Ein paar Fragen übers rauchen

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich bin Nichtraucherin & mal ganz ehrlich. Man gewöhnt sich an alles, so die Raucher an den Geruch von Tabak. Wenn jetzt aber jemand nicht raucht, dann riecht er diesen Tabakgeruch viel stärker, als ein Raucher. Vielleicht geht das einigen auf die nerven. Draußen jedoch merkt man nur in nächster nähe den Geruch, da könnte es einem wirklich egal sein.

Und in Spielen und Filmen?- Einfach weil es oft gut rüber kommt, frei nach dem Motto sch§$% auf Vorbild-Funktion. Jemand der Raucht kommt auch oft mit einem ziemlich eigenden Charakter ind Film und Spiel daher, sowas verkauft sich halt gut.

Zigaretten sind reine Suchtprodukte. Gelegenheitsrauchen ist mit ihnen (sofern auf Lunge geraucht wird) so gut wie nicht möglich. Lass Dir mal folgendes internes Memo eines Zigarettenkonzerns, das mal auf arte veröffentlicht wurde, auf der Zunge zergehen:

"Die erste Zigarette ist ein symbolischer Akt - "ich bin kein Kind mehr, ich bin taff" - wenn die Kraft der Symbolik nachlässt, sorgt das Nikotin dafür, dass die Sucht bestehen bleibt."

heißt also im Klartext: die Zigarette wird ganz bewusst so konstruiert dass sie möglichst schnell abhängig macht.

schau Dir vielleicht mal den Film "Insider" mit Russel Crown an - basiert auf Tatsachen!

Es ist nun mal ein Unterschied ob etwas zwar ungesund ist, aber jeder selbst immer wieder (also bei jedem neuen Essen/Trinken/Benutzen) selbst entscheiden kann ob er das bewusst möchte, oder ob es - wie im Fall der Zigarette - nur ganz am Anfang so ist und dann die Sucht die Steuerung übernimmt, denn derjenige würde ja gerne nicht rauchen aber hat dann eben Entzugserscheinungen. Etwas anderes ist es beim bewussten genießen von Alkohol, einer Pfeife, Cigarre, Fast Food oder sonst irgendetwas.

Dass die Zigarettenindustrie auch Filme als Werbeträger nutzt ist ja klar - Du fühlst Dich mit den Darstellern verbunden und schon kommt das Verlangen nach einer Kippe auf. Schau Dir hierzu mal "Thank you for Smoking" an!

Wie ist es mit der Rücksicht auf andere. Wenn du möchtest das du akzeptiert wirst. Sollst auch du akzeptieren das deine Freunde deinen Rauch nicht einatmen möchten. Tue dir und deinen Geldbeutel einen gefallen und höre auf. Es ist nicht leicht, aufzuhören es ist es aber auf jeden Fall Wert!!!

Ich hab doch eben schon ihn der Frage erwähnt das ich nicht rauche ^^

0

Heute erst steht jemand mit ner Kippe im Mund neben mir und raucht mich damit zu. Sowas nervt eben stark und überträgt sich dann auf die Allgemeinheit der Raucher auf der Straße. Man denkt sich "bleib bloß weg von mir". Da wird man geschädigt, ohne überhaupt selbst zu rauchen.

Ich kann Dir zumindest beantworten, warum ich es nicht akzeptiere, wenn in meiner Nähe jemand raucht: Weil es stinkt.

Rauchen schadet dich und Leuten in deiner UMGEBUNG. Wenn ich durch das einatmen von anderen schäden nehme, ist es klar, das ich dem Typen die Kippe aus der Hand schlage. Ich habe doch nicht den starken Willen nicht zu rauchen aber setze mich aus der arroganz anderer Leute doch in die Gefahr zu Lungenkrebs.

Klar ist es die Sache der Raucher, ihr Geld, ihre Gesundheit. Aber viele werden dadruch aggresiv, wenn sie mal keine Kippe haben, viele werden dadruch abhängig und Assi und fragen auf der Straße nach einer Kippe.

Mich würde es nicht stören, würden mich die Raucher in ruhe lassen und meine Gesundheit nicht gefährden !

  1. Passivrauchen und Krebserkrankungen Der vom Raucher inhalierte Hauptstromrauch und der Nebenstromrauch, der beim Glimmen der Zigarette während der Rauchpausen entsteht, enthalten nahezu die gleichen chemischen Komponenten. Dies gilt auch für den Rauch, der beim Passivrauchen aus der Umgebungsluft eingeatmet wird und der sich in erster Linie aus dem Nebenstromrauch, aber auch dem vom Raucher wieder ausgeatmeten Rauch zusammensetzt 16,25 . Im Nebenstromrauch liegen einige Substanzen in mehr als zehnmal höherer Konzentration als im Hauptstromrauch vor 5,6,14,15,26 – der Nebenstromrauch ist also besonders giftig. Schon geringste Mengen Tabakrauch sind gefährlich: Da Kanzerogene bereits in geringsten Mengen die DNA nachhaltig schädigen und somit Krebs erzeugen können, gibt es keine Dosis Tabakrauch, die für die Gesundheit unschädlich wäre 25 , unabhängig davon, ob aktiv oder passiv geraucht. Auch Passivrauchen fördert die Entstehung von Krebs. Passivrauchen erhöht das Risiko für Lungenkrebs und bei Frauen vor der Menopause auch das Risiko für Brustkrebs. Sehr wahrscheinlich fördert Passivrauchen auch die Ent- stehung von Nasennebenhöhlenkrebs 5,16,2
0
@BeraterNo1

du bist mit die Ursache dass andere an Krebs erkranken und schuld am Tod einiger Menschen!

0

rauchen war früher eben "cool", mittlerweile ist das schon lange nicht mehr so

Was möchtest Du wissen?