Ein Pflegehund?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Pflegehund ist ein Kumpel auf Zeit, der bei euch lebt, aber zur Vermittlung frei ist. Das will gut überlegt sein, weil sich so eine treue Seele sehr schnell ins Herz schleicht und eine Abgabe sehr schmerzlich sein kann.

Beim Konstrukt Pflegehund übernimmt die Organisation, für die ihr Pflegestelle seid, einen gewissen Anteil der Kosten. Das hängt meist vom Gesundheitszustand ab. Viele kranke Hunde sind erst mal auf einer Pflegestelle. Weil das viel Geld kostet (Spezialfutter, oder hohe TA-Kosten) springt die Orga zur Kostendeckung mit ein.

Was genau übernommen wird, ist immer Verhandlungssache. Fakt ist aber auch, daß ein Pflegehund niemals kostenneutral ist. Für lau gibt's keinen Hund.

Wenn dir das alles klar ist, solltest du nach seriösen Tierschutzorgas schauen, die Pflegestellen suchen. Seriös ist, wer nicht ungesehen irgendein Tier bei einem blutigem Anfänger parkt, sondern vorab schaut, redet, zwischendurch nachfragt, etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was meinst du mit EINEM Pflegehund?

Man kann sich als Pflegefamilie für Hunde beim Tierheim melden. Wenn man geeignet ist, und ausreichend Platz hat, bekommt man Hunde zur Pflege (die Anzahl bestimmt ihr, aber einer ist sicher zu wenig, und mit Aussuchen ist sicher auch nichts...), solange, bis sie an ein neues Zuhause vermittelt werden. Wenn der Pflegeplatz wieder frei ist, wird er wieder besetzt, sobald wieder ein Hund vom Tierheim aufgenommen wurde.

Könntet ihr denn damit leben, einen Hund zu halten, euch vielleicht an ihn zu gewöhnen, und ihn dann wieder abgeben? Du ahnst nicht, wie schnell man so ein Tierchen liebt, und dann will man es nicht mehr hergeben... . 

Wenn das mit dem Hergeben für euch schwer fällt, dann könntet ihr beim Tierheim Gassigeher werden. Viele Tierheime verlangen aber, dass man 18 Jahre alt ist, und einen Hundeführerschein macht (beim Tierheim). Daher kann es sein, dass nicht jeder einen Hund zum Gassi gehen bekommt, sondern nur deine Mutter... . 

Auch eine Option wäre, ihr nehmt einen Hund in Urlaubspflege, wenn jemand in den Urlaub fährt. Ihr könnt das beim Tierheim melden, dass ihr das machen würdet, und beim Tierarzt aushängen. Dann hättet ihr einen "Hund auf Zeit".

Warum wollt ihr euch nicht einen eigenen Hund anschaffen? Oder wollt ihr bewusst aus Tierschutzgründen Pflegehunde zur Vermittlung aufnehmen?

Wünsche euch die richtige Entscheidung :o) .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Pflegestelle kann man sich bei verschiedenen Tierschutzvereinen oder rassetypischen Nothilfevereinen bewerben. Wichtig ist dass man auf die Seriosität der Vereine achtet (Google hilft).

Ein verantwortungsvoller Verein wird nach der Bewerbung erst mal ein Gespräch suchen und eine Vorkontrolle durchführen (lassen).

Danach wird dann entschieden ob, und wenn ja für was für einen Hund die Pflegestelle geeignet ist.

Der genaue Ablauf kann je nach Verein variieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?