ein pferd hat mich gebissen

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

der is einfach nervig...sprich er weiss genau dass er was bekommt als leckerlie...und hat dann rum genervt weil du ihm nichts egeben hast und nicht nach seiner "pfeiffe" getanzt bist...sowas darf nicht sein...beißen und treten ist für mich ein absolutes NO-GO...die pferde mit denen ich zu tun habe und hatte hab ich das von anfang an klar gemacht...klingt vielleicht heftig...aber n kleiner klapps tut oft wunder..musss nicht mal doll sein oft reicht schon der schreck das der mensch plötzlich eine ruckartige handbewegung macht...und wenner ruhig steht loben (ohne leckerlies)

Traurig...

... bin ich, dass man heute den Schülern Reitunterricht gibt, bevor sie Pferde an sich kennenlernen.

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen: Du bist schon eher der vorsichtige Typ, schreibst, Du hattest etwas Angst etc. So schätze ich Dich aus Deiner Beschreibung her ein. Und daraus schließe ich, dass Deine Unsicherheit dem Pferd gezeigt hat, es muss selbst die Führungsrolle übernehmen, weil Du seiner Meinung nach nicht in der Lage dazu bist. Das beschreibt übrigen Michael Geitner in seinen Büchern sehr schön, falls Du darüber lesen möchtest.

Grade so jemandem wie Dir hilft man sehr, wenn man vor den Reitstunden ein paar "Führstunden" erteilt, wie es bei uns früher war. Denn da lernt man, wie man sich bewegen etc. muss, damit man eben keine Angst vor dem Tier haben muss - und wenn es noch so ein selbstbewusstes Kerlchen ist. Man lernt, wie man das Pferd dazu bringt, sich einem anzuschließen anstatt sein eigenes Ding zu machen und wenn man sich zu bewegen weiß und das Handling im Griff hat, wird sowas auch nicht vorkommen.

Dir jetzt von der Ferne schreiben, was sich an Deinen Bewegungen, Deiner Mimik und Gestik im Allgemeinen, Deinem Tonfall, in dem Du mit dem Pferd sprichst etc. ändern musst, geht leider nicht.

Was Futter (auch Futterlob) damit zu tun haben soll, einem schüchternen Schüler (wenn ich das mal so ausdrücken darf - bin selbst auch nicht die mutigste Person, keine Sorge) auf die Sprünge zu helfen, weiß ich nicht. Man kann Pferden über - gut eingesetztes - Futterlob tolle Dinge beibringen, jedoch nicht den Menschen, die hier mehr Übung bräuchten.

Daher der einzige Rat, den ich Dir an dieser Stelle geben kann: Gibt es in erreichbarer Entfernung auch andere Reitställe, in denen Du Unterricht haben könntest? Falls ja, wäre ein Wechsel für Dich denkbar? Auch im Hinblick darauf, wo eventuell Freundinnen reiten oder so? Denn sehr nach Qualitätsbetrieb sieht mir das nicht aus, was ich von Dir lese. Auch wenn ich in letzter Zeit viel schlechtes in den Reitschulen sehe - dass man sich so gar nicht um die Grundbegriffe kümmert, ist schon ein echtes Alarmsignal.

Horselover496 09.07.2011, 18:58

alle meine freunde machen leichtathletik oder tanzen der reitstall hat an sich keinen guten ruf aber ein anderer reitstall, der mit dem fahrrad zu erreichen ist haben wir nicht in der nähe und meine mutter fährt mich nicht, also reit ich lieber dort als gar nicht

0
Baroque 09.07.2011, 23:03
@Horselover496

Das ist schade, aber ich kann es nachvollziehen. Ich bin auch eine ganze Zeit in einem Stall geritten, mit dem ich unzufrieden war, weil ich einfach keine andere Möglichkeit hatte.

0

Verwöhntes Pferd (hat schon die ganze Zeit mit Scharren etc. seinen Tribut bei dir einfordern wollen); man sieht es ja: Fürs Beißen gibt es sogar noch eine Belohnung. Da was zu ändern, ist hoffnungslos - so bleibt dir nichts anderes übrig, als die Bestechungsmethode weiter anzuwenden. Falls du jemals eine längere Beziehung zu einem Pferd aufbauen solltest, lass es dir eine Lehre sein.

Zunächst spüren Pferde die Unsicherheit - das stimmt schon. Leckerlis sollten nie (!) einfach so gegeben werden ,man macht sich so nur noch rangniedriger ,wenn man bei Fehlverhalten lobt - weil man so oder so Leckerlis gibt - und das Pferd bestimmt sogar wann, man bringt Fehlverhalten bei.

Gebissen hat er ,weil du nervös,unaufmerksam warst und ihm scheinbar zu nahe getreten bist - Angst. Ein Leckerli würde ihn ohnehin nur kurz abelenken... dann würde er das betteln anfangen um weiteres sinnloses Futter zu bekommen.

Du solltest das dem Pferd nicht böse nehmen , sondern bestimmter auftreten. Wenn du denkst "gleich beißt er" ,wird er auch beißen - weil er spürt,dass etwas nicht in Ordnung ist. Du musst wissen ,was du tust. Bewusst Handeln ohne hektisch ,oder zweifelnd zu sein.

Normalerweise sollte man da an der Rangordnung durch Bodenarbeit und intensivem Training arbeiten - den Chef beißt man nämlich nicht ,man sollte sich als Leittier beweisen und dem Pferd so Sicherheit bieten können.

In einer Reitschule ist das aber leider kaum möglich.

Und bitte tu dir den Gefallen und lass diesen Klaps bleiben (bez. hilfreichste Antwort) - das führt zu nichts - nix mit Wunder wirken. Das Pferd ist dir körperlich immer überlegen ,doch mit diesem Klasps (ja,auch ein leichter) machst du ein Spiel daraus. Das Pferd wird dann erst recht nochmal beißen ,dann aber schnell den Kopf wegziehen. Dann nochmal usw. wenn dir das Pferd dann also mal einen Finger abgebissen hat ,beißt du ihm ein Ohr ab?

Am Ende hat man dann ein kopfscheues,aber noch viel heftiger beißendes Pferd.

Die Rangordnung kann man so auch nicht regeln.

Pferde spüren Unsicherheit.!

Vielleicht dachte er er könnte aufgrud deiner Unsicherheit machen was er will, und wenn du nicht nach seiner Pfeiffe tanzt dann wird eben gebissen.

Du solltest im Umgang mit Pferden schon sicherer werden bevor du dich alleine mit ihnen beschäftigst.!

hau ihm das nächste mal auf die nase

Ihm eine Pfanne rüberziehen.

Was möchtest Du wissen?