwort.

0

Was möchtest Du wissen?